Druckansicht

Ernst Hartwig Klettersteig


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Steinbruch am Bocksberg

Zielhöhe
697m

Talort
Sonneberg

Höhenmeter
80m

Gehzeit
1:00h

Schwierigkeit
(3 - B/C)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(16 Bewertungen)

Eröffnung
2000

Resumee
Thüringens derzeit einziger Klettersteig: Schöner kleiner Steig zum Testen der Ausrüstung. Für Anfänger sicherlich anspruchsvoll, aber nicht zu schwer.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Kleiner Parkplatz oberhalb von Blechhammer, oder in Blechhammer direkt. 1-3 Autos können direkt am Fuß des Steigs (und damit auch bei der Feuerstelle) parken. Der Rest (und das wäre die generelle Empfehlung) sollte am Beginn des Forstwegs parken.
Ausgangspunkt GPS
Hütten
-
Anfahrt
Von Coburg (Bayern) kommend die St2202 über Neustadt b.Co. Nach Sonneberg (Thüringen). Dann über Hüttensteinach die L1150 nach Blechhammer. In Blechhammer in die Judenbacher Str. abbiegen (ein kleines Schild/Wanderwegweiser zeigt wo es lang geht) und oberhalb das Auto parken.
↑ nach oben

Wegverlauf Ernst Hartwig Klettersteig

Zustieg
Alle Wege führen zum Steig. Entweder den linken, längeren aber unbeschwerlichen, oder den rechten, steilen aber kürzeren nehmen und später weiter oben einen Bach überqueren. Direkt am Steig ist eine Feuerstelle.
Zustieg Höhenmeter
-
Zustieg Zeit
-
Anstieg
Je nach Belieben kann man den Steig von links oder rechts angehen. Einfacher erscheint der rechte Einstieg (einfach an der Sitzgruppe vorbei nach rechts). Es geht sofort steil nach oben, die großen Schieferblöcke bieten wunderbare Tritte und Stufen. Kurz vor dem Gipfel folgt eine schwierige Passage um von der Seite an die Südwand zu kommen, dann ist man auch schon an der höchsten Stelle.
Anstieg Höhenmeter
20m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
Abstieg
Vom Gipfel aus geht es gemütlich an der Wand entlang und wieder steil über Eisentritte hinunter zum "Gipfelkreuz". Dieser Teil des Abstieg erfordert ein wenig Kraft in den Armen. Vom Kreuz geht es sachte am rechten Ausläufer entlang weiter nach unten und als kleines Highlight über eine kurze Hängebrücke. Der Steig ist in 30 Minuten bis 45 Minuten zu schaffen und eine willkommene Abwechslung zum Kalk des nahen Frankenjura.
Abstieg Höhenmeter
20m
Abstieg Zeit
0:20h
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
Süd
↑ nach oben

Übersichtskarte Ernst Hartwig Klettersteig

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
keine
Fluchtmöglichkeiten
-
Markierungen
keine Markierungen, Verwechslung aber unmöglich
Sicherungen
Alle Sicherungen in sehr gutem Zustand.
Gesteinsart
Schiefer
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Der Steig ist offensichtlich kürzlich erneuert worden, die Route links an der Wand wurde umgebaut und mit einer kleinen Hängebrücke aufgepeppt. Je nach Lust der Herausforderung in beide Richtungen begehbar und von unten fast komplett einsehbar.
Hintergrund
DAV Thüringen, Sektion Sonneberg
Urheberhinweise
Text und Beschreibung: Christoph Schubert
Fotos: Brandt
Anfängereignung
gut geeignet
Letzte Änderung
08.03.2013
Aufrufe
31027
Interne ID
1672

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Schmiedefeld, Leipziger Turm

Bereitgestellt durch: https://217.119.193.21

↑ nach oben

Fotos zu Ernst Hartwig Klettersteig


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Ernst Hartwig Klettersteig

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

meise23 schrieb am 25.11.2015
Ich war am 16.11.2015 mal wieder am Klettersteig. Der mittlere Weg ist leider im unteren Teil unbegehbar geworden. Auf ca. 6m Höhe gab es einen gewaltigen Gesteinsabbruch. Der Aufenthalt in seiner Nähe ist zu meiden. Es hängt noch viel loses Gestein in der Wand.
Meine Einschätzung des "Rundweges" liegt bei B/C. Schöne Abwechslung bei meinen Thüringenbesuchen. Berg Heil
Florian1980 schrieb am 06.04.2014
Ich war heute Morgen um 9:00 am Steig. Als Anfänger gut machbar, aber trotzdem kein Spaziergang. Die letzten Meter ohne Sicherung auf den Moosigen Felsen hab ich mehr rutschend als kletternd bewältigt, ging aber auch.

