Druckansicht

Postalmklamm Klettersteig


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Postalm

Zielhöhe
1040m

Talort
Strobl (544 m)

Höhenmeter
450m

Gehzeit
4:00h

Schwierigkeit
(4.5 - D)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(20 Bewertungen)

Eröffnung
2006

Resumee
Alles in allem ein sehr gut gelungener und abwechslungsreicher Fun-Klettersteig mit allerlei „Mutproben“, einer sehr kraftraubenden Ausstiegswand und herrlichen Schlucht- und Landschafts-Einblicken. Die anspruchsvolle Gamsleckenwand (D) kann umgangen werden - damit reduzieren sich die techn. Schwierigkeiten im Steig auf C bis C/D. Als alternativer Anstieg befindet sich rechts vom Einstieg zur Gamsleckenwand eine "Extremvariante", die mit F bewertet ist. Ein locker gespanntes Stahlseil führt ohne Tritte oder Griffe an der senkrechten, teils überhängenden Wand empor. Nur für absolute Spezialisten.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Simonhütte, 2.Kehre der Postalm-Mautstraße (Bus-Haltestelle) (735m)
Ausgangspunkt GPS
- / -
Hütten
Schnitzhofalm (1180m)
Anfahrt
Von St. Gilgen am Wolfgangsee (W) oder von Bad Ischl (O) auf der B158 nach Strobl. Abzweigung in Ri. Postalm (Hinweistafeln) und Auffahrt bis zur Mautstelle der Postalmstraße. Noch etwa 2 km weiter bis zur 2.Kehre der Mautstraße. Eigens errichteter Klettersteigparkplatz. Die Kosten für die Maut(2014) betragen 5 Euro pro Person.
↑ nach oben

Wegverlauf Postalmklamm Klettersteig

Zustieg
Von der Hinweistafel links hinunter folgend gut beschildert zum Einstieg des Steiges (10min)
Zustieg Höhenmeter
-
Zustieg Zeit
0:10h
Anstieg
Dem markierten Waldsteiglein rechts folgen, anfangs bergauf, dann querend bis zum Beginn der ersten Stahlseilsicherungen (kl. Anseilplatz - am besten hier alles herrichten). Über gesichertes (A), erdig-schrofiges Gelände errreicht man absteigend die eindrucksvolle „Seufzerbrücke“, den eigentlichen Klettersteigbeginn. Weiterer Routenverlauf siehe Anstiegsskizze. Vor der „Gamsleckenwand“ - dem Schlüsselstück im oberen Teil des Klettersteiges (nach der Klamm) besteht eine Umgehungsmöglichkeit nach links. Nach der „Gamsleckenwand“ sind die Hauptschwierigkeiten beendet. Es folgt noch ein bequemes, markiertes Steiglein entlang des Schluchtabbruches (herrliche Aussicht) und ein kurzer Abstieg zur letzten 15m-Seilbrücke („Dschungelbrücke“). Danach bergauf in den Schnitzhofwald und auf flachem, bequemen Weg zur Postalmstraße bzw. weiter zur Schnitzhofalm.
Anstieg Höhenmeter
500m
Anstieg Zeit
3:00h
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Auf der Postalmstraße rechts (nordöstlich) zur Bushaltestelle und weiter der Straße entlang zum markierten Wanderweg, welcher östlich über die Braunalm wieder zurück zum Ausgangspunkt führt (die Postalmstraße wird dabei dreimal überquert). Anmerkung: Es besteht auch eine Möglichkeit, schon vom Ausstieg der „Gamsleckenwand“ rechtshaltend (Steigspuren) durch den Wald in Kürze zum Abstiegs-Wanderweg zu gelangen (für „Gehfaule“ oder bei Zeitmangel). (ca. 1,5 Std.)
Abstieg Höhenmeter
480m
Abstieg Zeit
1:00h
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
Ost
↑ nach oben

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Video

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
Schuhe mit guter und rutschfester Sohle.
Fluchtmöglichkeiten
keine
Markierungen
-
Sicherungen
-
Gesteinsart
Kalk
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Schon der eigentliche Steigbeginn bei der „Seufzerbrücke“ (Name!) sorgt für einigen „Nervenkitzel“ - eine wackelige (aber toll gesicherte) 35m-Holzsteg-Hängebrücke muss überquert werden. Danach gehts anfangs noch sehr erdig-rutschig querend dahin (es muss sich erst ein Steigerl austreten; Stand Mai 2006) bis zum nächsten Highlight, der „Hangelbrücke“ (Einseilbrücke mit Hangeltauen - wer will!). In Folge sehr eindrucksvoll an der steilen Schluchtwand oberhalb des tosenden Baches entlang zum sog. „Gatt-Sprung“, wobei man entweder mit einem kühnen Sprung (nur Profis zu empfehlen!) oder besser kurz hangelnd (unbedingt doppelte Selbstsicherung einhängen!) zur anderen Schluchtseite gelangt. Wer es bis hierher ohne große Probleme geschafft hat, sollte auch dem Rest gewachsen sein. Allerdings ist an der „Waserfallbrücke“ Vorsicht angebracht (zweimaliges Umhängen der Selbstsicherung mitten auf der Hängebrücke erforderlich) und der schwierigste Abschnitt des Klettersteiges, die „Gamsleckenwand“ folgen ja erst!

