Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: Seilriss am Langkofel

Seilriss am Langkofel 05 Aug 2013 18:38 #1

  • kletterkiki
  • kletterkikis Avatar
  • OFFLINE
  • Carpe diem
  • Beiträge: 6112
  • Dank erhalten: 2440
Traurig:
"Die beiden waren in einer Zweier-Seilschaft unterwegs. Sie wollten die Daumenkante erreichen. Baglioni ging im Vorstieg. Sie hatten bereits etwa zwei Drittel der Route hinter sich, als es zum Unfall kam. Der 47-Jährige verlor plötzlich den Halt und stürzte ins Seil. Allerdings legte sich das Seil dann auf eine spitze Felskante und riss. Baglioni stürzte 200 Meter ins Leere in die Langkofelscharte, schreibt das Tagblatt Dolomiten."

Quelle: www.suedtirolnews.it/d/artikel/2013/08/0...eter-in-den-tod.html

Ich habe schon ab und zu mal was von Seilrissen gehört, verursacht z. B. durch eingekerbte scharfe Kanten an "alten" Karabinern. Gut, das kann man in der Regel selber gut kontrollieren. Aber ein Seilriss an einer scharfen Felskante... sowas gibt sehr zu denken, vor allem, wenn man selber klettert. Es lässt sich ja kaum vermeiden, dass das Seil mal ungünstig liegt, wenn es belastet wird (z. B. beim Ablassen).
"Ich wurde oft falsch verstanden. Häufig unternahm ich Dinge, die für andere eine Provokation waren."
Walter Bonatti (1930-2011)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Seilriss am Langkofel 05 Aug 2013 18:51 #2

  • Maulwurf
  • Maulwurfs Avatar
  • OFFLINE
  • Beiträge: 733
  • Dank erhalten: 1203
Du solltest Deinen Pit Schubert ernster nehmen ;) Ein Seil kann heutzutage praktisch kaum noch reissen, außer bei ungünstiger Belastung, bspw. durch eine scharfe Kante. Eine Deiner Aufgaben beim Klettern ist, auch darauf zu achten dass das Seil eben NICHT ungünstig verläuft. Ich habe am Umlenker schon viel Zeit verbracht beim Versuch, das Seil ordentlich zu legen. Oder wenn ich im Nachstieg bin, nach mir aber noch jemand nachsteigt, ein prüfender Blick auf den Seilverlauf ist schon fast automatisch. Weiss ich denn, ob mein Vorsteiger alles perfekt gemacht hat? Wir sind alle nur Menschen, oder?

Nichtsdestrotz ist beim Sportklettern bspw. in der Fränkischen die Gefahr inzwischen sehr gering geworden, weil die Umlenker für fast alle Routen mittlerweile AN der Wand sind, und nicht mehr auf dem Felskopf. Im alpinen Bereich allerdings ist das nach wie vor ein Thema. Im Zweifelsfall musst Du halt mit Seilschlingen verlängern (Ist nach meiner Erfahrung allerdings mit einem vergrößerten Kraftaufwand beim Sichern verbunden). Auf der Schwäbischen Alp hab ich auch schon mal eine 8 Meter-Schlinge benötigt, damit das Seil nicht über die Kante läuft.
Die meisten Menschen [..] erleben die Natur als enttäuschende Umsetzung von TV-Eindrücken oder als Bedrohung.
Hans Lozza, Wanderführer durch den Schweizer Nationalpark
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Seilriss am Langkofel 05 Aug 2013 19:00 #3

  • kletterkiki
  • kletterkikis Avatar
  • OFFLINE
  • Carpe diem
  • Beiträge: 6112
  • Dank erhalten: 2440
Leider ist es bei uns schon öfter mal vorgekommen, dass das Seil über eine Kante lief und das obwohl ich schon immer drauf schau, dass es möglichst ohne großen Felskontakt läuft. Das mit dem Verlängern durch Bandschlinge hab ich nicht gewusst. Danke für den Tipp. Das nützt leider nichts, wenn die Kante mitten in der Wand ist.
"Ich wurde oft falsch verstanden. Häufig unternahm ich Dinge, die für andere eine Provokation waren."
Walter Bonatti (1930-2011)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Seilriss am Langkofel 05 Aug 2013 20:04 #4

  • Maulwurf
  • Maulwurfs Avatar
  • OFFLINE
  • Beiträge: 733
  • Dank erhalten: 1203
Als Gegenstück zum Verlängern kannst Du zum Beispiel auch versuchen, per Keil das Seil in eine andere Richtung zu ziehen. Nicht viel, Du willst ja nicht Zug drauf legen. Einfach nur von der Kante wegbekommen: Wenn die Kante rechts ist, schauen ob Du links einen Keil oder ähnliches legen kannst, Exe rein, das Seil etwas rüberziehen. Gegebenenfalls in Verbindung mit einer (abgeknoteten) Bandschlinge geht da oft was. Und der keil muss ja nicht bombenfest sitzen, weil er ja gar nicht zum Sichern dienen soll.

Ah, Du weisst schon was ich meine :)
Die meisten Menschen [..] erleben die Natur als enttäuschende Umsetzung von TV-Eindrücken oder als Bedrohung.
Hans Lozza, Wanderführer durch den Schweizer Nationalpark
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kletterkiki

Seilriss am Langkofel 06 Aug 2013 19:37 #5

  • hawaii911
  • hawaii911s Avatar
  • OFFLINE
  • Beiträge: 16
  • Dank erhalten: 5
Leider wird im Bericht nicht erwähnt was für dein Durchmesser das Seil hatte!

Heute muss alles leichter sein, auch das Seil. Aber kein Verkäufer sagt das mit der Dicke auch die Sicherheit reduziert wird.
Sicher die heutigen Seile haben alle einen hohen Standart was Fallbelastung und Dehnung angeht.
Aber ein dickes Seil hält nun einfach mehr einer Kante entgegen, als die heutigen Leichtseile mit zb. 8.9mm Durchmesser.
Meine Meinung:
für den Klettergarten und Halle benutze ich eine Leichtseil,
sobald es auf Klettertouren geht ist mindestens ein 10mm Seil dabei oder leichte Doppelseil.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kletterkiki

Seilriss am Langkofel 07 Aug 2013 16:11 #6

  • joecool
  • joecools Avatar
  • OFFLINE
  • Beiträge: 518
  • Dank erhalten: 260
Doppelseil ist das Stichwort: Im alpinen Gelände sollte man möglichst nur mit 2 Halbseilen ("Doppelseil") unterwegs sein, damit dann hoffentlich nur einer der beiden Seilstränge reißt. Das ist beim Rückzug über die Route auch praktisch, weil man die volle Seillänge abseilen kann.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
Moderatoren: kletterkiki