Druckansicht

Via ferrata du Mont



Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Fels unter Le Mont

Zielhöhe
1010m

Talort
Cluses

Höhenmeter
234m

Gehzeit
3:00h

Schwierigkeit
(4 - C/D)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(5 Bewertungen)

Eröffnung
-

Resumee
Kurzer aber anspruchsvoller Klettersteig in Strassennähe, abwechslungsreich und mit vielen Fluchtmöglichkeiten. Einen halben Tag Spass erleben und dann Savoyardisches Essen geniessen.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour haben schon 5 User gemacht:
bergkristall BLR Renato Mirachris Synthomesc
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Parkplatz zwischen Samoëns und Sixt-Fer-à-Cheval (776m)
Ausgangspunkt GPS
46.0559899322859 / 6.75781488418579 (WGS84, mehr Infos + Navi-Datei...)
Hütten
-
Anfahrt
Von der Ausfahrt Cluses folgt man den weissen Wegweisern nach Châtillon-sur-Cluses und Taninges. Kurz vor Taninges zweigt rechts eine Strasse Richtung Morillon und Samoëns ab. In Samoëns folgt man dem Weg nach Sixt-Fer-à-Cheval. Nach fünf Minuten Fahrzeit gelangt man in der Schlucht zu einem grossen Parkplatz (776 m). Die Schautafel der Via Ferrata ist rechts deutlich sichtbar.
↑ nach oben

Wegverlauf Via ferrata du Mont

Zustieg
Gleich gegenüber des Parkplatzes auf der linken Strassenseite steigt ein Pfad zum Klettersteig hoch. Der Weg ist klar mit roten Dreiecken und Wegweisern markiert. So gelangt man leicht zum Einstieg, wo sich wiederum eine Schautafel befindet (860 m)
Zustieg Höhenmeter
84m
Zustieg Zeit
-
Anstieg
Die ´Vire à l´Ours´ verläuft auf einem breiten Grasband zwischen zwei Felsbändern zur ´Barme aux Corbés´ (1.5, eine Stelle 3). Hier geht es nun richtig zur Sache, indem man am linken Rand der Höhle senkrecht aufsteigt. Üppige Sicherungen (Bügel und Tritte, 3.5) führen zur ´dalle des Paresseux´, wo eine zwei Meter breite Platte ausgesetzt und ohne künstliche Tritte zu queren ist. Man muss sich hier auf die Reibung der Schuhe verlassen (4). Wenige Meter weiter zweigt links eine Fluchtmöglichkeit ab (3.5), nach rechts geht´s in die ´Becque´, eine ausgesetzte Steilwand mit vielen künstlichen Tritten (3.5). In einer grasbewachsenen Passage steigt man kurz ab und gelangt ausgesetzt auf die sehr wackelige ´Passerelle de l´Ou Izés´, einer Hängebrücke mit 13 m Spannweite. Es folgt die Schlüsselstelle: An einer senkrechten Wand muss man sich unangenehm unter dem rechten Tragseil der Passerelle durchwinden (4) und sich aus der Wand hängend bis zur ´Courte Echelle´ arbeiten. Nach dieser kurzen aber senkrechten Leiter verschnauft man gerne, bringt das Adrenalinniveau wieder etwas runter und schüttelt die leicht säuerlichen Arme aus. Nach einem kurzen Aufstieg (3.5) zweigt nach oben ein Fluchtweg ab (Hanfseil), nach unten geht es in die ´Traversée de l´Ally´. Der Abstieg ist erst nicht besonders schwierig (3) und führt in ein weiteres Grasband (1.5). Dann gilt es eine weitere Stufe abzusteigen. Diese ist überhängend angelegt, die mühsame Suche nach den ausreichenden Trittmöglichkeiten braucht wiederum viel Kraft (4), ist aber kurz. Das folgende Band (2.5) führt zu einem kurzen, komfortabel mit Tritthilfen ausgestatteten Überhang (4). Danach noch eine kleinere Stufe (3) und man ist am höchsten Punkt und steigt gegen oben aus der Wand.
Anstieg Höhenmeter
150m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
800m
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
In wenigen Metern Entfernung zur Oberkante läuft man entlang der Felswand zurück. Unten klicken die Karabiner der Nachfolgenden. Trittsicherheit ist hier nötig, denn es gibt keine Sicherungen. Ein Wegweiser weist nach oben zum Direktabstieg und nach unten zum ´Vire du Raffour´, wo der Klettersteig weitergeht. Der Zustieg ist identisch mit der ersten Fluchtmöglichkeit (3.5), doch bevor man wieder in die ´Becque´ gelangt, quert man rechts weg in eine senkrechte Wand, die keine künstlichen Tritthilfen aufweist (4). Der Clou: Die Füsse passen gerade so in einen winzigen waagrechten Spalt. Dabei muss man sich aus der Wand hängen. Eine Mutprobe! Es folgt ein erdiges Band mit vielen Bäumen ohne grosse Schwierigkeiten (2 bis 2.5). Nach den letzten Sicherungen zeigt ein Wegweiser den Abstieg zum Parkplatz an. Wer nicht steil absteigen mag, steigt dort wenige Meter hoch auf eine Asphaltstrasse. Dieser folgt man abwärts und gelangt nach zwei Kehren zu einem Fussweg, der rechts abgeht. Auf diesem Weg quert man den bekannten Zustieg zum Klettersteig und gelangt ca. 300 m östlich des Parkplatzes auf die Strasse von Samoëns nach Sixt-Fer-à-Cheval.
Abstieg Höhenmeter
234m
Abstieg Zeit
1:00h
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
Süd
↑ nach oben

