Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Pressemeldungen - Unfälle - Klettersteig 2014

Pressemeldungen - Unfälle - Klettersteig 2014 09 Okt 2014 20:17 #136

  • kletterkiki
  • kletterkikis Avatar
  • OFFLINE
  • Carpe diem
  • Beiträge: 5911
  • Dank erhalten: 2190
"Kölnerin verunglückt an Allgäuer Klettersteig
Urlauberin mit Hubschrauberin in Klinik geflogen

Eine 63-jährige Urlauberin ist am Donnerstag nach der Begehung des Hindelanger Klettersteiges schwer verunglückt.

Die 63-Jährige Frau aus Köln hatte zusammen mit ihrem Ehemann den Klettesteig von Oberstdorf in Richtung Hindelang bewältigt und befand sich kurz nach 12 Uhr bereits auf dem Abstieg in Richtung des sogenannten „Koblatt“. Auf einer Höhe von ca. 2.100 m rutschte sie im weitgehend weglosen Gelände aus und stürzte in Folge über ca. 45 Grad steiles Schrofengelände ca. 140 Höhenmeter in die Tiefe.

Die schwerst verletzte Frau wurde vom Rettungshubschrauber RK 2 in ein Krankenhaus geflogen. Der Ehemann wurde aufgrund des Vorfalls vom KID der Bergwacht betreut. Die Bergwacht Hindelang war mit insgesamt 8 Kräften im Einsatz.

Von der Alpinen Einsatzgruppe des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West, die vom Polizeihubschrauber zur Unglücksstelle geflogen worden war, wurden die Ermittlungen zum Unglückshergang übernommen. Aufgrund der bisherigen Erkenntnisse liegen keine Anhaltspunkte für ein Verschulden Dritter an dem Unfall vor."
Quelle: www.allgaeuhit.de/Oberallgaeu-Bad-Hindel...article10006926.html
"Ich wurde oft falsch verstanden. Häufig unternahm ich Dinge, die für andere eine Provokation waren."
Walter Bonatti (1930-2011)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Pressemeldungen - Unfälle - Klettersteig 2014 11 Okt 2014 21:12 #137

  • tom77
  • tom77s Avatar
  • OFFLINE
  • Beiträge: 1742
  • Dank erhalten: 1666
Klettersteigunfall in Hüttschlag


Presseaussendung der Polizei Salzburg

Am Nachmittag des 11.10.2014 rutschte eine 37-jährige Frau ca. 30 Meter unter dem Ausstieg des Klettersteiges "Franzl" in Hüttschlag aus und stürzte etwa vier Meter ab. Der Sturz wurde von ihrem Klettersteigset gebremst. Die Frau erlitt bei dem Absturz jedoch eine Rissquetschwunde sowie Prellungen und Abschürfungen.

Bei dem Alpinunfall waren insgesamt 14 Mitglieder der Bergrettung Hüttschlag und ein Alpinpolizist im Einsatz.

Presseaussendung
vom 11.10.2014, 19:39 Uhr

www.polizei.gv.at/sbg/presse/aussendunge...736B6466714D3D&pro=0
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Pressemeldungen - Unfälle - Klettersteig 2014 12 Okt 2014 13:06 #138

  • kletterkiki
  • kletterkikis Avatar
  • OFFLINE
  • Carpe diem
  • Beiträge: 5911
  • Dank erhalten: 2190
kletterkiki schrieb:
"Kölnerin verunglückt an Allgäuer Klettersteig
Urlauberin mit Hubschrauberin in Klinik geflogen

Eine 63-jährige Urlauberin ist am Donnerstag nach der Begehung des Hindelanger Klettersteiges schwer verunglückt.

Die 63-Jährige Frau aus Köln hatte zusammen mit ihrem Ehemann den Klettesteig von Oberstdorf in Richtung Hindelang bewältigt und befand sich kurz nach 12 Uhr bereits auf dem Abstieg in Richtung des sogenannten „Koblatt“. Auf einer Höhe von ca. 2.100 m rutschte sie im weitgehend weglosen Gelände aus und stürzte in Folge über ca. 45 Grad steiles Schrofengelände ca. 140 Höhenmeter in die Tiefe.