Das Topo, die Fotos und Beschreibung stammen aus dem "Klettersteigatlas Österreich" (Schall-Verlag, ca. 400 Seiten, Topos zu allen Klettersteigen, Anforderungsprofile, viele Fotos, etc.) Erhältlich über klettersteig.de.
Hintergrund
Erbaut von Bergführer Stefan Gatt und seinen Kollegen
Urheberhinweise
Fotos 1-4: Kurt Schall
Fotos 5-8: Wolfgangssee-Tourismus-Gesellschaft
Fotos 9-11: Cooper
Foto 12: Ernst Zweimüller
Fotos 13-15: Patrick Zahn
Fotos 16,17: Günter Karnutsch
Anfängereignung
nein
Letzte Änderung
17.03.2015
Aufrufe
30007
Interne ID
1454

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Dürrenbergbahn bei Hallein

Bereitgestellt durch: https://www.duerrnberg.at

↑ nach oben

Fotos zu Postalmklamm Klettersteig


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Postalmklamm Klettersteig

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Synthomesc schrieb am 20.10.2018
Rassiger Schlucht-Klettersteig mit enormen Fun Faktor!
Schwierigkeit bewegt sich in der Klamm im Bereich C, wobei es immmer auf die Wetterverhältnisse ankommt.
ISAAC schrieb am 17.10.2018
Begangen im Oktober 2018 bei Traumwetter und trockenem Fels...
Spektakuläre Anlage die sich durch ihre originellen Bachüberquerungen auszeichnet. Die erste Brücke ist extrem wackelig und zusammen mit dem kühnen Gattsprung die Schlüsselpassage im Klammabschnitt. Die Klettersteigpassagen haben wir eher als leicht empfunden und können innerhalb der Schlucht keine reinen C Passagen bestätigen... Erst die Quellwand hat 1-2 Passagen im C-C/D Bereich. Die Schlusswand ist dann wohl richtig mit D zu bewerten. Insgesamt hat der KS mich sehr an die alten Indianer Jones Filme erinnert , auch wenn uns unterwegs keine große Steinkugel verfolgt hat (-: Toller Steig!
Joe 69 schrieb am 28.08.2018
Ich hab den Steig am 19.8.2018 bei bestem Wetter mit meiner Frau begangen.
Die E-F-Stelle musste ich natürlich machen , wenn man schon mal die Möglichkeit hat. Ich fand die Variante wesentlich leichter wie z.B. den Höhlensprint in der Kitzlochklamm. Hier ist wirklich nur das letzte Stück schwierig unten kann man eine ganze Zeit noch sehr gut stehen , bevor es kurz richtig schwer wird. Die ganze Anlage ist auf jeden Fall ein lohnendes Ausflugsziel , es war leider sehr wenig Wasser in der Klamm.
Werner schrieb am 17.08.2015
Bin den Steig mit meinen Sohn am 11.08.2015 bei herrlichsten Wetter gegangen.
In der Schlucht fand man zu den sehr heißen Wetter etwas Abkühlung.Es war wenig Wasser
im Russbach,von den Wasserfällen hat man nichts bemerkt ,ausser an der Dschungelbrücke.
Der Steig ist gut angelegt, zu bemängeln waren nur die lockeren Stifte und das viel
Eisen in Bäume steckt.Ansonsten hat uns die Steigführung gefallen
Bergsteiger schrieb am 27.05.2015
Hallo Zusammen,
der Steig wurde am Pfingstwochenende gemacht und zwar bei strömendem Regen.
Aufgrund der Eisentritte auch gut machbar, es kamen einige Wasserfälle die Wand runter.
Die Wegführung ist toll, Gamsleckenwand wg. Nässe aber nur wenig sinnvoll.
Vorsicht beim Queren zur Dschungelbrücke, hier wird ein Fehltritt nicht verziehen.
Der Rückweg kann bei nassen Sachen dann sehr lang werden.
Bitte die Bilder mit den lebensgefährlichen Karabinern löschen!!!
Hippi schrieb am 30.04.2012
Der Steig ist heuer offiziell erst ab Mai wieder begehbar wg. Holzfällarbeiten, die jedoch nur den Abstieg betreffen - mit ein bißchen Pfadfindergespür kein Problem. Von neuen Parkplatz an der 2. Rechtskehre (bergauf, ausgeschildert, nicht mehr wie früher unten parken) sinds bis zum Einstieg nur noch ca. 15 Minuten, Klettersteigausrüstung am besten schon oben anlegen, weiter unten wirds ein bißchen ein Platzproblem. Die Gamsleckenwand ist mit D zu bewerten, es gibt überall gute oder künstliche Tritte, der neuen Extrem-Einstieg ist absoluter Unsinn!
Marty81 schrieb am 10.10.2010
Wir sind den Steig am 09.10.10 Nachmittag gegangen; er ist besonders denen zu empfehlen, die Bekannte an das Klettersteig-Gehen heranführen wollen (Vorsicht aber an der Gamsleckenwand). Denn der Steig bietet mit seinen Seilbrücken und seiner Wegführung ein abwechslungsreiches Erlebnis und macht sicher Lust auf Mehr. Außerdem erfordert er kein permanentes Kraft-Klettern. Die Attraktionen können wirklich von jedermann gemeistert werden. Man sollte jedoch, wie bereits von anderen Usern dargestellt, ca. 160 cm groß sein, sonst werden die Sicherungen an den Seilbrücken unangenehm. Den sog. Gattsprung kann man auch ganz einfach umgehen, indem man eine Fixe Sicherung verwendet (z. B. Karabiner und Bandschlinge), um sich \"drüberzuhangeln\". Aber dafür ist er halt auch nicht gebaut worden ;-)
Die Gamsleckenwand im Schwierigkeitsgrad D/E sollte man nicht unterschätzen, das ist etwas für Geübte. Unerfahrene sollten sie meiden. Ein kleiner Weg führt links an dieser Schwierigkeit vorbei.
Das Klettersteig-Set benötigt man auf jeden Fall bis nach der Dschungel-Brücke.

