Druckansicht

Kreuzspitzsteig


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Kreuzspitze

Zielhöhe
3164m

Talort
Prägraten (1310 m)

Höhenmeter
1675m

Gehzeit
8:00h

Schwierigkeit
(2 - A/B)

Team-Bewertung

Eröffnung
-

Resumee
Schöner, nicht allzu schwerer Steig. Der Steig ist durch die verschiedenen Abstiegsmöglichkeiten sehr gut "aufzumotzen".

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour hat noch kein User gemacht
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Wallhorner Mähder 1700 m Mautpflichtig ab Prägraten Ortsende (Automat)
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Sajathütte (2575 m)
Anfahrt
von Matrei in Osttirol in das Virgental bis Prägraten, von dort Richtung Campingplatz, den man rechts liegen lässt, immer Bergauf bis zum Ticketautomat (1430 m), nun der Straße folgend bis zum Parkplatz (1700 m)
↑ nach oben

Wegverlauf Kreuzspitzsteig

Zustieg
Vom Parkplatz führt eine Straße zur Bodenalm (1955 m), die abgekürzt werden kann.Von dort der Bescheibung Eisseehütte folgend bis zu einer Brücke (Weggabelung)die Links überquert wird. Nun leicht den Hang hinauf und denn Schildern Sajathütte Richtung Süden folgend zu den Sajatmähder. Über die Leicht ansteigende Sajatmähder geht es Westlich Bergan, bald sehen wir die Sajathütte (2575 m) 2 ½ Std.vom Parkplatz.
Zustieg Höhenmeter
-
Zustieg Zeit
-
Anstieg
Von der Sajathütte ziemlich eben in das geschlossenen Talende, gut markiert. Einstieg des Klettersteiges ist am Fuss einer auffälligen Felsstufe, ca. 40 Meter hoch. Durch diese Felsstufe führt ziemlich ausgesetzt ein sehr schmaler Zick-Zack-Steig mit durchlaufender Seilsicherung. Nach der Felsstufe geht es über ein abschüssiges Gipfeldach weiter, auch hier sind stellenweise Seile vorhanden. Dabei wird noch der Scherneskopf, 3045m überschritten. Die eigentliche Gipfelkalotte ist ein Block- und Schutthaufen, leicht.
Anstieg Höhenmeter
0m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Wie Aufstieg. Oder vom Gipfel Richtung Norden über den Grat absteigen (markiert). Vom tiefsten Punkt führt nach links eine alte, blaue Markierung in Richtung Verbindungsweg Johannishütte - Eisseehütte. Oder, etwas rasanter, vom tiefsten Punkt noch die Tulpenspitze (3100m) überschreiten. Der Abstieg vom Gipfel der Tulpenspitze ist versichert und sehr ausgesetzt. Sehr rasanter Abstieg von der Kreuzspitze über die Sajatköpfe (10.09.2005). Nur stellenweise versichert, Klettererfahrung und Schwindelfreiheit nötig.
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
-
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
-
↑ nach oben

Übersichtskarte Kreuzspitzsteig

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
-
Markierungen
-
Sicherungen
-
Gesteinsart
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Bei Schnee oder Nässe ist das Gipfeldach mit Vorsicht zu begehen - Rutsch- und Absturzgefahr. Klettersteigausrüstung für schwächere Geher durchaus notwendig.
Hintergrund
-
Urheberhinweise
Fotos, Bewertung und Beschreibung: Gerhard Paul
Anfängereignung
-
Letzte Änderung
14.10.2014
Aufrufe
7196
Interne ID
417

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Bergstation Klaussee auf 1850m

Bereitgestellt durch: https://wtvhspt.feratel.com

↑ nach oben

Fotos zu Kreuzspitzsteig


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Kreuzspitzsteig

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Werner schrieb am 06.08.2015
Unsere DAV-Gruppe hat den Steig von der Johannishütte über die Kreuzspitze zur Sojathütte am 27.07.2015 gemacht.Der Weg über die Sojatscharte ist seit dem 23.07.2015 wegen Felsstürze gesperrt(Lebensgefahr)Der Auf.- und Abstieg von der Kreuzspitze ist gut machbar.
Danach eine ca. 40 m hohe Wand mit neuen Seilen gesichert,was keine Probleme bereitete. Wir sind den ganzen Weg im Nebel Aufgestiegen und haben 2x ca.5 min. lang die Felsstürze gehört. Aber wegen Nebel nichts gesehen.Erst beim Abstieg in der Wand verbesserte sich die Sicht.
Guter,Eindrucksvoller Übergang.
↑ nach oben