Die schwerst verletzte Frau wurde vom Rettungshubschrauber RK 2 in ein Krankenhaus geflogen. Der Ehemann wurde aufgrund des Vorfalls vom KID der Bergwacht betreut. Die Bergwacht Hindelang war mit insgesamt 8 Kräften im Einsatz.

Von der Alpinen Einsatzgruppe des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West, die vom Polizeihubschrauber zur Unglücksstelle geflogen worden war, wurden die Ermittlungen zum Unglückshergang übernommen. Aufgrund der bisherigen Erkenntnisse liegen keine Anhaltspunkte für ein Verschulden Dritter an dem Unfall vor."
Quelle: www.allgaeuhit.de/Oberallgaeu-Bad-Hindel...article10006926.html

:-( :-( :-(
www.all-in.de/nachrichten/polizeimeldung...ngen;art2756,1780086
"Ich wurde oft falsch verstanden. Häufig unternahm ich Dinge, die für andere eine Provokation waren."
Walter Bonatti (1930-2011)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Pressemeldungen - Unfälle - Klettersteig 2014 12 Okt 2014 15:31 #139

  • waeller
  • waellers Avatar
  • OFFLINE
  • Beiträge: 158
  • Dank erhalten: 228
Immer wieder schlimm so etwas zu lesen!
bereits auf dem Abstieg in Richtung des sogenannten „Koblatt
Das kann ich allerdings nicht verstehen, der Hindelanger hat mittlerweile drei Notausstiege und die sind eigentlich gut zu gehen! Und das die schreiben im "weglosen Gelände",
bedeutet doch wohl, dass die beiden nicht auf einem der Notausstiege runter sind.
Ich hab hier mal ein Bild vom Juni 2014, so sieht der zweite Notausstieg aus, also relativ harmlos! Bild zum vergrößern anklicken
Letzte Änderung: 12 Okt 2014 15:32 von waeller.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Pressemeldungen - Unfälle - Klettersteig 2014 12 Okt 2014 18:36 #140

  • tom77
  • tom77s Avatar
  • OFFLINE
  • Beiträge: 1742
  • Dank erhalten: 1666
Offenbar Tödlicher Absturz im Abstieg von der Drachenwand.

www.krone.at/Oesterreich/Mann_stuerzt_20...u_spaet-Story-422893


Ein Tscheche ist am Sonntag gegen 16 Uhr auf einem Klettersteig in der Drachenwand bei Mondsee in Oberösterreich ausgerutscht und über 200 Meter in steiles Gelände abgestürzt. Für ihn kam jede Hilfe zu spät.

Die Freundin und zwei weitere Begleiter des Mannes blieben unverletzt, teilte die Polizei mit. Sie wurden vom Kriseninterventionsteam betreut.

Tscheche rutschte aus unerklärlichen Gründen aus

Die gut ausgerüstete Gruppe aus Prag war auf dem Hirschsteig auf dem Abstieg, als der Mann plötzlich aus unerklärlichen Gründen ausrutschte, berichtete die Bergrettung.

Das Unglück sei auf einem einfacheren Teil des anspruchsvollen Steigs passiert. Die Einsatzkräfte brachten die Bergsteiger ins Tal und bargen die Leiche ihres Kameraden.


Tragisches Detail: Genau dieser viel begangene steile Abstiegsweg (u.a. nach Aufstieg über den Drachenwand KS)(Hirschsteig) von der Drachenwand wurde in diesem Sommer nach einem schweren Unfall für 72.000 Euro saniert und neu versichert.

www.ml24.at/gallery/der-hirschsteig-auf-die-drachenwand
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Pressemeldungen - Unfälle - Klettersteig 2014 13 Okt 2014 08:58 #141

