Druckansicht

Murmele Klettersteig


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Zufallhütte

Zielhöhe
2330m

Talort
Martell Dorf

Höhenmeter
280m

Gehzeit
1:45h

Schwierigkeit
(4 - C/D)

Team-Bewertung

Eröffnung
-

Resumee
Netter Übungsklettersteig an der Zufallhütte, wenn man in der Nähe ist.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour haben schon 3 User gemacht:
Timo terry joecool
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Gebührenpflichtiger Parkplatz (2050m) am Ende des Martelltals bei der Enzianhütte.
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Zufallhütte 2264m
Enzianhütte 2051m nahe Parkplatz
Anfahrt
Vom Vinschgau über Goldrain (Coldrano) ins Martelltal bis zum Talschluss. Gebührenpflichtiger Parkplatz bei der Enzianhütte (2051m).
Buslinie 262 von Schlanders oder Goldrain bis zur Enzianhütte mit Umsteigen/Aufenthalt in Martell-Dorf:
http://www.suedtirolmobil.info/de/siipdfOldtimetables
↑ nach oben

Wegverlauf Murmele Klettersteig

Zustieg
Vom Parkplatz über Weg 151 (Madritschjoch) zur Zufallhütte (2264m). 5 Min vor der Hütte ist am rechten Wegrand der Einstieg zum KS.
Zustieg Höhenmeter
200m
Zustieg Zeit
0:30h
Anstieg
Anstieg auf 2260 m. Der KS teilt sich in drei Sektionen und kann nach jedem Teil abgebrochen werden. Der erste Teil ist B, der zweite macht eine Querung (A) und hat B-Stellen. Der dritte Teil ist C und an einer Stelle leicht überhängend.
Anstieg Höhenmeter
70m
Anstieg Zeit
0:20h
Anstieg Länge
130m
Anstieg GPS
Abstieg
Der Rückweg ist leider nicht markiert; so trampelt jeder, wo er will, in Richtung Zufallhütte (10 min). Von dort über den alternativen Rückweg (monströse Hängebrücke) in 30 min zum Parkplatz.
Abstieg Höhenmeter
280m
Abstieg Zeit
0:40h
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
Nordost
↑ nach oben

Übersichtskarte Murmele Klettersteig

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
Fluchtmöglichkeiten
Ja, zwei zusätzliche Abstiege
Markierungen
Von der Zufallhütte aus ist der Steig nach wie vor nicht ausgeschildert. Markierungen sind im Steig nicht nötig. Der Abstieg ist nicht beschildert, kann aber leicht entdeckt werden, wenn man etwas alpine Erfahrung mitbringt.
Sicherungen
dickes Stahlseil, ein paar Stifte und Klammern
Gesteinsart
Gneis
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
-
Hintergrund
-
Urheberhinweise
Beschreibung: terry
Anfängereignung
Bedingt: der Anstieg vom Weg 151 ist für den Erstkontakt zu schwer; 3 m weiter oben kann man auf einem Band (ungesichert) reinqueren und leichter weitermachen. Die Schlüsselstelle im 3. Abschnitt kostet den Anfänger reichlich Kraft und Nerven.
Letzte Änderung
06.11.2019
Aufrufe
11478
Interne ID
1880

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Sicht von der Anlage Obervinschgau (Montoni) in Richtung Laas.

Bereitgestellt durch: https://www.ras.bz.it

↑ nach oben

Fotos zu Murmele Klettersteig


von terry
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Murmele Klettersteig

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

joecool schrieb am 06.11.2019
Begehung am 27.9.2019: Zu schwer, um ihn als Wanderer ohne KS-Set zu gehen, auch zu schwer, um Kinder ans Klettersteigen heran zu führen, zu kurz, um extra deswegen anzureisen. Letztendlich taugt dieser an sich nette Steig in schöner Landschaft "nur" als Hüttensteig für Erwachsene zur Begehung im Rahmen eines geführten Ausbildungskurses mit Standort Zufallhütte. Und genau dafür wurde er wohl auch gebaut. Deswegen fehlen die Hinweise für Zu- und Abstieg (weil der Bergführer den Weg ja kennt), und ohne Beschilderung kommen auch keine unbedarften Tagesausflügler auf dumme Ideen. Wir sind diesen Zustiegsweg und den Steig als kleine Eingeh-Rundtour mit Appetithäppchen gegangen, weil das Wetter keine Höhenflüge zuließ.
Auf dem Rückweg zur Unterkunft im Etschtal kommt man an der Mündung des Martelltals durch Goldrain oder Latsch, wo sich als Sättigungsbeilage die Ferrata Poppele Knott anbietet: für Anfänger und nicht zu kleine Kinder sehr gut geeignet, leider nahe der stark befahrenen Talstraße SS38.
Rockerration schrieb am 05.09.2017
Am 04.09.2017: Ich habe den Steig heute mit meiner Frau (Anfängerin) gemacht. Die Beschreibung des Steiges von Terry ist auf den Punkt gebracht. Von der Zufallhütte rüber zum Steig fehlt der Hinweis zum Einstieg und die 3 Sektion waren für uns nicht sofort ersichtlich. Wir sind ein wenig verwöhnt, weil im Zillertal in Mayrhofen eine super Beschilderung vorhanden ist und auch der HeiniHolzer sehr schön gekennzeichnet ist. Der Steig war schon für meine Frau eine Herausforderung, wegen der teils exponierten Stellen. Ein schöner, kurzer Übungssteig. -
terry schrieb am 07.08.2014
Sicherungen im sehr guten Zustand, teils sehr kleine Tritte - gutes Schuhwerk oder Kletterpatschen, da die Wand Nordost ausgerichtet ist trocknet der Felsen schlechter, obwohl gestern warm und kein Regen waren die erdigen Stellen im Steig heute morgen noch feucht.
Nur für den Klettersteig rentiert sich die Anreise nicht, aber wer sowieso einer der vielen (Gletscher-)Hochtouren im wirklich wunderschönen Martelltal macht, kann ihn mitnehmen. Oder bei einer Hüttenübernachtung zum Reinschnuppern - für blutige Anfänger und Nichtkletterer aber echt mental und technisch fordernd, da wenig Eisen und teils abdrängende Wand (bedingt durch Schlappseil - ist aber wohl Absicht um die Schwierigkeit zu erhöhen).
terry schrieb am 23.04.2014
Video unter berglouter.com bei Bergtouren unter Klettersteige schauen. Genauer geht's nicht. Danke Andy!
↑ nach oben