Druckansicht

´Luft unter den Sohlen´ Klettersteig


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Breitwand

Zielhöhe
880m

Talort
Döbriach (650 m)

Höhenmeter
300m

Gehzeit
1:30h

Schwierigkeit
(5.5 - E)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(9 Bewertungen)

Eröffnung
2001

Resumee
Der Name "Luft-unter-den-Sohlen" lässt ahnen, worauf man bei diesem Sportklettersteig gefasst sein muss!

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour haben schon 9 User gemacht:
Manni-Fex martinaviki kspalm Heisa kboomdani Isabel joecool Leipziger Micha
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Klettergarten Breitwand in Döbriach (650 m)
Ausgangspunkt GPS
Hütten
-
Anfahrt
Von Spittal aus kommend: Autobahnabfahrt Millstättersee - Döbriach. Von der Bundesstraße nach links/Norden abbiegen
Von Villach aus kommend: Die Bundesstraße nach Radenthein - Döbriach nehmen. Es existiert kein Hinweisschild, das den genauen Weg weist. Einziges Erkennungsmerkmal ist die - inzwischen zerfledderte - Fahne auf dem Felsen, die von der Straße aus zu sehen ist. An der Abzweigung steht außerdem eine markante Skulptur; der Weg führt direkt zu einer Fabrik, wo am besten geparkt werden kann. Die Zieladresse für das Navi: Römerstraße 6 in Döbriach.
↑ nach oben

Wegverlauf ´Luft unter den Sohlen´ Klettersteig

Zustieg
Am besten man parkt bei der Werkshalle der Fabrik. Von dort führt ein gut markierter und beschrifteter Weg in wenigen Minuten direkt zum Einstieg in die Wand.
Zustieg Höhenmeter
-
Zustieg Zeit
-
Anstieg
Der Klettersteig ist mit knapp über 100hm zwar sehr kurz, ist aber schon von Beginn an extrem schwierig. Klammern, Haken und Steighilfen sind genau dort, wo sie gebraucht werden. Der Steig ist perfekt gesichert, lässt aber wenig Möglichkeiten für Erholungsphasen. Endpunkt ist die zerfledderte Fahne, die, wie auch das ÖAV-Banner, von der Straße gut sichtbar ist.
Anstieg Höhenmeter
120m
Anstieg Zeit
1:00h
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Der Abstieg führt über einen mit Brombeerhecken zuwachsenden Kahlschlag. Unbedingt auf dem felsigen Rücken bleiben und nicht nach rechts abdriften!
Abstieg Höhenmeter
200m
Abstieg Zeit
0:30h
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
Süd
↑ nach oben

Übersichtskarte ´Luft unter den Sohlen´ Klettersteig

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
Eine Machete für den Abstieg wäre praktisch; es tut aber auch ein stabiler Stock (nach dem Gipfel am Wegrand auflesen), um sich die Brombeerranken vom Leib zu halten.
Fluchtmöglichkeiten
-
Markierungen
Der Abstieg ist an der entscheidenden Stelle nicht markiert: auf dem felsigen Rücken bleiben und nicht nach rechts abzweigen! Auch der Zustieg ist erst dann gut markiert, wenn man den Parkplatz für den Klettergarten Breitwand bereits gefunden hat. Die Klettersteigtafel kurz vor dem Parkplatz ist komplett zugewachsen.
Sicherungen
okay
Gesteinsart
Kalk
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Es ist ratsam, die Wand am frühen Morgen zu erklettern, bevor die Sommersonne die Breitwand zur Bratwand werden lässt. Nach dem Klettern laden Millstättersee oder Afritzsee zum Baden und Abkühlen ein…
Hintergrund
Erbaut vom Oesterreichischen Alpenverein, Sektion Radenthein und dem Jägerbataillon 26 aus Spittal
Urheberhinweise
Fotos 1,3, 7-10: Astrid Hainz
Fotos 4-6: Harald Högen
Fotos 11-14: Thomas Hochrainer
Anfängereignung
keinesfalls
Letzte Änderung
30.08.2015
Aufrufe
13714
Interne ID
444

