Druckansicht

Via Farinetta


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Passerelle à Farinet

Zielhöhe
817m

Talort
Martigny

Höhenmeter
307m

Gehzeit
4:00h

Schwierigkeit
(5 - D/E)

Team-Bewertung

Eröffnung
-

Resumee
Packender Action-Klettersteig für kräftige und mutige Ferratista entlang der senkrechten Felswände der engen Salentseschlucht.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour haben schon 6 User gemacht:
Renato heinze remo felsfun tiagodanielf Synthomesc
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Parkplatz des Place Farinet, Saillon , alternativ am großen Parkplatz vor dem Thermalbad Bains de Saillon
Ausgangspunkt GPS
Hütten
-
Anfahrt
Auf der Autoroute du Rhône A9 bis zur Ausfahrt 24, weiter in Richtung Leytron und dann nach Saillon. Parken am Parkplatz des Place Farinet.
↑ nach oben

Wegverlauf Via Farinetta

Zustieg
Vom Parkplatz laufen wir in nordöstlicher Richtung zum Salentse-Bach und folgen diesem entgegen der Fließrichtung, bis zum Einstieg des Klettersteigs.
Zustieg Höhenmeter
100m
Zustieg Zeit
0:15h
Anstieg
Teil 1: moderate Schwierigkeit bis C, ein echter Genußsteig Auf einem Band steigen wir erst zu einer Seilbrücke hinauf , klettern anschließend fast senkrecht aufwärts und queren zu einer weiteren Brücke . Im Anschluss erklimmen wir einen steilen und speckigen Felsturm, wonach wir in leichterem Gehgelände kurz verschnaufen können. Teil 1 endet hier an einer Info-Tafel, an der auch ein direkter Abstiegsweg zurück nach Saillon führt. Teil 2: geht schon mehr zur Sache, Schwierigkeit D. beginnt mit einer ausgesetzten Traverse , die zum Eingang eines Stollens führt. Wir durchlaufen diesen und erreichen eine Rampe , die zu einer steil aufragenden, teilweise überhängenden Felsstufe führt. Nachdem wir diese steile Passage gemeistert haben, können wir auf einer kurzen Traverse wieder nach Luft schnappen, bevor wir uns das letzte steile Stück des Steigs bis zum Ausstieg hinaufkämpfen. Teil 3: sehr schwierig, mit einem mächtigen Überhang , Schwierigkeit E, nur für Experten! Dieser beginnt unterhalb der Ausstiegswand von Teil 2 und wartet sogleich mit einer schwierigen Querung und anschließendem mächtigen Überhang der extrem viel Kraft kostet. Konstant führt die Route im senkrechten, oft leicht überhängenden Fels nach oben. Nur unterbrochen von luftigen Querungen an nach aussen drängendem Fels. Erst auf einer steil geneigten und glatten Platte unterhalb der Ausstiegswand kann man kurz Luft holen. Es folgt eine letzte steile Schräge und ein finaler Überhang , dann ist der Ausstieg erreicht.
Anstieg Höhenmeter
295m
Anstieg Zeit
3:00h
Anstieg Länge
295m
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Am Ausstieg lassen wir die Hängebrücke links liegen und laufen auf dem markierten Weg - anfangs durch den Wald - zurück zum Burghügel von Saillon und weiter durch die Weinberge hinab in den Ort und zum Parkplatz, unserem Ausgangspunkt.
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
0:45h
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
-
↑ nach oben

Übersichtskarte Via Farinetta

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Video

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
Unbedingt eine Rastschlinge mitführen
Fluchtmöglichkeiten
Am Ende des 2. Teil kann ausgestiegen werden...
Markierungen
-
Sicherungen
-
Gesteinsart
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Aufgeteilt in 3 unterschiedlich schwere Abschnitte erwarten den Kletterer in den Steilwänden der Salentseschlucht abwechslungsreiche Passagen, knifflige Überhänge und exponierte Querungen. Während der 1. Teil (B/C) auch für Anfänger gut machbar ist, erfordert der 2. Teil deutlich mehr Mut und Armkraft (D). Der 3. Teil ist ausschließlich Experten vorbehalten, alleine 2016 musste die Bergwacht 15 mal Leute aus der Wand holen.
Hintergrund
-
Urheberhinweise
Synthomesc
Anfängereignung
Nur für Teil 1 , Teil 2 ist als schwierig und Teil 3 als sehr schwierig einzustufen.
Letzte Änderung
17.04.2017
Aufrufe
6569
Interne ID
1838

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Gletscher-Skigebiet Saas-Fee

Bereitgestellt durch: https://www.saas-fee.ch

↑ nach oben

Fotos zu Via Farinetta


von heinze
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Via Farinetta

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Synthomesc schrieb am 16.04.2017
Der Klettersteig hat es mir angetan, er hat m.E. alles was ein guter Steig ausmacht

Er besteht aus 3 Teilen, die auch unabhängig voneinander gemacht werden können.

