Druckansicht

Ferrata della Memoria Longarone



Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Staumauer Vajont Stausee

Zielhöhe
894m

Talort
Longarone 475m

Höhenmeter
260m

Gehzeit
2:45h

Schwierigkeit
(4.5 - D)

Team-Bewertung

Eröffnung
2014

Resumee
Die Via ferrata della Memoria ist ein schöner Schluchtklettersteig in der Vajontschlucht bei Longarone in der italienischen Provinz Belluno.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour hat schon ein User gemacht: kboomdani
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Parkplatz rechts von der 6ten Kehre auf der Strasse zum Stausee.
Ausgangspunkt GPS
Hütten
keine
Anfahrt
Von Longarone auf der SR 251 in Richung Erto fahren. In der sechsten Kehre rechts auf Asphalt zum Klettersteigparkplatz abbiegen.
↑ nach oben

Wegverlauf Ferrata della Memoria Longarone

Zu diesem Steig sind uns noch keine Detailinformationen bekannt. Haben Sie diesen Klettersteig schon gemacht und können uns Informationen dazu liefern? Weitere Informationen finden Sie hier…
Zustieg
Vom Parkplatz folgt man der Beschilderung zum Einstieg ein kurzes Stück durch den Wald nach unten. Nach kurzer Gehtzeit erreicht man schon den ersten von zwei langen Stollen. Stirnlampe nicht vergessen! Am Ende des zweiten Stollens geht es weiter über ein versichertes Band bis zu einer Leiter.
Zustieg Höhenmeter
30m
Zustieg Zeit
0:10h
Anstieg
-
Anstieg Höhenmeter
230m
Anstieg Zeit
1:55h
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
Abstieg
Vom AUsstieg durch das sichtbare Felsentor und rechtshaltend in Richtung Stausee.Der kürzeste Abstieg erfolgt über die Straße durch den Tunnel. Auch von hier hat man durch einige Löcher schöne Ausblicke zurück zur Staumauer und hinunter in die Schlucht. Nach der Ampel am Tunnelende zweigt links ein vorerst unscheinbarer Steig ab, der in wenigen Minuten direkt zum Parkplatz führt.
Abstieg Höhenmeter
260m
Abstieg Zeit
0:40h
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
Süd
↑ nach oben

Übersichtskarte Ferrata della Memoria Longarone

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
Stirnlampe für die Tunnelabschnitte
Fluchtmöglichkeiten
keine
Markierungen
sehr
Sicherungen
straffes und dickes Stahlseil
Gesteinsart
Dolomit
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
-
Hintergrund
https://www.youtube.com/watch?v=7oXynEXqXB8 National Geographic beschreibt, wie durch eine fatale geologische Fehleinschätzung ein durch das Fluten des Stausees ausgelöster, scheinbar kontrollierbarer langsamer Bergrutsch unerwartet zum plötzlichen Bergsturz wurde, der über 2000 Menschen in den Tod riss. Anstatt der einkalkulierten Flutwelle von 20 m schossen die Wassermassen über 200 m in die Höhe und dann über die heute noch intakte Vajont-Staumauer durch die enge Schlucht hinunter nach Longarone. Der Klettersteig führt duch diese Schlucht bis zur Staumauer Diga del Vajont, die 1963 die höchste der Welt war.
Urheberhinweise
-
Anfängereignung
nein
Letzte Änderung
05.06.2018
Aufrufe
4515
Interne ID
2193

↑ nach oben

Fotos zu Ferrata della Memoria Longarone

 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Ferrata della Memoria Longarone

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

ISAAC schrieb am 22.04.2019
Begangen am 20.04.2019
Grandioser Abenteuerklettersteig in Schluchtkulisse! Nach 5 Minuten Zustieg steht man auch schon vor dem Einstieg in den Stollen. Dieser war bei unserer Begehung sehr nass und beinahe unbegehbar. Im eigendlichen Klettersteig hat man von Morgens 9 Uhr bis Nachmittags 16 Uhr immer volle Sonne (Eher unüblich für Schluchtsteige), somit ist die Wand auch meistens staubtrocken. Das sollte sie auch sein, denn es gibt gerade im unteren Teil mehrere schwere Aufwünge zu meistern die einem die ein oder andere Tritthilfe vorenthalten. Die Tiefblicke in den ersten 40hm sind sehr fotogen, danach kippt die Route nach innen und es wird stufiger. Der Abstieg ist dann allerdings nicht so toll...Es geht 20 Minuten durch einen dicht befahrenen Autotunnel, vorrausgesetzt man wählt den kurzen Absteig. Wer in der Nähe von Cortina ist kann ruhig einen Abstecher zur Vajont Schlucht machen...es lohnt sich!
↑ nach oben