  • waeller
  • waellers Avatar
  • OFFLINE
  • Beiträge: 158
  • Dank erhalten: 228
Schwere Verletzungen an Lendenwirbelsäule und Sprunggelenk zog sich ein Mann aus Deggendorf gestern Nachmittag bei einem Sturz im Grünstein-Klettersteig zu. Die Bergwacht Berchtesgaden barg den 43-Jährigen mithilfe des Rettungshubschraubers »Christoph 14« aus Traunstein und brachte ihn ins Unfallkrankenhaus Salzburg.
Sturz-im-Klettersteig berchtesgadener-anzeiger.de
Letzte Änderung: 13 Okt 2014 08:58 von waeller.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Pressemeldungen - Unfälle - Klettersteig 2014 13 Okt 2014 17:08 #142

  • kletterkiki
  • kletterkikis Avatar
  • OFFLINE
  • Carpe diem
  • Beiträge: 5911
  • Dank erhalten: 2190
Nehmts mir net übel: Ich bin dafür, solche Steige wie den Grünstein zurückzubauen... es passiert einfach zu viel... Mit Spaß hat das nix mehr zu tun :-(...
"Ich wurde oft falsch verstanden. Häufig unternahm ich Dinge, die für andere eine Provokation waren."
Walter Bonatti (1930-2011)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: der Dan

Pressemeldungen - Unfälle - Klettersteig 2014 13 Okt 2014 18:45 #143

  • Uwe
  • Uwes Avatar
  • OFFLINE
  • Beiträge: 189
  • Dank erhalten: 112
kletterkiki schrieb:
Nehmts mir net übel: Ich bin dafür, solche Steige wie den Grünstein zurückzubauen... es passiert einfach zu viel... Mit Spaß hat das nix mehr zu tun :-(...
Dem ich nur zustimmen.
Wer sich in diesen Schwierigkeitsgraden bewegen will, der kann gleich "richtig" Klettern.

Gruß, Uwe
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: der Dan

Pressemeldungen - Unfälle - Klettersteig 2014 13 Okt 2014 19:06 #144

  • tom77
  • tom77s Avatar
  • OFFLINE
  • Beiträge: 1742
  • Dank erhalten: 1666
Der Mann war gegen Mittag mit einem Kameraden in den Klettersteig eingestiegen, um im oberen Bereich die im letzten Jahr neu eingerichtete schwere Variante zu begehen. Diese Variante im Schwierigkeitsgrad D/E ist über eine lange Querung vom Grat aus zu erreichen. Dort kam es dann auch zu dem Unfall.

Dieser Unfall ist also in der sogenannten Gipfelwand passiert. Mir ist bei meiner Begehung im Frühjahr schon aufgefallen, dass für einen Neubau und für die hohe Schwierigkeit (D/E) im senkrechten bis leicht überhängenden Gelände die Ankerabstände in der Gipfelwand relativ weit sind. (hat zu einem den Vorteil, dass man nicht so oft umhängen muss) aber eben auch die gravierenden Nachteil, dass wenn einem die Kräfte verlassen bzw. es aus welchen Grund auch immer sonst zu einem Sturz kommt der ungebremste freie Fall relativ weit gehen kann... und nachdem im Gegensatz zur Räuberleiter und der Hotelroute in der Gipfelwand auch keine Bügel verbaut sind (was die Gipfelwand auch techn. anspruchsvoller macht obwohl sie so kurz ist) gibt es hier auch nichts wo man zur Not die Kurzfixierung vor Erreichen der nächsten Verankerung einhängen könnte...

klar, die Norm von max. 5m Abstand wird sicher noch eingehalten, ein Bandfalldämpfer kann einen solchen Sturz abfangen - dafür ist er auch getestet und das hat er in diesem Fall auch getan(allerdings wird mit einem Eisengewicht von 80kg getestet - ein menschlicher Körper verhält sich eben doch anders) - aber die Kräfte sind enorm - man bewegt sich hier im Grenzbereich - in dem Fall wurde die Grenze dessen was der Körper aushält dann doch überschritten...

