Druckansicht

La Panoramique



Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Fels über Saint-Paul-de-Fenouillet

Zielhöhe
500m

Talort
Saint-Paul-de-Fenouillet (250m)

Höhenmeter
250m

Gehzeit
2:35h

Schwierigkeit
(4 - C/D)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(9 Bewertungen)

Eröffnung
-

Resumee
Außergewöhnlich schöner Steig im Hinterland von Perpignon mit solider und insgesamt vorbildlicher Sicherung. Durchaus anstrengend, aber nie richtig schwer. Zudem gibt es ja auch den direkt benachbarten leichten Anfängersteig Pichona, dessen Abstiegspfad in den der Panoramique mündet. Wer früh genug startet, kann den etwa einstündigen Pichona auch als Eingehtour zur Standortbestimmung oder als Aufwärmrunde vorneweg laufen.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour haben schon 8 User gemacht:
rufus harwin Wittgensteiner Zipfel flocblog.de Kletterzwergin Ellen joecool
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
An der Straße zwischen Saint-Paul-de-Fenouillet und Lesquerde ist ein kleiner Parkplatz für ca. 10 quer geparkte PKW. Oder beschildert 2x rechts abbiegen zu einem weiteren Ferrata-Parkplatz 200m vom Einstieg.
Ausgangspunkt GPS
Hütten
-
Anfahrt
von Saint-Paul-de-Fenouillet Richtung Lesquerde fahren (am Campingplatz kann Ausrüstung geliehen werden), nach dem Ort an der Weggabelung links, nach 150 m kleiner Parkplatz
↑ nach oben

Wegverlauf La Panoramique

Zustieg
Am Parkplatz (250m) ist bereits der Klettersteig beschrieben (Tafel): die Straße zurück zur Gabelung, dann weiter zurück Richtung Saint-Paul-de-Fenouillet (ca. 50m), dann weitere Steigtafel auf der rechten Seite (5 Min)
Zustieg Höhenmeter
0m
Zustieg Zeit
-
Anstieg
Der Einstieg liegt direkt an der Straße. Es geht sofort in eine senkrechte Wand, die als Schlüsselstelle zu betrachten ist (4), in den letzten Metern ein leichter Überhang. Am Ende der Wand wartet eine Zweiseilbrücke über ca. 15m, diese kann alternativ umgangen werden. Nach der Brücke ein kleiner Überhang 4 m hoch (3,5) und dann über einen flachen Hang hinauf zum nächsten Felsen (1,0). In der nächsten Wand geht es im Fels entlang weiter, am Ende wieder ein kurzer Überhang (3,5). Oben auf einem Grat entlang zur nächsten Wand, wie gehabt, leichter Überhang (4). Danach geht es auf der Nord-West Seite etwas abwärts um dann wieder aufzusteigen (3,0). Am Ende wartet eine weitere Zweiseilbrücke von ca. 10m Länge. Ist diese überwunden, folgt nach einigen Metern eine Dreiseilbrücke, die etwas länger ist, ca. 20m. Alle Brücken können umgangen werden! Dann geht es in einen leichten Kamin hinauf zum ersten Berggipfel mit Kreuz und katalanischer Flagge. Dies ist jedoch nur eine Zwischenrast, es geht auf dem Gipfelgrat gut gesichert weiter bis zum Ausstieg (2,0).
Anstieg Höhenmeter
300m
Anstieg Zeit
2:00h
Anstieg Länge
900m
Anstieg GPS
Abstieg
der Abstieg ist anfangs noch mit Stahlseil und Eisenklammern gesichert, geht dann aber zunehmend in einen gerölligen Weg über, der mit Vorsicht zu geniessen ist. Der Abstiegspfad ist durchgehend markiert, und führt an keiner Stelle in Falllinie durch das Geröll bergab; er ist meist mit Kehren versehen und nicht überdurchschnittlich schwierig zu begehen.
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
0:30h
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
West
↑ nach oben

Übersichtskarte La Panoramique

GPS-Track/Höhenprofil La Panoramique

In der Nähe

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
zwischendrin besteht die Möglichkeit zum Ausstieg von "La Pichona" zu queren, den man dazu aber kennen sollte!
Markierungen
Super
Sicherungen
perfekt, Top-Zustand, wirkt "permanent gewartet"
Gesteinsart
Kalk
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Der Steig macht seinem Namen "Panoramique" alle Ehre. Durch die Seilbrücken macht es genial Spass und ist sehr abwechslungsreich. Man erhält einen tollen Rundumblick. Alle Sicherungen und Klammern perfekt. Ein Vorzeigesteig! Im oberen Bereich sehr wind-exponiert (das kann auf den Seilbrücken etwas Mühe machen)

