Druckansicht

Via ferrata des echelles de la mort


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Sur le Roches

Zielhöhe
650m

Talort
Biaufond (611 m)

Höhenmeter
100m

Gehzeit
1:40h

Schwierigkeit
(4.5 - D)

Team-Bewertung

Eröffnung
2008

Resumee
Knackiger neuer Sportklettersteig französischer Art mit Hochseilgarten-Elementen

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Parkplatz Turbinenhaus des Wasserkraftwerks Refrain der EDF
Ausgangspunkt GPS
Hütten
-
Anfahrt
Von Biaufond (CH) über die Grenze nach Frankreich, dann der Straße bergauf folgen bis zu einer Serpentine nach links. Hier rechts abzweigen und der Straße folgen bis zu einem großen Parkplatz vor dem Turbinenhaus des Wasserkraftwerks Refrain der EDF. Aus Deutschland erfolgt die schnellste Anfahrt über die Autobahn Mulhouse-Belfort-Montbéliard. An der letzten Ausfahrt von Montbéliard ist die D 438/D 437 nach Pontarlier ausgeschildert, der man über St. Hippolyte bis Maîche folgt. Dann über die D 464 nach Charquemont; ab da sind die letzten zehn Kilometer zu den Echelles de la Mort ausgeschildert.
↑ nach oben

Wegverlauf Via ferrata des echelles de la mort

Zustieg
Am südlichen Ende des Parkplatzes dem Weg bergan folgen bis zum Einstieg
Zustieg Höhenmeter
-
Zustieg Zeit
0:03h
Anstieg
den Seilen folgen...
Anstieg Höhenmeter
100m
Anstieg Zeit
1:30h
Anstieg Länge
500m
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Vom Ausstieg des Klettersteiges hält man nach rechts und erreicht den Aussichtspunkt Belvedere. Von dort geht es unschwierig über die steilen Metalltreppen des Wanderwegs (Leiternsteig Echelles de la Mort)in 10 Minuten am Einstieg vorbei zum Parkplatz zurück.
Abstieg Höhenmeter
100m
Abstieg Zeit
0:10h
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
Süd
↑ nach oben

Übersichtskarte Via ferrata des echelles de la mort

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Video

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
evtl. Rastschlinge, ggf. Seilrolle und 60 cm Bandschlinge
Fluchtmöglichkeiten
Es gibt drei Möglichkeiten vorzeitig auszusteigen, die letzte vor der Tyrolienne. Diese kann umgangen werden.
Markierungen
siehe Wegweiser und Hinweisschilder
Sicherungen
Leitern, Seilbrücken, Bügel, Tyrolienne
Gesteinsart
Kalk
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Kinder unter 1,5 Metern dürfen nicht auf den Klettersteig. Tafeln vermitteln Sicherheitstipps.
Hintergrund
2008 gleich neben dem historischem Schmugglerweg erbaut
Urheberhinweise
SAC Zeitschrift Die Alpen Mai 2012
Anfängereignung
nein
Letzte Änderung
10.04.2017
Aufrufe
13182
Interne ID
1806

↑ nach oben

Fotos zu Via ferrata des echelles de la mort


von Jörg
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Via ferrata des echelles de la mort

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

burek1980 schrieb am 07.04.2017
Super Sportlische ferrata. Es ist wichtig eine Seilrolle dabei zu haben um die Tyrolienne am ende machen zu kennen. Die Seilrolle kann bei dem Berteiber ausgeliehen werden.
Werde die im zwei Wochen wieder machen.
Mein kleines Video von 2015
https://www.youtube.com/watch?v=5lJHvE68TL4
Markus13 schrieb am 15.08.2016
Am 27.07.16 begangen.
Wir haben den Steig auf dem Hinweg in die Maurienne bei einem eintägigen Zwischenstopp mitgenommen.
Persönlich fand ich, dass der Steig noch viel Luft bis zu einem D-Steig hat. An schwere Stellen kann ich mich nicht erinnern. Ausser vielleicht die Dreiseilbrücke mit den Pfahlverstrebungen.
Diese ist um einiges unruhiger, als die lange Dreiseilbrücke des Talbach-KS im Zillertal.
Leider besitzen wir keine Seilrolle, sodass die abschliessende Tyrolienne nicht möglich war.
Durch den Notausstieg kurz vor der Tyrolienne war das aber kein Problem.
Ich hatte zwar noch vor, die Tyrolienne als Zweiseilbrücke zu gehen (Laufseil und Sicherungsseil getrennt),
aber wegen einer grösseren Kindergruppe, die vor uns war und wegen des Zeitdrucks bei der Weiterreise hab\' ich das sein lassen.
Meine Meinung tendiert eher zum Genuss- als zum Sportklettersteig.
Sehr schöne Gegend dort, sehr abgeschieden in Steinwurfweite zur Schweiz.
Sicherungen und Steig in Topzustand.

