Druckansicht

Sentiero di Val Gelada


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Passo di Val Galeda

Zielhöhe
2686m

Talort
Madonna di Campiglio (1522m)

Höhenmeter
750m

Gehzeit
6:15h

Schwierigkeit
(2 - A/B)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(2 Bewertungen)

Eröffnung
-

Resumee
Einsame, landschaftlich tolle Wanderung mit einigen kurzen gesicherten Stellen.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour haben schon 2 User gemacht:
Bergblumenwiese Zipfel
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Seilbahnstation am Passo del Groste (2446m)
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Rif Stoppani am Passo del Groste (2437m)
Anfahrt
Madonna di Campiglio liegt 17,1km (SS239) südlich von Tonale, zwischen den beiden Gebirgsgruppen Adamello - Brenta (Tonale erreicht man am schnellsten über die SS43 von Mezzocorona (43,1km ab der gleichnamigen Autobahnausfahrt der A22, Brennerautobahn). Gleich zu Beginn des Ortes sieht man die große Kabinenbahn auf den Groste-Pass. Dort mautpflichtiger Parkplatz (1646m).
↑ nach oben

Wegverlauf Sentiero di Val Gelada

Zustieg
Man folgt dem Sentiero Palete bis in die Senke des Livezza grande. (2:40h). Dort zweigt der Weg Nr. 380 (2180m) nach links ab und steigt in einigen Kehren zu einem markanten Felsriegel: "Il salt" (2300m).
Zustieg Höhenmeter
-
Zustieg Zeit
-
Anstieg
An diesem führen eine Leiter und ein paar Sicherungen hinweg (2) zu einer Felsrinne, die man mittels Stiften und Sicherungen emporsteigt (2). Nach 50Hm ist dann erstmal Schluß und man steigt weiter, teilweise mühsam über feinen Schotter. Am Ende leiten noch ein paar Drahtseile zum Passo di Gelada (2; 2687m).
Anstieg Höhenmeter
400m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Man folgt hier einem Teil des Sentiero Costanzi (Weg Nr. 336) und dann quert absteigend die Westflanke des Corno di Flavona (teils Bänder, teils I Klettern) und erreicht die Bocchetta dei Tre Sassi (2613m; 20min). Hier steigt man westseitig in das Val Gelada Campiglio ab (2500m) und umgeht (nach einem kurzen Gegenanstieg) die gesamte Westflanke der Cima Vagliana (teils grasige Bänder, im zweiten Teil quert man eine riesige Schottertrasse). Am Sperone degli Orti (2522m; 45min) geht linker Hand (Weg Nr. 390) der Sentiero Vidi weg. Man folgt weiter den Hinweisen "Rifugio Graffer", welche man nach einem Abstieg über Kehren und Bänder schließlich erreicht (45min; 2261m). Von hier sind es noch einmal ca. 20min zur Bergstation.
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
2:15h
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
-
↑ nach oben

Übersichtskarte Sentiero di Val Gelada

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
-
Markierungen
-
Sicherungen
-
Gesteinsart
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Man kann auch an der Beocchetta dei Tre Sassi in das Val delle Giare absteigen und so wieder zur Bergstation gelangen (ca. 30min kürzer; im oberen Bereich der Bocchetta sehr steiler Schotter).
Hintergrund
-
Urheberhinweise
-
Anfängereignung
-
Letzte Änderung
15.06.2009
Aufrufe
8691
Interne ID
765

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Zona Spinale

Bereitgestellt durch: https://srv2.realcam.it

↑ nach oben

Fotos zu Sentiero di Val Gelada


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Sentiero di Val Gelada

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Zipfel schrieb am 19.11.2013
Hier startet quasi unsere schöne und verwegene Brentawanderung als Vater&Sohn-Tour.
Am 20.08.12 sind wir von Dimaro aus, ab Cava di sabbia gestartet, am Biwak Constanzi Albasini vorbei bis zur Biwakschachtel Bonvecchio auf knapp 2.800 m. Hier haben wir allein die Nacht verbracht. Unter uns wütete am Abend ein heftiges Wärmegewitter mit viel Blitz und Donner.
Am nächsten Tag sind wir auf dem Weg zur Stoppani-Hütte den Steig Sentiero di Val Gelada gegangen. Für uns der Einstieg ins Brenta-Paradies.
Übrigens: Alle steigen ab zur Graffer-Hütte. Warum auch immer? Vielleicht wegen den vielen Touristen, die sich tagsüber an der Seilbahnstation der Stoppani-Hütte aufhalten. Wir haben eine sehr gute Erfahrung in der Hütte gemacht. Von Hütte darf man nicht sprechen, es ist ein sehr gut geführtes Hotel. Wir waren in einem sehr schönen Doppelzimmer mit eigenem Bad, Dusche und WC untergebracht. Und das Beste, nicht wesentlich teurer wie die sonstigen Hüttenpreise in der Brenta, dafür sehr viel mehr Komfort.
Und das Allerbeste, um 17:00 Uhr war der Spuk mit den vielen Touristen vorbei, die Seilbahn lief nicht mehr, es herrschte totale Ruhe und es waren außer uns nur noch ein Pärchen über Nacht.
Bergblumenwiese schrieb am 02.09.2011
Am 25.Aug.2011 gestartet im Rif.Graffer über den Vidi, ein Stück Constanzi, Gelada, Palete über die Malga Tuenno auf dem 309 hinunter zum Tovelsee, wo ich netterweise abgeholt wurde (Danke Daniele).
War insgesamt fast 10 Stunden weitestgehend allein unterwegs.
Bin den Gelada anders herum wie beschrieben begangen, was wesentlich weniger anstrengend war. Beim Constanzi somit die freien Kletterstellen im Aufstieg. Nach der 1.Felsklippe durch wegloses Gelände immer nach vorne Richtung Talausgang. Im Nebel würde man unweigerlich die Orientierung verlieren!! Die 2.Felsklippe geht weit hinunter (50-100hm), da lohnt es sich auf jeden Fall ein KS-Set anzuziehen.
Wunderschöne Wanderung in wirklich einsamer Gegend. Auch zum größten Teil ohne Netzverbindung - also gut auf die Füße aufpassen...
↑ nach oben