Zum Zustieg:
Spätaufsteher zahlen die Maut und gehen vom Klettersteig-Parkplatz (2. Kehre) direkt herüber zum Einstieg (5-10 Min.). Dafür werden pro Person 5 EUR Maut-Gebühren fällig.
Ansonsten kann man das Auto auch vor der Mautstelle abstellen und zu Fuß an der Simonhütte vorbei zum Einstieg wandern. Dazu folgt man einfach dem Bach bis zum Einstieg.
Mir ist nicht ganz klar, warum man dafür eine Maut bezahlen sollte (siehe frührere Beitrag). Die Maut ist begrifflich eine Gebühr für das Befahren einer gefestigten Straße. Wenn für die Benutzung des Klettersteigs oder des Parkplatzes vor der Mautstelle Gebühren bezahlt werden sollen, dann muss die Gemeinde dies auf ihrer Internetseite ankündigen und auch so vor Ort erheben. Bin mir nicht ganz sicher, ob Geldbeträge aus der Erhebung der Maut auch für den Klettersteig verwendet werden. Hinweise dazu habe ich nicht gefunden.
Matthias Körner schrieb am 05.08.2009
schöner Abenteuersteig, heute 4.8.09 begangen, ziemlich naß da es 2 Tage geregnet hat, alle Teile uneingeschränkt begehbar
Norbert Kinast schrieb am 30.07.2009
Bin den KS am 24.07.09 mit einem Freund gegangen. Ist mal etwas anderes. Die Begehung der Klamm ist nicht ungefährlich. Gerade bei feuchter Witterung eine sehr nasse und rutschige Angelegenheit. Die "Mutproben" bei den einzelnen Brücken sind nicht ohne. Wer mit Handschuhen klettert, sollte unbedingt ein zweites Paar dabei haben. Das wird dann auch bei der Gamsleckenwand gebraucht. Als wir dort ankammen, wurde gerade eine Kletterer abgeseilt. Ihn hatten nach 20 Metern die Kräfte verlassen. Die Wand ist nicht ohne. Hier ist voller Einsatz gefordert. Für erfahrene Kletterer ein wirklicher Genuss.
Sandra schrieb am 03.05.2009
Sind gestern (02.04.09) den Steig gegangen. ACHTUNG, die Dschungelbrücke ist nicht begehbar!!! Das untere Drahtseil ist ganz ab und das obere locker! Ansonsten ist der Steig in Ordnung.
↑ nach oben