Speziell für die Grünstein Gipfelwand würde ich jeden Begeher raten: (ein Hinweis dass die Verankerungen relativ weit sind in der Gipfelwand steht in der Beschreibung)

1) nur einsteigen wenn man Schwierigkeit E beherrscht - Stürze sind hier noch kritischer als in anderen Steigen und obwohl sie so kurz ist, ist die Passage nicht gut dafür geeignet um sich einfach mal in diesen Schwierigkeitsbereich zu versuchen..

2) Die Gipfelwand hat keine künstl. Tritthilfen und unterscheidet sich damit von der Räuberleiter und der Hotelroute obwohl sie alle drei mit D/E bewertet sind.
Letzte Änderung: 13 Okt 2014 19:08 von tom77.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Pressemeldungen - Unfälle - Klettersteig 2014 13 Okt 2014 19:14 #145

  • kletterkiki
  • kletterkikis Avatar
  • OFFLINE
  • Carpe diem
  • Beiträge: 5911
  • Dank erhalten: 2190
tom77 schrieb:
1) nur einsteigen wenn man Schwierigkeit E beherrscht - Stürze sind hier noch kritischer als in anderen Steigen und obwohl sie so kurz ist, ist die Passage nicht gut dafür geeignet um sich einfach mal in diesen Schwierigkeitsbereich zu versuchen..

2) Die Gipfelwand hat keine künstl. Tritthilfen und unterscheidet sich damit von der Räuberleiter und der Hotelroute obwohl sie alle drei mit D/E bewertet sind.

3) Abbau dieser sinnlosen Variante!!! Wer bitte braucht das?
"Ich wurde oft falsch verstanden. Häufig unternahm ich Dinge, die für andere eine Provokation waren."
Walter Bonatti (1930-2011)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Pressemeldungen - Unfälle - Klettersteig 2014 13 Okt 2014 19:28 #146

  • tom77
  • tom77s Avatar
  • OFFLINE
  • Beiträge: 1742
  • Dank erhalten: 1666
kletterkiki schrieb:
tom77 schrieb:
1) nur einsteigen wenn man Schwierigkeit E beherrscht - Stürze sind hier noch kritischer als in anderen Steigen und obwohl sie so kurz ist, ist die Passage nicht gut dafür geeignet um sich einfach mal in diesen Schwierigkeitsbereich zu versuchen..

2) Die Gipfelwand hat keine künstl. Tritthilfen und unterscheidet sich damit von der Räuberleiter und der Hotelroute obwohl sie alle drei mit D/E bewertet sind.

3) Abbau dieser sinnlosen Variante!!! Wer bitte braucht das?

Tja, da gibt es halt immer verschiedene Meinungen - für mich würde damit die Welt auch nicht untergehen und es stimmt schon wenn man zu einem Publikumsmagneten wie den Grünstein alle paar Jahre wieder eine neue Variante "dazu schustert" fordert man es schon fast heraus... :blink:

Auf der anderen Seite kenne ich gar nicht so wenige Leute die sagen mir: Mit der Fertigstellung der Gipfelwand wurde aus dem Grünstein "endlich ein richtiger Klettersteig von Anfang bis Ende" und die gehen mit großer Freude den Steig durch... gibt halt immer 2 Seiten...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Pressemeldungen - Unfälle - Klettersteig 2014 13 Okt 2014 19:42 #147

  • kletterkiki
  • kletterkikis Avatar
  • OFFLINE
  • Carpe diem
  • Beiträge: 5911
  • Dank erhalten: 2190
Klar, ich weiß, der Grünstein hat seine Liebhaber. Aber da ständig neue schwerere Varianten hinzuzimmern und so die Einsätze der Bergrettung zu erhöhen, find ich grob fahrlässig...
"Ich wurde oft falsch verstanden. Häufig unternahm ich Dinge, die für andere eine Provokation waren."
Walter Bonatti (1930-2011)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Pressemeldungen - Unfälle - Klettersteig 2014 20 Okt 2014 20:13 #148

  • kletterkiki
  • kletterkikis Avatar
  • OFFLINE
  • Carpe diem
  • Beiträge: 5911
  • Dank erhalten: 2190
"Einer der dramatischsten Unfälle der Wandersaison hat einen 36-jährigen Mann und dessen dreijährigen Sohn in den österreichischen Alpen das Leben gekostet. Der Vater stürzte bei einem Familienausflug auf dem Springlessteig in den Tod, als er seinen fünfjährigen Sohn vor dem Abgrund retten wollte. Den Dreijährigen hatte er in einer Trage auf dem Rücken dabei. Der Junge starb ebenfalls.