Lobenswert ist zu erwähnen dass die gesamte Anlage mit dem Grillplatz in einem wunderbar sauberen Zustand ist.
Holger schrieb am 19.02.2014
Bin den KS am 13.02.14 gegangen.Der linke Einstieg ist immer noch wegen Wartungsarbeiten gesperrt.Wen man nicht die ersten Meter ohne Sicherungsseil klettern möchte, kann man auch im Mittelteil beginnen.
kaffernbueffel schrieb am 29.09.2013
Am 29.09.2013 bin ich bei schönem Wetter mit meinem Enkel den Steig gegangen. Wir haben auch alle Routen ausprobiert und sind nach gut 2 Stunden zum Ergebnis gekommen das die lange Anfahrt mehr als gerechtfertigt war. Ein sehr schöner Klettersteig zum üben ,aber für kleine Personen und Anfänger etwas schwierig aber machbar.
Felix schrieb am 10.07.2012
Hallo,
da ich mich recht gern an der frischen Luft bewege und auch naturbewußt unterwegs bin, macht mir die halbe Stunde \"Zustieg\" auf dem gemütlichen Waldweg nichts aus. Deshalb würde ich mein Fahrzeug kurz nach den letzten Häusern stehen lassen. Alles andere wäre meiner Meinung nach nicht besonders unweltfreundlich. Vor allem nervt es, wenn man nach entspannten Gang durch den Wald inmitten idyllischer Natur am Eingang zum Steig einen Großparkplatz umgehen muß. Erinnert mich immer an die Jäger, die bis zum Hochstand fahren und dabei schon halbe Autobahnen angelegt haben...
Leipziger schrieb am 17.03.2012
Bin heute den Steig zum ersten Mal begangen. Klein, aber fein! Es gibt 3 Routen, welche sich im Schwieirgkeitsgrad ähnlich sind - es aber sehr darauf ankommt ob man sie im Abstieg oder Aufstieg begeht. Aktuell ist der linke Zustieg immer noch wegen Wartungsarbeiten gesperrt. Wem es nicht stört die ersten 4 Meter ohne Drahtseil zu klettern, der kann aber trotzdem die linke Variante probieren. Wenn man alle Routen ausprobiert, mal im Auf und im Abstieg ist man gut und gerne 2,5 Stunden beschäftigt. Der Ausflug lohnt sich also, und man scheint dort wohl immer fast allein zu sein. Bei schönstem Frühlingswetter waren an dem heutigen Samstag lediglich noch ein KS-Geher und 4-5 Freikletterer in diesem DAV-Kletterpark unterwegs.
Daniela schrieb am 19.10.2011
Waren am 14. Oktober 2011 an diesem Steig. Der linke Einstieg ist im Moment wegen Wartungsarbeiten gesperrt. Dies nur zur Information. Leider stand auf dem Hinweisschild nicht, wann dieser wieder geöffnet wird. Der mittlere und rechte Einstieg sind aber frei.
Silke schrieb am 07.04.2010
silke 02.04.2010 Habe den Steig am Karfreitag mit meinem Mann ausprobiert.Der Steig ist in einem sehr guten Zustand.Aber es ist wirklich schon einiges an Armkraft erforderlich.Auch eine gewisse Größe ist nötig.Der Abstieg über die Hängebrücke ist meinem Empfinden nach sehr schwierig.Dort hätte ich mir noch ein zusätzliches Eisen gewünscht,da doch eine wirklich große Kraft in den Armen erforderlich ist um diese Stelle zu überwinden.Ansonsten aber wirklich ein ganz gelungener Steig.
Tino Bauer schrieb am 01.11.2009
Habe Heute am 01.11.09 den Klettersteig mehrfach absolviert. Da haben sich die Jungs und Mädels vom DAV Sonneberg wirklich richtig Mühe gegeben. Tolle Location. Schade dass es noch nicht mehr Klettersteige in Thüringen gibt. PS: Die GPS Koordinaten des Einstiegs stimmen nicht. Die Koordinaten führen auf den rund 1,4 Km entfernten Blocksberg selber. Der Steig befindet sich aber bei: N 50.39970 E 11.21524 auf 558 m Höhe. Aufgrund der Ausschilderung hab ich ihn aber trotzdem gefunden.
katrin matz schrieb am 10.08.2009
Ich war am 08.08.09 mit einer kletterfreundin zum ersten mal im Ernst-Hartwig-Steig. Wir haben dort zufällig einige Mitglieder der DAV-Sektion Sonneberg, u.a. einen der Erbauer des Steigs, Axel Müller kennengelernt. Wir waren begeistert von dem Steig. Einzig und allein dass keine Überhänge vorhanden sind, rechtfertigt die fehlende Einordnung in Kategorie "D". Ansonsten haben wir ordentlich Armkraft gebraucht und nach Begehen aller Routen in mehrere Richtungen haben wir es auch ordentlich in den Gliedern gespürt. Besonders anspruchsvoll und reizvoll fanden wir die Stellen, an denen die Füße mangels Tritten an den Fels gestellt werden mußten. Ich muß den Anderen hier im Forum recht geben, der Ausflug hat sich wirklich gelohnt. Ein ideales Terrain zum Trainieren für alpine Steige. Jederzeit wieder!
↑ nach oben