Druckansicht

Drachenfels (am Busenberger Holzschuhpfad)



Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Drachenfels

Zielhöhe
368m

Talort
Busenberg

Höhenmeter
80m

Gehzeit
0:30h

Schwierigkeit
(1 - A)

Team-Bewertung

Eröffnung
-

Resumee
sehr schöne Felsenburganlage aus dem 12.Jhd.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Drachenfelshütte, 76891 Busenberg
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Drachenfelshütte, PWV Busenberg, Tel.: 06391-3877, ganzjährig geöffnet mittwochs und samstags 11-19 Uhr, sonn- und feiertags 9-19 Uhr Weihnachten, Sylvester, Neujahr geschlossen
Anfahrt
über die B427 nach Busenberg
↑ nach oben

Wegverlauf Drachenfels (am Busenberger Holzschuhpfad)

Zustieg
Das Auto an der Drachenfelshütte parken. Rechts des Parkplatzes sieht man bereits die große imposante Burganlage. Die breite Zustiegsfahrstrasse hoch, dort erste Schautafeln zur Geschichte der Felsenburg, mehr Infos in der Wandergaststätte erhältlich.
Zustieg Höhenmeter
30m
Zustieg Zeit
0:05h
Anstieg
innerhalb des Burggemäuers den Treppen und Wegen nach oben folgen
Anstieg Höhenmeter
50m
Anstieg Zeit
0:15h
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
wie Aufstieg man kann die Burg in verschiedenen Varianten erkunden. Unbedingt zusätzlich 1h Besichtigungszeit einplanen
Abstieg Höhenmeter
80m
Abstieg Zeit
0:20h
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
-
↑ nach oben

Übersichtskarte Drachenfels (am Busenberger Holzschuhpfad)

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
keine erforderlich
Fluchtmöglichkeiten
nicht notwendig
Markierungen
Burg ist in Sichtweite, Verlaufen schier unmöglich!
Sicherungen
offene Geländer und schmale Treppen mit Geländer
Gesteinsart
Sandstein
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
keine zusätzliche Ausrüstung erforderlich (außer Kamera)
Hintergrund
Der Drachenfels, bzw. die erste Erwähnung der Familie von Drachenfels erfolgte 1219, einem Burkhard von Drachenfels. Er stand in staufischen Diensten und weist ihn dem Drachenfels im Wasgau zu. Seit 1911 ist sie für die Öffentlichkeit begehbar. Wird seit 1998 verstärkt instandgehalten vom PWV Busenberg e.V. (Pfälzerwaldverein) Letzte Renovierung (Austausch der obersten alten Holztreppen in moderne Stahlmattentreppen erfolgte 2011)
Urheberhinweise
Lehmann, Johann Georg, Burgen und Bergschlösser in der bayerischen Pfalz, Pirmasens 1969 www.vosegus.de
Anfängereignung
ja
Letzte Änderung
29.05.2013
Aufrufe
17870
Interne ID
1914

↑ nach oben

Fotos zu Drachenfels (am Busenberger Holzschuhpfad)

am "Einstieg"
von Bergblumenwiese
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Drachenfels (am Busenberger Holzschuhpfad)

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

joecool schrieb am 23.05.2021
Die Burgruine ist nach wie vor wegen Sanierungsarbeiten in Teilen gesperrt.
Bergblumenwiese schrieb am 17.03.2013
Wunderschöne Felsenburganlage mit vielen Varianten um links und rechts zu schauen. Durchgänge, Balkone, Schloßhof und Zisternen, alles will erkundet werden.
Da wir Kletterer vor Ort angetroffen haben, (und die Klettersachen stehts im Auto parat!!) durfte ich mich einer Truppe wackerer Helden anschließen und im hinteren Bereich am Schulerturm mitklettern. Vielen Dank an die WWK, die Wilden Wasgau Kletterer: Willi Stilb, Werner Proske, Walter Kirsten und Lothar Hartmann!! Letzterer auch bekannt als "Magnetfinger" eine der berühmtesten Routenschraubertruppe aus dem Pfälzer Wald. Glück muss man haben, hihi - Jungs, es war sehr nett mit euch ...
Geschickterweise wurde an dem Samstag Kesselfleisch mit Kraut (bei uns bekannt als "Schlachtplatte" beim PWV Drachenfelshütte angeboten, so hat sich auch die Runde Schnaps zum Dank gelohnt!
↑ nach oben