Druckansicht

Via Ferrata Feixa del Colom



Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Cingle Blanc de Sant Joan

Zielhöhe
778m

Talort
Montblanc

Höhenmeter
400m

Gehzeit
3:15h

Schwierigkeit
(3.5 - C)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(3 Bewertungen)

Eröffnung
2005

Resumee
Schöner Steig zum Üben: Steilanstieg bis C, Abstiege über Krampen und einen Metall-Steigbaum, optional ausgesetztes Anklettern eines 6m-Abseilers, leichte Felsbänder (A/B) mit und ohne Seil sowie Tiefblicke: Geeignet für Erwachsene mit etwas Vorerfahrung oder in kompetenter Begleitung.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour haben schon 2 User gemacht:
Jorrit joecool
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Parken in der Straße Carrer Barranc Mas Bulló (375m) im noch nicht völlig bebauten Eigenheimviertel im Westen der Stadt, Nähe Stadion, ausgeschilderter Wanderweg GR 175 (Ruta del Cister = Route der Zisterzienser)
Ausgangspunkt GPS
Hütten
-
Anfahrt
Die Anfahrt erfolgt nach Straßenkarte oder Navi, Ziel ist die Stadt Montblanc. Man gelangt am besten über die AP2 / E-90 oder über die N 240 dorthin, die Abfahrt heißt wie der Ort - Montblanc. Am westlichen Stadtrand unterhalb des Berges parken.
↑ nach oben

Wegverlauf Via Ferrata Feixa del Colom

Zustieg
Der Weg zum Steig führt zu Beginn auf dem markierten Wanderweg GR 175 (Ruta del Cister) in Richtung "Ermita de Sant Joan" ( Kapelle St. Joan) immer bergauf, anfangs sehr flach, später sehr steil, durch bewaldetete Hügel. Man gelangt an die Kapelle St.Joan (770m), die auf einer Bergspitze thront. Diese kann man tagsüber besichtigen. Man geht entweder durch die drei Etagen der Kapelle hindurch nach oben oder wählt den westlichen Weg (vorbei am stillgelegten Löwenbrunnen) um das Bauwerk herum (wenn zum Beispiel verschlossen) und gelangt jedenfalls auf ein Plateau mit schöner Aussicht auf das Tal. (Man kann von hier aus einen kleinen Abstecher zur Höhle "Cova de Nialo" machen, kehrt aber auf dem gleichen Weg wieder zum Plateau zurück, Dauer ca. 10 min). Zum Einstieg gelangt man, wenn man dem in südliche Richtung vom Plateau abgehenden breiten Fahrweg folgt. Es geht erst leicht bergan, dann macht der Weg eine Kehre und wenig später geht es leicht bergab. 200m nach der nächsten Kurve kommt links am Wegesrand ein großer Felsbrocken, dann einer rechts und ca. 20 Meter danach führt ein Pfad rechterhand (also Richtung Süden) hinauf zum Einstieg (rotes Schild im Baum: Via ferrada). Verlässt man den Weg bevor man die Felstrümmer passiert hat, so gelangt man an den Ausstieg der VF.
Zustieg Höhenmeter
370m
Zustieg Zeit
1:20h
Anstieg
Der Klettersteig beginnt gleich mit einem langen senkrechten Stück bis C von ungefähr 20 Metern Länge. Auf dem Plateau angelangt, wählt man den Pfad links und folgt ihm in der Nähe zur Felskante für ca. 50m bis ein kleinerer Pfad nach links zum Fahnenmast abzweigt (Steinmännchen). Wenige Meter rechts davon (Kette und Stahlseil) geht es dann wieder 2 Etagen tiefer bis zum Felsband, wo man gleich wieder über viel Eisen (teils Ketten, teils Klammern) senkrecht absteigt; der untere Teil wird durch eine einholmige Leiter abgeschlossen. (Dieses Stück kann man auch umgehen: am Plateau auch links in Richtung Felskante, doch vorher rechtshaltend - ebenfalls Steinmännchen - wählt man den Trampelpfad durch flache Vegetation weiter rechts hangabwärts, bis man an das untere Ende der Leiter gelangt). Ca. 3 Meter rechts von unserer Abstiegsroute waren weitere Klammern zu sehen, die von unten hochkommen und recht schwierig in eine Sackgasse führen, die mit einer Abseilstelle endet. Wer weder Seil noch Abseilausrüstung mitführt, ignoriert am Fuß der einholmigen Leiter den wenige Meter entfernt beginnenden schwierigen Aufstieg zum Abseiler und folgt stattdessen horizontal dem Verlauf des Felsbandes, teilweise ohne Sicherungen, da der Weg einfach ist. Anschließend ein schönes Stück, auf dem man auf senkrecht aus der Wand stehenden Eisen (Pins) entlangläuft. Dort kreuzt man die Einstiegsroute (ca. im unteren Drittel). Hier kann man, wenn man mag, den Steig nach unten verlassen oder folgt weiter in horizontaler Richtung den Sicherungen und gelangt zum eigentlichen Ausstieg, der senkrecht einige Meter nach unten führt. An diesem Punkt (41.3708, 1.128912) darf man auch einsteigen und den Weg in umgekehrte Richtung begehen.
(Einen Plan im pdf-Format findet man auch bei www.deandar.com/ferratas/via-ferrata-colom, Icon "Cro-quis de la ruta", im unteren Teil.)
Anstieg Höhenmeter
30m
Anstieg Zeit
0:55h
Anstieg Länge
400m
Anstieg GPS
Abstieg
Nach dem Verlassen der VF bergab durch ein Waldstück zurück auf den Hauptweg mit den Felsbrocken. Hier kann man nun über die Kapelle denselben Weg zurück ins Tal nehmen. Diesen Weg wählten wir, weil wir ihn kannten und die einsetzende Dämmerung keine Experimente mehr zuließ. Mit hoher Sicherheit kann man aber dem Hauptweg auch nach rechts folgen und gelangt auf diese Art wieder nach Montblanc (siehe Kartendarstellung weiter unten). Ein alternativer Abstiegspfad über la Tossa ist machbar, aber kaum lohnend.
Abstieg Höhenmeter
400m
Abstieg Zeit
1:00h
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
mehrheitl. Nord
↑ nach oben

