Druckansicht

La Roche a l´Agathe - Via ferrata de Thones



Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
La Roche a l´Agathe

Zielhöhe
895m

Talort
Annecy / Thones (627 m)

Höhenmeter
235m

Gehzeit
2:40h

Schwierigkeit
(4 - C/D)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(15 Bewertungen)

Eröffnung
-

Resumee
Schöner C/D-Steig im Kalkstein mit vielen Griff- und Trittmöglichkeiten, leider mit unzähligen Klammern zugetackert. Für den Überhang (E) als Ausstiegsvariante ist maximaler Krafteinsatz während ca. 2 Minuten erforderlich. Des Überhangs wegen ein einzigartiger Steig!

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
P Via ferrata (660 m, neben dem Apparthotel l'Hermitage) unter der markanten Felswand am Südrand des Felsriegels, der wie ein Keil von Norden her nach Thones hineinragt.
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Zahlreiche Restaurants in Thones
Anfahrt
Von Annecy auf der D16 oder D909 Richtung Osten fahrend erreicht man nach ca. 20 km Thones. Nicht nach rechts über die Brücke ins Ortszentrum fahren, sondern der Beschilderung P Via ferrata folgend links halten und auf der Avenue du Vieux Pont noch 300 m geradeaus fahren bis zum Parkplatz unter der Platane neben dem Apparthotel l'Hermitage.
↑ nach oben

Wegverlauf La Roche a l´Agathe - Via ferrata de Thones

Zustieg
Neben dem Parkplatz der Beschilderung VIA FERRATA accés folgend auf einem kräftig ansteigenden Pfad hinauf zur Infotafel am Beginn des Stahlseils.
Zustieg Höhenmeter
70m
Zustieg Zeit
0:10h
Anstieg
Zuerst ein kurzer Aufstieg über plattige Felsen mit Hilfe von zahlreichen Trittbügeln, deren Abstände auch kleinen Kindern die Fortbewegung ermöglichen würden. Ein breiter waagerechter Pfad, der ebenfalls mit Trittbügeln versehen ist (!?) führt zu einem kurzen Abstieg und der nachfolgenden wacklig-luftigen 2-Seilbrücke (10 Meter lang). Anschließend mündet der Steig in die Südwestflanke der markanten Felswand. Nach etwa 15 Min. gilt es, einen ersten Überhang zu bezwingen (kurz C/D). In der Folge geht es mal mehr und mal weniger steil aufwärts, bis man nach etwa 1 Std. den ersten Zwischenausstieg "La sortie du pin sec" erreicht, doch vorher muss noch "Le mur" (2 kurze Überhänge C/D) bewältigt werden! Zur Fortsetzung der Tour folgt man dem Seil nach links steil bergauf, bis man nach einer weiteren halben Stunde am eigentlichen Highlight dieser Ferrata steht, einer überhängenden Wand, die auf 15 Metern Höhe 3 Meter rausragt. Hier gibt es 3 Möglichkeiten:
1. man steigt nach rechts aus der Ferrata aus, wo man nach 20 Metern auf den im oberen Drittel versicherten Abstiegspfad trifft: links hinauf zum Zielpunkt der Ferrata oder rechts hinab zum Parkplatz
2. Man bewältigt den Überhang auf einer der überhängenden Felskontour folgenden Leiter. Diese Leiter (18 m) sieht zwar auch überhängend aus, das Sicherungsseil ist aber so angebracht, dass auf ihr mit dem Rücken zur Felswand und somit nicht überhängend hochgestiegen werden kann bzw. muss (Wer sein Set von außen einhängt, riskiert wegen der scharfkantigen Verstrebungen der Leiter im Falle eines Sturzes sein Leben).
3. Man bewältigt den trittlosen Einstieg (D/E) in den extrem kraftraubenden Überhang (E) und kämpft sich mittels der Klammern und dem Sicherungsdrahtseil nach oben. Nach der eigentlichen Schlüsselstelle in diesem Überhang (ein ca. 50cm Felsversatz) geht es noch ca. 6 m überhängend weiter, bis die Ferrata merklich kräfteschonender in die Senkrechte zurückgeht. Nach weiteren 2 Metern senkrecht flacht der Steig dann deutlich ab.
Hier mündet die Leiterstrecke ein. Jetzt folgen noch ca. 20 unschwierige Hm über Felsplatten, bis schließlich unterhalb von Fangzäunen der Kulminationspunkt erreicht wird. Rechter Hand beginnt der Abstiegsweg.
Anstieg Höhenmeter
160m
Anstieg Zeit
1:50h
Anstieg Länge
600m
Anstieg GPS
Abstieg
Wie so oft verlangt der Abstieg mehr alpine Erfahrung in puncto Trittsicherheit als der Aufstieg über die künstlichen Strukturen. In diesem Fall führt ein recht steiler, in Teilen versicherter Abstieg (A/B) durch den Wald (Wurzeln, Erde, Laub). Nach dem Ende der Sicherungen nicht steil absteigen, sondern im Bogen nach links zu einem Waldlehrpfad und auf diesem an der Kapelle vorbei hinunter, wo man auf Höhe des Fußgängertunnels die Hauptstraße erreicht. Dann beschildert in 2 Min. nach rechts zum Ausgangspunkt.
Abstieg Höhenmeter
235m
Abstieg Zeit
0:40h
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
Südwest
↑ nach oben