Übersichtskarte Via ferrata du Mont

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
Zum Ausruhen kann ein ´Stand´ (Bandschlinge mit Karabiner) nützlich sein.
Fluchtmöglichkeiten
Die erste Fluchtmöglichkeit besteht nach der ´dalle des Paresseux´, der nach links querende Ausstieg sieht aber noch weniger einladend aus als die Fortsetzung. Die zweite Fluchtmöglichkeit folgt nach der ´Courte Echelle´, schwieriger wird es von dort weg
Markierungen
Beim Zustieg würde man sich mehr Markierungen wünschen.
Sicherungen
Tadellos unterhalten. Das Sicherungsseil dürfte manchmal straffer gespannt sein.
Gesteinsart
Kalk
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Die für den Klettersteig verantwortliche Firma PRISME aus St. Jean-de-Maurienne hat über 50 französische Sportklettersteige gebaut. Der Steig ist fast das ganze Jahr über begehbar. Wer sich vor Eidechsen fürchtet, sollte um den Klettersteig einen grossen Bogen machen. Bei der Begehung raschelt und wuselt es in allen Felsritzen. Für diesen Klettersteig gibt es keine einfache Route. Jede Sektion weist mindestens eine Stelle mit Schwierigkeit 4 auf. Dank vielen Fluchtwegen und Verbindungen können Teile des Steiges ausgelassen oder mehrmals begangen werden.
Hintergrund
Steig erbaut und unterhalten durch PRISME, St. Jean-de-Maurienne.
Urheberhinweise
Beschreibung, Fotos und GPS: Stephan (Team)
Anfängereignung
für Anfänger nicht geeignet, zu ausgesetzt und zu schwierige Passagen.
Letzte Änderung
31.05.2012
Aufrufe
9700
Interne ID
917

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Blick zur Aiguille du Midi und zum Montblanc

Bereitgestellt durch: https://www.chamonet.com

↑ nach oben

Fotos zu Via ferrata du Mont


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Via ferrata du Mont

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Synthomesc schrieb am 25.02.2020
Aufgrund der moderaten Schwierigkeiten , meistens C , kurze C/D Stellen, ein schöner Genußklettersteig.
Luftige Querungen bestehend aus 3 Abschnitten, am anspruchsvollsten ist der zweite Teil mit Hängebrücke und Leiter.
Ben+Saara schrieb am 29.10.2014
So this was one of our first via ferrata. Physically very easy, but for those not used to heights indeed a bit scary. The bridge looks worse than it actually is. Overhangs were not too steep and only over a short distance. And once the initial fear was overcome it was a lot of fun! The complete tour starting from the parking place and back took 3h. So don't hesitate, pack some courage and enjoy a nice trip!
marco h schrieb am 12.05.2010
Wir sind den Klettersteig Anfang April 2010 gegangen. Technisch mäßig anspruchsvoll aber echt nervenaufreibend. Man kann es kaum vermeiden ständig in die Tiefe zu schauen. Die Hängebrücke ist super wackelig, macht aber Spaß und ist wie der ganze Klettersteig in vorbildlichem Zustand.
↑ nach oben