Übersichtskarte Via Ferrata Feixa del Colom

GPS-Track/Höhenprofil Via Ferrata Feixa del Colom

Video

https://youtu.be/a6m0MGBqKcI

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
Wer abseilen will, braucht mindestens 12m Seil und Abseilausrüstung.
Fluchtmöglichkeiten
Man kann den Einstieg nach ungefähr einem Drittel nach rechts verlassen und begibt sich auf einem gesicherten, horizontal am Fels entlang führenden Band (dem letzten Teil des Gesamtweges) direkt wieder zum Ausstieg. Unterhalb vom Fahnenmast gibt es einen breiten, trockenen Überhang
Markierungen
Wegverlauf mehrheitlich selbsterklärend, nur auf dem Plateau mussten wir ein wenig nach dem Abstieg suchen. Hält man sich zu weit rechts, gelangt man auf einen Trampelpfad und steht dann am unteren Ende der Leiter, die man eigentlich absteigen wollte… Seit der Fahnenmast dort steht, markiert er den Einstieg in den Abstieg.
Sicherungen
oftmals recht dünne Seilchen direkt in scharfkantigen Bohrhakenlaschen aufgehängt. Alle Bügel und Seile sind jedoch fest und vertrauenswürdig (2024). Mehrere Passagen auf dem Felsband wurden neu versichert: wo Rückweg und Anstieg sich kreuzen, gibt es nun stabile Tritte und sogar Edelstahlhaltebügel.
Gesteinsart
Kalk
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Leider kein Trinkwasser mehr am Löwenbrunnen neben der Ermita: die Zuleitung ist defekt und wegen der anhaltenden Trockenheit in Katalonien wurde sie bisher nicht repariert.
Schöne Ausblicke ins Tal, reichlich Sicherung, alles in Top-Zustand, Markierung bis zur Ermita ist sehr gut (GR 175), Der größte Teil der VF zeigt gen Norden, nur am Umkehrpunkt nach Osten - die Route müsste also auch im Sommer ohne Hitzschlag machbar sein. Der Weg ist variabel begehbar, man kann also auch am Ausstieg beginnen.
Hintergrund
-
Urheberhinweise
Beschreibung, Fotos, GPS: Alexander Rähm. Joecoole Bearbeitung März 2019 und April 2024 mit GPS-Track
Anfängereignung
Anfänger nur mit kompetenter Begleitung
Letzte Änderung
16.05.2024
Aufrufe
8748
Interne ID
1706

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Torre del Collserola, Barcelona

Bereitgestellt durch: https://www.tvcatalunya.com

↑ nach oben

Fotos zu Via Ferrata Feixa del Colom


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Via Ferrata Feixa del Colom

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

joecool schrieb am 20.04.2024
Begehung am 4.4.24: Es ist halt eine nette Wanderung mit einem mehr horizontalen als vertikalen Intermezzo. Richtig schwierig wird es nicht: der erste Anstieg bis zur Hochfläche ist das Kriterium, aber für die nicht mal 10 Minuten sollte die Kraft reichen. Ab dem Fahnenmast dann nur noch bergab bzw. auf Bändern entlang, die kaum noch ungesicherte Abschnitte aufweisen und nur dort, wo das Band wirklich breit genug ist für einen bequemen Pfad. Um nicht auf demselben Weg zurückzukehren, haben wir direkt nach der Ermita einen alternativen Abstiegspfad südlich von la Tossa gewählt, der zwar ganz okay war, aber mehr auch nicht. Der GR 175 ist schöner!
↑ nach oben