Druckansicht

Sentiero delle Stel


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Felswand Etschtal / Garniga Terme

Zielhöhe
790m

Talort
Aldeno 225 m, ca. 15 km südlich von Trento/Trient.

Höhenmeter
870m

Gehzeit
4:40h

Schwierigkeit
(2.5 - B)

Team-Bewertung

Eröffnung
-

Resumee
Ein kaum bekannter, wenig begangener Klettersteig für Entdecker mit Tiefblick ins Etschtal. Technisch leicht, aber Orientierung schwierig. In den Felswänden nisten Falken, Weihen und Bussarde. Im April/Mai blühen wilde Pfingstrosen direkt am Steig.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour haben schon 2 User gemacht:
cayenne77 Hippi
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Aldeno, Straße zum Lago di Cei, 225m
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Zwei kleine Hotels in Garniga Terme, falls man diesen Umweg wählt
Anfahrt
Von Norden kommend nimmt man die Autobahnausfahrt Trento Sud. An der Westseite des Etschtals führt die Landesstraße in 9 km nach Aldeno. (Von Süden kommend nimmt man die Ausfahrt Rovereto Nord und fährt nach Aldeno.) Am Nordende von Aldeno zweigt eine Straße Richtung Westen zum Lago di Cei ab. Nach 300 m beginnt rechts der betonierte, steile Wanderweg Nr. 631. Gleich unterhalb der Straße gibt es einen Parkplatz.
↑ nach oben

Wegverlauf Sentiero delle Stel

Zustieg
Von Aldeno (225 m) über den steilen Wanderweg Nr. 631 erst durch Weingärten, dann durch Laubwald. Beim letzten Häuschen auf 350 m endet der betonierte Fahrweg, und es geht weiter über den schmalen Steig 631. Erst über eine kleine Brücke, dann in steilen Kehren hinauf bis zu einer Bank auf 500 m. Hier schöne Aussicht und eine romantische Wegbeschreibung im Trentiner Dialekt. Weiter oben, bei 580 m, zweigt links ein Steig ab, der in 10 Minuten zum sehenswerten Wasserfall führt. Die 10 Min. wieder zurück und weiter auf dem Weg 631 bis zur gut markierten Wegkreuzung auf 615 m. Hier verlassen wir Nr. 631 und gehen rechts auf den Weg F01, das ist der Klettersteig "Sentiero delle Stel", im Trientner Dialekt "Weg der Sterne". Nun Achtung, gleich nach 20 m führt der Weg unscheinbar und steil hinunter, ohne Markierung! Ein provisorischer Pfeil ist angebracht. Man wäre sonst geneigt, den ebenen Steig weiter zu gehen, der sich später im unwegsamen, verwachsenen und ausgesetzten Gelände verliert.
Zustieg Höhenmeter
390m
Zustieg Zeit
1:30h
Anstieg
Erst geht es einmal ca. 60 hm steil hinab, wobei der Steig manchmal durch Klammern oder Drahtseile entschärft ist. Es gibt so gut wie keine Markierung, oder nur an seltenen Stellen, wo der Wegverlauf sowieso eindeutig ist. Deshalb ist die Orientierung nicht ganz einfach. Der Steig führt mehr oder weniger eben Richtung Norden durch die Felswand des Etschtales, öfter auch in Kehren. Auf halbem Weg steht eine kleine Madonna auf 540 m. In der zweiten Hälfte gibt es mehr Drahtseile und Klammern, für Geübte eher leicht. Bald gewinnt der Steig an Höhe, bis er an einem Forstweg auf 790 m endet.
Anstieg Höhenmeter
330m
Anstieg Zeit
1:40h
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Man kann nun gleich den markierten Forstweg nach links nehmen, der an einem Kalkofen vorbei nach Süden führt und nach ca. einer halben Stunde auf unseren Aufstiegsweg Nr. 631 trifft. Diesen wieder abwärts bis Aldeno. Lohnender ist jedoch der Aufstieg rechts zur freistehenden Hügelkirche St. Oswald auf 818 m und in den Ort Garniga Terme (Umweg ca. 30 Min.) Auch ein weitererer Aufstieg von einer knappen Stunde zum pittoresken Ort Garniga Vecchia auf 933 m kommt in Betracht. Rückweg immer über den Weg Nr. 631.
Abstieg Höhenmeter
590m
Abstieg Zeit
1:30h
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
Ost
↑ nach oben

Übersichtskarte Sentiero delle Stel

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
Höhenmesser von Vorteil
Fluchtmöglichkeiten
keine
Markierungen
mangelhaft bis fehlend
Sicherungen
sehr gut
Gesteinsart
Kalk
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Der Steig ist vom Tourismusverein "Pro Loco Garniga Terme" neu eingerichtet. Gute Versicherungen. Am Klettersteig kaum Markierungen, Orientierung manchmal schwierig.
Hintergrund
Eröffnet 1997, Sicherungen erneuert 2012, Karte: Kompass Nr. 687 Monte Stivo, Monte Bondone, 1:25.000
Urheberhinweise
Beschreibung von Helmut Misterka - Vielen Dank!
Anfängereignung
Anfänger geeignet, aber nur wenn ein erfahrener Begleiter für die Wegfindung dabei ist.
Letzte Änderung
29.05.2015
Aufrufe
4566
Interne ID
2118

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Blick auf das Dörfchen Girlan (Eppan), teils auf den Schlern(Dolomiten) und auf den Kohlerer Berg und auf den Latemar (Dolomiten). www.steinegger.it

Bereitgestellt durch: https://www.steinegger.it

↑ nach oben

Fotos zu Sentiero delle Stel

Wasserfall beim Aufstieg
von Helmut
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Sentiero delle Stel

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Helmut schrieb am 19.03.2017
Ja, mir ist es beim ersten Mal auch so gegangen. Hab aber nicht aufgegeben und bin beim 2. Mal verkehrt herum gegangen. Vom Ausstieg her ist der Weg leichter zu finden.

Rio Secco, usw. sind natürlich klassische Klettersteige, doch der Sentiero delle Stel hat durchaus seine Reize.

Hab ihn nun schon 4 mal gemacht und werde im April wieder gehen.
Hippi schrieb am 22.09.2016
Finger weg von diesem Steig, den niemand braucht ...

Weg sich auf dem Weg zum Lago die Füße vertreten will, dem sei der Rio Secco, die Burrone-Schlucht oder der Steig durch die Stafflacher Wand empfohlen, aber nicht der Sentiero delle Stel.

Nach dem noch problemlos zu findenden Einstieg verliert sich der Pfad im felsigen Steilgelände, falls man den verblassten rot-weißen Markierungen folgt oder in teilweise dornig-verwachsenen Trittspuren ins nirgendwo mit ähnlicher Absturzgefahr. Wir sind irgendwann entnervt umgekehrt, obwohl wir an abenteuerlichen Touren durchaus gefallen finden.

Nur für ausgesprochene Klettersteig-Masochisten empfehlenswert, idealerweise an einem heißen Augustvormittag mit schwerem Gepäck!!!
↑ nach oben