WASSER: Wer vom Einstieg am Wandfuß noch ca. 50m in Richtung Saint-Paul-de-Fenouillet läuft, sieht in einer Felsnische eine gefasste Quelle, aus der die Einheimischen Trinkwasser holen: Es ist zwar keine Thermalquelle, doch das Wasser ist ziemlich warm, kommt somit aus der Tiefe und schmeckt etwas "seifig", hat also offenbar auch einen geringen Kalkgehalt, trotz der umgebenden Kalkfelsen.
Hintergrund
-
Urheberhinweise
Beschreibung: Robert
GPS-Track: Harald Winter
Anfängereignung
nein
Letzte Änderung
19.04.2024
Aufrufe
9768
Interne ID
1716

↑ nach oben

Fotos zu La Panoramique

Übersichtskarte von La Panoramique und La Quincha
von rufus
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu La Panoramique

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

revo schrieb am 29.09.2023
Am 29.08.2023 besuchte ich den Klettersteig bei windigem Wetter. Da der Einstieg geschützt auf der kleinen Passhöhe beginnt unterschätzte ich die Windstärke auf dem durchgehend auf dem Grat laufenden Steig. Unglaubliche Windstärken begleiteten mich auf dem gesamten Steig und zum ersten Mal umging ich auf einem Klettersteig die dort vorhandenen Dreiseilbrücken im Fels. Mentale Stärke ist bei derartigen Verhältnissen gefragt. Die Sicherungen sind aber durchgehend perfekt.
Wittgensteiner schrieb am 19.07.2015
Bin den Steig am 10.07.15 gegangen,alle Sicherungen wie neu,des öfteren wurden Felsen gegen abrutschen gesichert,absolut alles Top!
Zipfel schrieb am 23.06.2014
Wir haben den Steig am 17.06.2014 bei angenehmer Temperatur aber heftigem Wind gemacht. Weit und breit der einzige Steig in der Region, der frei zugänglich ist. Der Steig ist in einem sehr guten Zustand. Selbst die Seile der 3 Seilbrücken sind so gut gespannt, dass bei enormem Wind (geschätzte 80 km/h am Bergkamm) eine sichere Überquerung ohne Aufpendeln möglich ist. Dagegen ist das Sicherungsseil im Fels recht schlapp gespannt, wie bei den meisten französischen Steigen; dafür halt viel mehr Tritt- und Griffeisen.
Vermutlich haben sich schon einige nach unten verlaufen, denn inzwischen sind grüne Feile auf Felsblöcken für den Rückweg aufgemalt.
Wittgensteiner schrieb am 26.11.2012
Bin den steig am 05.08.2012 bei ca.35 grad gegangen,alles wunderbar bis auf den abstieg,habe mich ebenfalls verlaufen,für kleine personen ist die einstiegswand nicht ganz einfach da dort die bügel recht weit auseinander sind,dafür könnte man im oberen teil durchaus auf den einen oder anderen bügel verzichten.
harwin schrieb am 30.06.2011
@rufus
wir waren einen Tag nach Euch dort. Glücklicherweise dank einiger Wolken etwas kühler. Ich kann Dir in allen Punkten nur Recht geben. Ein Steig der auch uns viel Spaß gemacht hat, abwechslungsreich ist und tolle Aussichten bietet.
Der Abstieg schien mir fast anspruchsvoller als der Steig selbst.
Ich traue mich allerdings kaum zu erwähnen, dass das unser erster Klettersteig war. Nachdem wir aber ohne Schwierigkeiten die Einstiegswand geschafft hatten freuten wir uns nur noch auf den Rest. Andernfalls wären wir entweder wieder runter oder in der Mitte zum La Pichona ausgestiegen.
rufus schrieb am 29.06.2011
Am 20.06.2011 gegangen. Sehr schöner Steig, hat viel Spaß gemacht! Sehr abwechslungsreich mit den verschiedenen Brücken und dem Kamin. An dem Tag war es ziemlich war (ca. 30°C) da habe ich mich sehr über die exponierte Lage und den Wind aus dem Tal gefreut. Auch über die Ausrichtung des Steig, die immer wieder Schattenstrecken enthält. Der Abstieg war für mich zu schlecht gekennzeichnet. Habe mich einmal auf dem oberen Teil verlaufen und bin in ein kleineres Geröllfeld abgestiegen, sehr rutschig, Aufstieg zurück auf den Weg war schwierig und unangenehm, da der Abtiegshang windgeschützt und sehr warm war. Habe meine 2 Liter Trinkvorrat gut gut gebrauchen können. Unten ging es dann besser. Gut gefallen hat mir auch, dass es am Ende des Abstiegs eine Picknick-Stelle gibt, mit Tischen und Bänken.
pietroroccia schrieb am 29.06.2011
Sehr \"eisenhaltiger\" Steig! Es sind sogar da Bügel montiert, wo genügend Tritt- und Haltemöglichkeiten vorhanden sind und man am Fels klettern könnte. Der KS ist sehr windexponiert, sodass man an den z.T. langen Seilbrücken gute Nerven braucht. Wegen der exponierten Einstiegswand würde ich den KS der Stufe D zuordnen.
↑ nach oben