Wenn das Video fertig ist, wird es hier bekanntgegeben
Synthomesc schrieb am 20.07.2016
Hoch über dem Doubs, der Grenze zwischen Schweiz und Frankreich, hängen die Todesleitern: die \"Echelles de la mort\" , ein knackiger Sportklettersteig französischer Art.

Ein anspruchsvoller und abwechslungsreicher Klettersteig, gespickt mit Brücken und Stegen. Er ist nicht sehr schwierig, geht aber in die Arme und ist teilweise recht ausgesetzt.

Der Steig kann an 3 Stellen vorzeitig verlassen werden, der 3. Ausstieg befindet sich unmittelbar vor der Tyrolienne. Die schöne Landschaft am Doubs rundet das Klettersteigvergnügen ab
yax01 schrieb am 19.07.2015
Am 5.6.2015 dort unterwegs gewesen. Hat Spaß gemacht, obwohl es mit der Südorientierung ziemlich warm wurde. Toll ist die Tyrolienne am Ende mit der Möglichkeit wieder einzusteigen (wir sind auch 3x gefahren!). Anfahrtsbeschreibung und Schwierigkeitsbeschreibung ist ok.
askul schrieb am 30.05.2015
Begehung am 23. und 28.05.2015: Wer KS-geübt ist und abends oder morgens ohne Stau den KS begehen kann, sollte nicht länger als 1h15 benötigen. Mit ein bisschen Arm- und Beinkraft sollte man sich die paar kleinen Überhänge im KS spielend hochziehen und -stemmen können (ich habe selbst keine ausgeprägten Muckis). Auch die ausgesetzten Quergänge verursachen eigentlich keine Höhenangst. Die lange Dreiseilbrücke ("pont de singe 3 brins") hat allerdings schon ziemlich heftig gewackelt und ich war froh, drüber zu sein. Für die Tyrolienne ist eine kugelgelagerte Seilrolle empfehlenswert, mit Gleitlagern ausgestattete Rollen erfordern ein paar Armzüge, um das Seilende zu erreichen ;-) Um meine Höhenaversion zu bekämpfen und den Spassfaktor zu erhöhen, habe ich die Tyrolienne gleich dreimal hintereinander gemacht, weil man am letzten Zwischenausstieg ("Sortie 3") vor der Tyrolienne auch wieder einsteigen kann :-)
Manoel schrieb am 08.05.2014
Begehung am 23.04.2014: schöner Steig mit netten Elementen, viel Eisen, wenig Felskontakt, Tyrolienne macht Spaß.
Uli211 schrieb am 14.04.2014
Wunderschöne Landschaft, schön angelegter Klettersteig, Schwierigkeit D geht in Ordnung.
Leider hatten wir keine Laufkatze dabei, daher war uns der Abschluss verwehrt.
brusch schrieb am 22.10.2012
21. Oktober 2012
Schön und warm und friedlich. Oft ausgesetzt, aber immer mit viel Eisen für Füsse und Hände. Die beiden Brücken sind überraschend lang, die zweite auch ziemlich wackelig. Bei gutem Wetter wärmt die Sonne die Wand wohl auch im Winter auf angenehme Temperaturen.
joecool schrieb am 01.06.2012
Begehung am 25. Mai 2012: Ganz nette sportlich-spaßige Übung, wenn man in der Gegend ist. Die im späten Frühling besonders schöne Flusslandschaft des Doubs rechtfertigt für mich persönlich jedoch auch eine weitere Anreise. Die Schwierigkeit D wird erst auf den letzten 100 Metern vor der abschließenden Tyrolienne erreicht; d.h. wer sich „D“ nicht zutraut, wählt den zweiten Ausstieg (Échappatoire, Sortie 2), und kann dann ggf. am Sortie 3 unmittelbar vor Beginn der Tyrolienne wieder zusteigen, um die ca. 50 m lange Seilrutsche zu befahren (Metallrolle/-doppelrolle und 60cm Bandschlinge mitbringen).
↑ nach oben