Übersichtskarte La Roche a l´Agathe - Via ferrata de Thones

GPS-Track/Höhenprofil La Roche a l´Agathe - Via ferrata de Thones

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
Unbedingt Rastschlinge für den Überhang! Kletterschuhe bieten keinen Vorteil.
Fluchtmöglichkeiten
Nach etwa einer Stunde erreicht man den Zwischenausstieg "La sortie du pin sec", und eine gute halbe Stunde später kann unmittelbar vor der Leiter bzw. dem direkt dahinter gelegenen Überhang leicht nach rechts gequert werden, um nach 20 Metern auf den späteren Abstiegsweg zu gelangen.
Markierungen
Sehr gut bis zum Umkehrpunkt. Der Abstiegsweg ist schlecht beschildert!
Sicherungen
Sehr gut. Die Ankerabstände betragen im finalen Überhang (E) ca. 1,5 m, was weite Stürze verhindern soll. Andererseits wird so die flotte Bewältigung des Überhangs stark behindert, weshalb es wichtig ist, taktisch klug d.h. rechtzeitig in der Rastschlinge zu ruhen!
Gesteinsart
Kalk
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Das Anforderungsprofil (Armkraft etc.) gilt für den Leiternausstieg! Wer den Überhang bezwingen will, sollte weit mehr drauf haben und täte gut daran, zügig durch diese Stelle zu klettern (ca. 2 Minuten) oder rechtzeitig in der Rastschlinge zu pausieren. Diese 15 Höhenmeter sind extrem kraftraubend!!!
Hintergrund
-
Urheberhinweise
Joecoole Beschreibung
Beschreibung und Fotos 1,2,5-9: Bergkristall
Fotos 3,4: Richard Huber
Fotos 10-15: Harald Kettner
GPS: Stephan (Team)
GPS-Track: Daniel Bohé
Anfängereignung
Anfänger nur mit Bergführer! Fortgeschrittene können nach etwa 1 Std. am "Sortie du pin sec" den Steig verlassen (bis dahin drei Mal kurz C/D). In der folgenden halben Stunde warten noch mehrere, z.T. anstrengende Querungen und überhängende Stellen C/D bis zum 2. Zwischenausstieg vor der Leiter. Die Leiter selbst ist technisch leicht, aber psychisch durchaus fordernd, weil man mit dem Rücken zur Felswand steigend reichlich Tiefblick genießt. Der benachbarte Überhang "Le surplomb de l'Ermite" ist denjenigen Klettersteiglern vorbehalten, die schon viel Erfahrung mit E-Steigen gesammelt haben!
Letzte Änderung
10.11.2020
Aufrufe
14900
Interne ID
908

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Blick zur Aiguille du Midi und zum Montblanc

Bereitgestellt durch: https://www.chamonet.com

↑ nach oben

Fotos zu La Roche a l´Agathe - Via ferrata de Thones


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu La Roche a l´Agathe - Via ferrata de Thones