1. Teil in moderater Schwierigkeit ( B/C ) ist ein Genußsteig pur, entlang dem Wasserfall.
2. Teil geht es schon mehr zur Sache ( D) mit genialer „Wegführung“ .z.b. entlang einer Suone durch den Berg.

Was den 3. Teil betrifft kann ich meinem Vorredner nur beipflichten.
Der 3. Teil, der erst 2013 zusätzlich angelegt wurde ( E ),ist etwas für Profis oder „Masochisten“. Die Bergwacht ist da im Dauereinsatz.
felsfun schrieb am 16.08.2013
16.08.2013 Ausgangspunkt der Tour ist ein großer Parkplatz mit Parkanlage und Brunnen in Saillon bei Martigny. Von dort geht es sehr gut beschildert zum Einstieg in der Salentseschlucht. Der erste Teil ist einfach und erst nach der Seilhängebrücke beginnen die Schwierigkeiten. Kurz vor dem Stolleneingang kommt eine anspruchsvolle Querung im perfekt gesicherten Steig. Im C/D-Bereich kommt man zur Friedenstaube in der Wand wo auch der Ausstieg von Teil 2 erreicht wird.
Der neue 3. Teil hat es allerdings in sich! In meinem Kletterführer wurde der Teil 3 noch nicht erwähnt, aber nachdem mir bisher die gesamte Route keine Probleme gebracht hatte, stieg ich einfach ein. Ich habe schon viele Klettersteige durchstiegen und komme normalerweise auch mit E-Stellen zurecht! Aber was mich in diesem Teil erwartete war die reinste Kraftmeierei. Es schaute von unten harmlos aus, aber das permanent überhängende Wandstück verlangte einige Male den Einsatz meiner Express-Schlinge zum Ausrasten. Immer wieder bis zum Ausstieg waren gerade die Umhängestellen äußerst exponiert und ohne Tritte. Der letzte Überhang vor dem Ausstieg erfordert noch einmal alle Kraft und allen Mut, dann ist es geschafft.
Nach Aussage eines Bergführers ist dieser Teil oft gesperrt weil immer wieder Retter völlig entkräftete und entnervte Kletterer aus der Wand bergen mussten.
Berichte, Bilder, Videos bei felsfun.de
Renato schrieb am 04.06.2012
da kann ich mich an Heinze anschliessen, und das Beste auf der offiziellen Internetseite steht , dass der Steig noch erweitert wird, der 3.te Teil folgt. 4 Stunden sind nötig, K4 ist ok, die Kurzsicherung (eine von 60cm und eine von 30cm ) ist ein Muss und sollte jeder der diese Art von Steigen macht dabei haben, wenn es zum Stau kommt, wird je nachdem wo man hängt, ganz heikel. Ist die Bahn frei kann man alle Schwierigkeiten schnell durch steigen, die sehr leicht überhängenden Querungen sind dann einfacher.
heinze schrieb am 04.06.2012
Die Via ferrata de Saillon ist eine atemberaubende Schluchten-Ferrata im Rhonetal. Der Kletterer legt knapp einen Kilometer Strecke zurück und gewinnt dabei 300 Meter an Höhe - die Ferrata endet an einer gewaltigen Hängebrücke für Normal-Fussgänger.
Der Klettersteig hat zwei Teilabschnitte - beide Abschnitte sind bestens abgesichert. Die erste Klettersteigpassage mit der Dreiseilbrücke bewegt sich im unteren K4-Niveau, die zweite Passage lockt mit einer sehr luftigen Traverse, einer überraschenden Gallerie und dem steilen Schlussteil \"grand mur\" im oberen K4-Niveau. Eine Kurzsicherung ist empfehlenswert, da sich die Arme im Schlussteil doch langsam bemerkbar machen.
Abgestiegen wird über den Wanderweg an schönen Weinreben vorbei zurück nach Saillon. Die Gemeinde beherbergt übrigens den kleinsten offiziellen Weinberg der Schweiz, der dem Dalai Lama gehört! Ein Abstecher in den mittelalterlichen Dorfkern lohnt sich allemal, gemütliche Restaurants laden zum Weisswein-Umtrunk ein und ein in der Schweiz einzigartiges Wurfgeschoss (Katapult) steht ebenfalls inmitten des Dorfs. Saillon verfügt zudem über vier Thermalbäder.

Viel Spass : )

↑ nach oben