↑ nach oben

Fotos zu ´Luft unter den Sohlen´ Klettersteig


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu ´Luft unter den Sohlen´ Klettersteig

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

sagler schrieb am 27.07.2017
Wenig Felsgriffe am Beginn und Ende. Sehr schön und griffig in der Mitte. Der Abstieg ist heuer sehr gut freigeschnitten.
joecool schrieb am 13.09.2015
September 2015: Laut Mitteilung eines Verantwortlichen der Sektion Radenthein des OeAV ist der Abstiegsweg inzwischen freigemäht. Dabei wurden auch die Fehlwege im oberen Teil des Abstiegs blockiert, sodass eine kratzerfreie Begehung ohne Irrwege nun auch in kurzen Hosen wieder möglich sein sollte :-)
Danke!
Leipziger schrieb am 18.08.2015
Schöner knackiger Steig. Zustieg sehr gut ausgeschildert und kurz. Highlight ist sicher das Wandbuch und die Sitzbank im oberen Drittel mit perfekter Aussicht. Der Abstiegspfad ist ne Katastrophe.....schlecht gewartet und überwuchert von Brombeerhecken und Brenesseln! Unbedingt lange Hosen daher anziehen! :-)
Heisa schrieb am 20.09.2014
Dieser Steig ist herrlich gelegen, toll zu klettern und bietet schöne Ausblicke! Beim Abstieg muss man anscheinend gut aufpassen, denn auch ich habe den richtigen Weg verpasst und bin im dornigen, steilen Geröll gelandet!
kspalm schrieb am 27.08.2014
Sehr schöner Steig, besonders nett: die Bank kurz vor Ende.

Der Weg zurück nach unten am Ende des Klettersteigs ist etwas schwer zu finden, da sich der Weg gabelt. Die von mir zuerst gewählte Abstiegsroute (der rechte Weg und offensichtlichere) war sehr steil, rutschig und endete im nichts.
Norbert K. schrieb am 11.09.2011
Bin den KS am 08.09.2011 in der Früh gegangen. Ein kurzer aber knackiger Sportklettersteig. Gut geeignet für „Zuschauer“. Die 120 Höhenmeter sind durchweg fordernd. Die Schlüsselstelle am Ende (ausgesetzte Querung und steiler Aufstieg zum Fahnenmast) erfordert nochmal vollen Einsatz. Wer den KS ohne Probleme schafft, ist sicherlich gut gerüstet für den nicht weit entfernten Fallbach KS. Habe ich nach einer kleinen Mittagspause noch drangehängt. War dann insgesamt ein schöner KS-Tag.
Manni-Fex schrieb am 11.10.2010
Momentan (Oktober 2010) ist der gesamte Klettergarten und somit auch der Klettersteig wegen Holzfällerarbeiten gesperrt. Beim Zustieg zur Felswand stehen nur mehr einzelne Bäume!
Norbert Kampitsch schrieb am 06.07.2009
Begehung am 3. Juli 2009 Ich bin diesen Steig bereits öfters gegangen. Er ist jedesmal wieder ein Erlebnis. Der Verlauf hat sich nach einem Seiltausch minimal verändert, leichter ist es deswegen aber nicht geworden.
Paul Petutschnigg schrieb am 22.05.2009
Die Sanierung des Klettersteiges ist abgeschlossen. Jetzt bleibt man mit den Karabinern kaum mehr an den Befestigungen hängen. Super Sache! Kleine Kritik ist vielleicht angebracht: Das Seil hat teilweise einen ziemlichen Abstand zum Fels. Dadurch wird das Klettern etwas schwieriger, da das Seil oft im Weg ist. Aber für diejenigen, die sich nur am Seil hochziehen ist es sicher einfacher geworden. Trotz allem eine super Sache!
Paul Petutschnigg schrieb am 04.05.2009
Steig wird vom 4.5.2009 generalsaniert (neu gebohrt und neues Seil). Nach Auskunft der an der Sanierung Beteiligten, wird die Arbeit die ganze Woche dauern. Danach soll der Steig noch besser zu begehen sein (man bleibt dann mit den Karabinern nicht ständig hängen - hoffentlich).
↑ nach oben