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Markus13 schrieb am 01.10.2019
Am 18.09.2019 begangen.
Sicherungen absolut einwandfrei.
Der Klettersteig auf den Roche Agathe befindet sich am Rande der Stadt Thônes und unweit des Flüsschens Le Nom.
Der Steig bewegt sich im mittleren Schwierigkeitsbereich, wobei der sich gegen Ende des Steiges befindende sanfte, jedoch etwas längere Überhang "le Surplombe d' Eremite" (der Überhang des Einsiedlers) nochmal eine deutlich höhere Schwierigkeit aufweist. Dieser kann jedoch durch die direkt nebenan verbaute, zum Tal gewandte Schrägleiter umgangen werden. Ferner befindet sich dort auch der zweite Notausstieg des Klettersteiges, der direkt auf den Abstiegsweg führt. Der erste Notaussieg, der sich noch weiter unten befindet, ist uns im eigentlichen Klettersteig nicht aufgefallen; erst auf dem Abstiegsweg haben wir das aus dem Steig führende Drahtseil gesehen.
Der Abstiegsweg ist im oberen Drittel - in etwa vom Ausstieg bis zum untersten/erstenNotausstieg - sehr steil, mit Drahtseil versichert, und hat leichten Klettersteigcharakter. Unterhalb des ersten Notausstieges wird das Gefälle deutlich sanfter und der Abstieg angenehmer.
Der kurze Zustieg vom Ort und die im Verhältnis dazu lange Kletterei mit dem schönen Rastplatz am Ausstieg machen den Klettersteig insgesamt sehr lohnend. Zumindest, wenn man keine sehr lange Anfahrt dafür in Kauf nehmen muss.
Kletterzwergin schrieb am 31.05.2019
Am 16.05.2019 war es soweit. Mein Lieblings-KS hatte mich wieder. Und diesmal führte mich der Ausstieg über den Schluss-Überhang. Überglücklich kam ich oben an! Wie auch im letzten Jahr waren alle Sicherungen perfekt und der Ausblick traumhaft.
Kletterzwergin schrieb am 24.10.2018
Ich war am 06.05.2018 bei der Agathe. Wieder ganz allein und bei bestem Wetter unterwegs.
Ich habe den Steig und den Ausblick auf Thones genossen! Eigentlich wollte ich den Überhang rauf. Aber als ich darunter stand, habe ich mich nicht getraut, weil ich bis dato noch nicht wusste, dass in der größeren Bügellücke ein Griff verbaut ist, an dem man sich festhalten kann (auf einem Video konnte ich es im Nachhinein sehen). Und da ich nur 152 cm groß bin, wäre ich ohne diesen Griff nicht an den nächsten Bügel gekommen.
Solche Überhänge würde ich auch nur mit meiner Rastschlinge schaffen, weshalb ich auch auf viele Bügel angewiesen bin.
Nun ja, dann statte ich dem wunderbaren Steig beim nächsten Mal wieder einen Besuch ab.
ISAAC schrieb am 01.10.2018
Begangen Juni 2017
Knackiger Sportklettersteig mit kurzem Zustieg der leider oft (wie auch hier) unterschätzt wird. Man sollte schon etwas Erfahrung (im Bereich C-D Touren)und vor allem Kraftreserven mitbringen. Die C/D Bewertung sollte nicht als Maß genommen werden. Häufig überhängender Fels, teilweise lange schwierige Abschnitte ohne komfortable Standplätze, sodass mir eine zusätzliche Bandschlinge fast obligatorisch erscheint. Die gähnende Leere unter sich tut ihr übriges. Wer sich trotzdem noch unterfordert fühlt, der darf sich oben dann am E/F Überhang austoben. Uns hats bis dort hin schon gereicht. Eine Tour die den Namen Sportklettersteig wahrhaftig verdient! Wer Frankreich als Klettersteigziel wählt sollte hier definitiv einen Zwischenstopp einlegen...es lohnt sich
Synthomesc schrieb am 01.03.2017
Anspruchsvoller französischer Sportklettersteig mit schönen Ausblicken ins Tal.
Der Überhang als Ausstiegsvariante ist mit Vorsicht zu genießen, es gab leider schon einen Todesfall.

Video zum Klettersteig:

https://www.youtube.com/watch?v=Vc1K017pKMQ



Ellen schrieb am 12.06.2015
Der Steig hat richtig Spaß gemacht. Die D-Passagen sind wirklich kurz und sollten daher nicht abschrecken. Alles gut abgesichert. Aber für meinen Geschmack etwas zu viele künstliche Tritte.
zwirbu schrieb am 23.06.2014
dieser steig dürfte etwas länger sein. mir persönlich fehlt das gipfelfeeling mit rundsicht und die luftigkeit. sonst aber ziemlich kräftiger steig, oft etwas überhängend, gut gesichert. schlüsselstelle ist sensationell, kraftraubend, interessant, spassig. mit guter sportkletter-technik kann man da viel kraft sparen.
harwin schrieb am 05.09.2011
sehr interessanter Steig am Ortsrand von Thones. Man hat stets einen tollen Blick auf den unter einem liegenden Ort. Der Überhang kann selbstverständlich über die danebenliegende, ebenfalls sehr interessante Leiter, umgangen werden. Ich gebe Richard Recht. Ist etwas anspruchsvoller als der Jalouvre.
Richard Huber schrieb am 16.07.2006
Schöne Tour. Allerdings meiner Meinung nach schwieriger als der Jalouvre. So besteht die 3-Seil Brücke nur aus 2 Seilen. Recht nahrhafte Überhänge. Unterschätzt mir die Agathe nicht.
↑ nach oben