Druckansicht

Via ferrata Tour d´Ai


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Tour d´Ai

Zielhöhe
2331m

Talort
Aigle (409 m)

Höhenmeter
426m

Gehzeit
3:30h

Schwierigkeit
(4.5 - D)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(9 Bewertungen)

Eröffnung
-

Resumee
Sehr ausgesetzter und mit drei Überhängen recht kräfteraubender Klettersteig der französischen Art. Die vielen Bügel erlauben das Klettern am senkrechten Fels, womit spektakuläre Bilder garantiert sind.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Talstation der Télé Leysin, 1315m
Ausgangspunkt GPS
46.3467869 / 7.017849684 (WGS84, mehr Infos + Navi-Datei...)
Hütten
Drehrestaurant Berneuse (2045m, +41 24 494 31 41, kuklos@teleleysin.ch)
Anfahrt
Man fährt ab Aigle auf der Hauptstrasse Nr. 11 in Richtung Château-d-Oex und Col du Pillon. Nach rund 10 Minuten biegt man vor Le Sépey links ab und fährt hoch nach Leysin. Man durchquert das Dorf und gelangt am Ende zur Téle Leysin, einer Gondelbahn. Dort hat es Parkplätze für 100 Autos.
↑ nach oben

Wegverlauf Via ferrata Tour d´Ai

Zustieg
Man nimmt die Gondelbahn und fährt hoch zur Bergstation Berneuse. Gegenüber in nordöstlicher Richtung ist der Tour d'Ai schon deutlich sichtbar. Man steigt rund 100 Höhenmeter zum Lac d'Ai ab und steigt im dahinter liegenden Tal (Chaux d'Ai) auf guten Wegen (rot-weiss markiert) und dem Skilift folgend bis zur Wasserscheide auf. Oben folgt man dem Kamm nach rechts und gelangt in wenigen Minuten zum Einstieg.
Zustieg Höhenmeter
435m
Zustieg Zeit
-
Anstieg
Eine kleine Stufe (3.5) und ein Sims führen zu einer weiteren Stufe (4). Man steigt auf ein Band ab (3) und folgt diesem (2.5) zu einer Stufe (3.5) entlang einer Kante. Über grasiges Gelände (2) steigt man auf einen sehr ausgesetzten Pfeiler (4). An vielen Stahlbügeln senkrecht aufwärts steigend erreicht man eine gestufte Partie (3), die zum Hauptpfeiler führt. Erst als Verschneidung ausgebildet (4) führt er über einen Überhang (4.5) und einen Spalt (4) zu einem weiteren Überhang (4.5). Eine geneigte Passage (3.5) führt zum letzten Überhang (4.5) und zu senkrechten Wänden (4), die alle auf Stahlbügeln überstiegen werden. Eine sehr leichte Querung (1.5) führt zum letzten Wändlein (4), nach dem schliesslich die Sicherungen auslaufen. Nach fünf Minuten erreicht man das Gipfelkreuz.
Anstieg Höhenmeter
131m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
320m
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Man steigt auf dem Tour d'Ai südwärts auf guten Wegen ab (rot-weiss markiert). Einzelne Passagen sind dabei mit Stahlseilen gesichert, erreichen aber nie eine grössere Schwierigkeit als 2. Zwischendurch gilt es eine kurze Stahlleiter abzusteigen. Schliesslich erreicht man eine Schotterstrasse, folgt dieser nach rechts und gelangt wieder zum Lac d'Ai, von wo der Weg zur Bergstation Berneuse bekannt ist.
Abstieg Höhenmeter
566m
Abstieg Zeit
1:15h
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
West
↑ nach oben

Übersichtskarte Via ferrata Tour d´Ai

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
evtl. Bandschlinge mit Karabiner zum Ausruhen
Fluchtmöglichkeiten
-
Markierungen
gut markiert
Sicherungen
französische Art, viele Bügel, alles perfekt instand gehalten, alte Stahlleiter im Abstieg
Gesteinsart
Kalk
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Die Tarife der Gondelbahn sind unter www.teleleysin.ch ersichtlich. Man kann die Gondelbahn auch auslassen, womit sich die Wegdauer um 3 Stunden verlängert. Dafür kann man nebenbei die sehr kräfteraubende Via Ferrata de Plan-Praz mitnehmen. Ab der Bergstation Berneuse startet eine Mountain-Bike-Downhill-Strecke.
Hintergrund
Die Sicherungen tragen die Handschrift der Firma PRISME, St. Jean-de-Maurienne (F); www.leysin.ch, www.teleleysin.ch
Urheberhinweise
Beschreibung, Fotos, GPS: Stephan (Team)
Anfängereignung
nein, zu ausgesetzt und zu kräfteraubend
Letzte Änderung
14.02.2009
Aufrufe
10346
Interne ID
898

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Bettmeralp Dorf

Bereitgestellt durch: https://www.bettmeralp.ch

↑ nach oben

Fotos zu Via ferrata Tour d´Ai


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Via ferrata Tour d´Ai

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Uli211 schrieb am 14.04.2014
Dieser Steig hat mich Psychisch an meine Grenze gebracht... Nicht etwa das er sonderlich schwer oder ausgesetzt wäre, aber die unglaublich schlechte Musik des nahen Skilifts begleitet dich den gesamten Steig... sehr Nervenaufreibend.
Der Steig selbst ist schön, allerdings viel kürzer als angegeben. Speziell wenn man die Gondel weglässt und vom Parkplatz aus losgeht ist das Verhältnis Bergtour:Klettersteig stark in Richtung Bergtour verschoben.
Falls man vorhat den Planpraz mitzunehmen kann ich nur empfehlen den viel kräfteraubenderen Planpraz zuerst zu machen!
zwirbu schrieb am 19.06.2012
erstaunlich kurzer klettersteig - wir haben 40min gebraucht und waren dann völlig überrascht, schon oben zu sein. aber die aussicht, die umgebung, der fels, die natur und umgebung ist bezaubernd und die weitblicke überwältigend. zuoberst ein gefühl, aus schwebe man über wolken... wunderschön!
BugMeNot schrieb am 29.08.2011
Steig an sich sehr kurz (1h), gut in Verbindung mit einer Wanderung von Leysin aus.
Auf dem Abstieg kann noch gut der Plan-Praz mitgenommen werden (http://www.klettersteig.de/klettersteig/via_ferrata_du_planpraz_plan_praz_/1432)

Die Bewertung können wir nicht nicht nachvollziehen, wir fanden ihn deutlich einfacher als gleich schwer bewertete Steige. Er ist zwar sehr ausgesetzt aber weder technisch noch kraftmäßig sehr anspruchsvoll.
eddyisonline schrieb am 17.11.2010
Anstrengend und lang, aber genialer Gipfelblick, der bis zum Schluss nicht erkennbar ist. Sehr kraftraubend, teilweise fehlen Bügel und es muss viel mit Armkraft kompensiert werden
↑ nach oben