Der Mann habe vermutlich selbst das Gleichgewicht verloren, sagte der Sprecher der Bergrettung Niederösterreich, Helmut Frießenbichler, am Montag. Alle drei stürzten rund 100 Höhenmeter über felsiges Gelände in die Tiefe. Der Fünfjährige war – vor seinem Vater gehend – auf dem schmalen Pfad ausgerutscht. Er schwebte am Montag noch in Lebensgefahr. Sein Zustand wurde von einem Krankenhaussprecher als „kritisch, aber stabil“ bezeichnet. Die 36-jährige Mutter, die das Drama mit ansah, erlitt einen Schock.

Die Familie wollte bei bestem Bergwetter am Sonntag vom Gipfelplateau über den Klettersteig wieder zurück. Dabei muss auch eine mit Drahtseil gesicherte Felswand gequert werden. Helme oder eine Seilsicherung gelten hier aber selbst für Ungeübte als nicht nötig. Bei der Bergung der Opfer waren rund 20 Retter im Einsatz an der Unfallstelle, die rund eine Autostunde von Wien entfernt ist."
Quelle: www.mittelbayerische.de/nachrichten/pano...rzen-in-den-tod.html
"Ich wurde oft falsch verstanden. Häufig unternahm ich Dinge, die für andere eine Provokation waren."
Walter Bonatti (1930-2011)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Pressemeldungen - Unfälle - Klettersteig 2014 20 Okt 2014 20:42 #149

  • BLR
  • BLRs Avatar
  • OFFLINE
  • Beiträge: 1508
  • Dank erhalten: 1889
Was für ein scheussliches Unglück...

Dass der Vater mit dem Kind auf dem Rücken dem Fünfjährigen hinterhersteigt, lässt sich wohl auch nur damit erklären, dass er wohl selbst schon einen Schock erlitten hatte, als der Fünfjährige abgestürzt ist.

Die Mutter, die das alles mit angesehen hat, tut mir unendlich leid! Hoffen wir, dass der ältere Sohn überlebt, damit sie es besser verkraften kann.
"Wenn du allein bist, bist du still, und wenn du still bist - vor allem wenn du zwei Monate still bist-, bewegen sich Dinge in dir."
Silvia Vidal
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Pressemeldungen - Unfälle - Klettersteig 2014 20 Okt 2014 21:11 #150

  • Gunloda
  • Gunlodas Avatar
  • OFFLINE
  • Beiträge: 38
  • Dank erhalten: 14
Beim österreichischen Bergrettungsdienst heißt es zu diesem Unfall: Das Unglück ereignete sich am späten Nachmittag, bestätigte die Landespolizeidirektion gegenüber noe.ORF.at. Der Unfall passierte nach Angaben der Bergrettung Niederösterreich beim Abstieg vom Hubertushaus. "Offenbar war der fünfjährige Sohn plötzlich abgerutscht. Der 36-jährige Vater, der seinen zweiten Buben, drei Jahre alt, in einer Rückentrage trug, wollte das Kind noch ergreifen, bekam jedoch selbst das Übergewicht. „Alle stürzten in die Tiefe“, so Helmut Friessenbichler, Pressesprecher der Bergrettung Niederösterreich.Der Vater und der dreijährige Sohn waren sofort tot, der zweite Sohn wurde schwer verletzt mit dem Rettungshubschrauber in ein Wiener Krankenhaus geflogen. Die Mutter, die den Absturz mitverfolgen musste, steht unter Schock.

Furchtbar... :-(
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Moderatoren: kletterkiki