Druckansicht

Rote Säule Klettersteig (Rote Saile)


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Rote Säule

Zielhöhe
2820m

Talort
Prägraten (1310 m)

Höhenmeter
1120m

Gehzeit
6:30h

Schwierigkeit
(4 - C/D)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(4 Bewertungen)

Eröffnung
1986

Resumee
Lohnender sehr häufig begangener Steig, Sektion 1 nichts für Anfänger.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour haben schon 4 User gemacht:
Gerold Srajachjung kboomdani Watze2002
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Wallhorner Mähder 1700 m Mautpflichtig ab Prägraten Ortsende (Automat)
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Bodenalm (1955m), sowie die Sajathütte (2575m)
Anfahrt
von Matrei in Osttirol in das Virgental bis Prägraten, von dort Richtung Campingplatz, den man rechts liegen lässt, immer Bergauf bis zum Ticketautomat (1430 m), nun der Straße folgend bis zum Parkplatz (1700 m)
↑ nach oben

Wegverlauf Rote Säule Klettersteig (Rote Saile)

Zustieg
Vom Parkplatz führt eine Straße zur Bodenalm (1955 m), die abkekürzt werden kann.Von dort der Bescheibung Eisseehütte folgend bis zu einer Brücke (Weggabelung)die Links überquert wird. Nun leicht den Hang hinauf und denn Schildern Sajathütte Richtung Süden folgend zu den Sajatmähder. Über die Leicht ansteigende Sajatmähder geht es Westlich Bergan, bald sehen wir die Sajathütte (2575 m) 2 ½ Std.vom Parkplatz.
Zustieg Höhenmeter
-
Zustieg Zeit
-
Anstieg
Oberhalb der Weggabelung beginnt der nicht einfache Einstieg (Schlüsselstelle). Nun leichter bis zu der kraftraubenden Überhängenden Leiter (Gewindestäbe dienen als Sprossen). Rauhe Angelegenheit (Klettersteig Handschuhe sind sehr nützlich). Wer diese Stelle gemeistert hat kann durchatmen, von rechts (Norden) mündet der zweite Einstieg in den Steig. Es geht nun über einzelne Platten und Querungen, zur nicht mehr so schweren zweiten Leiter die sich gut begehen lässt. Von da ab fällt das Gelände etwas ab und es geht in angenehmer Kletterei am etwas lockerem Seil zur Kante. Ein kurzer Grat zum Gipfelkreuz erzeugt noch einmal Spannung.
Anstieg Höhenmeter
0m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
In leichter Kletterei (Seile) im abgesetzten Fels geht es hinab zur Scharte. Durch ein Rinne ohne grosse Probleme zum Wandfuss, dann Links zur nun sichtbaren Sajathütte, kurzer Gegenanstieg. Weiter zum Auto auf dem Zustiegsweg.
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
-
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
-
↑ nach oben

Übersichtskarte Rote Säule Klettersteig (Rote Saile)

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
-
Markierungen
-
Sicherungen
-
Gesteinsart
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Parkplatz bis Sajathütte 2 1/2 Std. Weiter bis Einstieg 1/4 Std. Anstieg 1 Std. Abstieg zur Hütte 3/4 Std.
Weitere Hinweise auf der homepage der sajathütte: http://www.sajathuette.at/rote-saule-2820-m/
Hintergrund
-
Urheberhinweise
Beschreibung und Fotos: Harald Schwenk
Anfängereignung
-
Letzte Änderung
16.11.2015
Aufrufe
11886
Interne ID
416

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Bergstation Klaussee auf 1850m

Bereitgestellt durch: https://wtvhspt.feratel.com

↑ nach oben

Fotos zu Rote Säule Klettersteig (Rote Saile)


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Rote Säule Klettersteig (Rote Saile)

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Watze2002 schrieb am 11.09.2019
Am 05.08.2019 bei gutem Wetter haben wir nach einer Nächtigung auf der Sajathütte die Rote Säule bestiegen. Dazu haben wir ein KS-Set in der Hütte ausgeliehen. Der Steig ist schon recht anspruchsvoll und ab und zu kraftraubend für die Arme. Wir sind den alten Einstieg gegangen, da uns ein C-Klettersteig völlig ausreicht. Und dieser hier ist auf jeden Fall C! Dazu den sehr guten Beschilderungen den Schutthang hinauf folgen. Im oberen Teil des Hanges den geradeaus führenden Weg folgen und in wenigen Minuten zum alten, leichteren Einstieg. Bei unserer Begehung waren alle Sicherungen in einem Top Zustand. Beim Abstieg nicht den Sicherungen am Beginn des Grates, sondern den Seilen hinter dem Kreuz nach unten folgen.
Srajachjung schrieb am 02.10.2014
Am 4.September 2014 bei schönem Wetter gegangen. Schon wieder über den Normalweg zur Sajathütte abgestiegen, haben wir eine andere Gruppe gesehen, die die schwere E- Einstiegsvariante umgangen hat.
Von der Sajathütte kommend, durchquert man eine Mulde an deren Ende ein Hinweisschild zum K.S. steht. Dann steiler Anstieg über zum Teil loses Gestein bis an den Fuß der roten Säule, hier ist der E-Einstieg mit 2 überhängenden Leitern.
Geht man rechts weiter bergauf kommt man nach einer Querung auf halben Weg nach links, nach weiteren 10 Minuten zum "alten" C-Einsieg.
Beide Einstiege vereinigen sich über einem Vorsprung nach ca.einem Fünftel der Wand.
Zur Orientierung: den schmalen Gipfelgrad erreicht,gehen auf der anderen Seite, also in nördlicher Richtung, Stahlseile ab. Dies ist NICHT der Abstieg über den Normalweg zurück zur Sajathütte !
Hierfür geht man über den Gipfelgrad ( nach Westen ) bis zum Gipfelkreuz ( ca,50-60 Meter ). Hinter dem Gipfelkreuz sind Sicherungsseile gespannt und man klettert dann nach Süden hin, wieder ab.
Wegen des langen Zustieges aus dem Virgental kann eine Übernachtung in der sehr schönen Sajathütte sinvoll sein.
Harald Schwenk schrieb am 19.07.2006
Abwechslungsreicher in der ersten Sektion schwerer Steig.Schlüsselstelle im Einstieg danach die Lange Überhängende abdrengente Leiter,Grosse Armkraft vonnöten.Gewindestäbe dienen als Leitersprossen Rauhe Angelegenheit.Danach beginn der zweiten Sektion mit Zustieg oder Notausstieg die schwierigkeiten nehmen im zurücklegenden Fels ab.Abwechslungsreiche Kletterei in festem Gelände aber Sandig, wenig Griffe am Fels aber gut versichert. Abstieg zur Sajathütte wenig schwierig.Gehzeit ca. 2Std. Lohnend bei weiteren Begehungen im Bereich der Sajathütte oder des Venediger Höhenwegs
↑ nach oben