Druckansicht

Sentiero Franco Galli


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Corno Battisti

Zielhöhe
1778m

Talort
Vallarsa / Rovereto

Höhenmeter
1175m

Gehzeit
5:30h

Schwierigkeit
(2 - A/B)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(4 Bewertungen)

Eröffnung
-

Resumee
Historisch interessante Tour in sehr schöner Landschaft, jedoch nur begrenztes Klettersteigvergnügen.
Sonstiges
kriegshistorischer Steig (1914-1918)

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour haben schon 4 User gemacht:
Jörg Maulwurf Elmar Hippi
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Anghebeni (632m)
Ausgangspunkt GPS
Hütten
-
Anfahrt
Über Trient, Rovereto in die Vallarsa zum Ausgangspunkt Anghebeni (632 m).
↑ nach oben

Wegverlauf Sentiero Franco Galli

Zustieg
Zunächst ins Valle di Foxi, dann links ins Val di Grobe auf einer schlechter werdenden Schotterstraße oder paralell auf Serpentinenpfad. Weiter oben wendet sich der Pfad nach rechts zum Einstieg (ca.1 h).
Zustieg Höhenmeter
-
Zustieg Zeit
-
Anstieg
Nach leichter Klettersteigeinlage links die Möglichkeit einen Felsturm zu besichtigen (Treppe). Weiter, teils auf in den Berg gehauenen Treppen, Ausstieg über ein Felsband auf ein Geröllfeld unter dem Gipfel. Geübte können sich nach rechts aufwärts. haltend wieder in den Berg einsteigen, wo Eisentritte über eine ca. 15 m hohe senkrechte Wand führen. Im weiteren Verlauf geht der Weg erst steil nach oben, dann steil nach unten, bis man unterhalb der Einstiegstelle wieder nach außen kommt. Vom vorgenannten Geröllfeld links haltend aufwärts, dann nach rechts auf den Gipfel (2 h / mit Variante 2,5 h).
Anstieg Höhenmeter
0m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Zunächst auf gleichem Weg vom Gipfel herunter, dann rechts haltend zur Bocchetta di Foxi (1720 m) und durch das Valle di Foxi zurück zum Ausgangspunkt (2 h).
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
-
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
-
↑ nach oben

Übersichtskarte Sentiero Franco Galli

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
-
Markierungen
-
Sicherungen
-
Gesteinsart
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
1) In der Vallarsa ist es oft sehr diesig. Es empfiehlt sich daher ein frühzeitiger Tourenbeginn. 2) Das Corno Battisti ist nach Cesare Battisti benannt, einem "Irredentisten", der sich für einen Eintritt Italiens in den Ersten Weltkrieg einsetzte, was dann mehrere 100.000 Soldaten das Leben kostete. Er wurde von den Österreichern gefangengenommen und als Verräter hingerichtet. Das Corno Battisti war im Ersten Weltkrieg Frontberg, ein Großteil der oben beschriebenen Tour stammt aus dieser Zeit.
Hintergrund
-
Urheberhinweise
-
Anfängereignung
-
Letzte Änderung
22.09.2019
Aufrufe
7054
Interne ID
723

↑ nach oben

Fotos zu Sentiero Franco Galli


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Sentiero Franco Galli

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Hippi schrieb am 19.09.2019
Am 11.09.19 war der Zugang zum Klettersteig zwar gesperrt (Ursache hierfür vermutlich eine schon seit längerem unbesetzte Baustelle im Gipfelbereich), konnte jedoch links leicht umgangen werden. Bezüglich der etwas komplizierten Routenführung hält man sich am besten an die Hüsler-Empfehlung, also steiler Aufstieg durch den Stollen und Ausstieg über "Pozza della Carrucola". Der Gipfelabstecher ist wegen des Panoramas unbedingt empfehlenswert, der Abstieg über den alten Kriegsweg trotz beidseitigem Sperrhinweis einwandfrei begehbar.
Maulwurf schrieb am 29.09.2012
Bei ebenfalls traumhaftem Herbstwetter endlich den Franco Galli von Anghébeni aus gegangen. Der Aufstieg ab dem Cá' d'Austria ist sehr steil, aber gottseidank im Wald. Ab der Selletta di Trappola wird es felsig, Ausblick kommt hinzu, und man muss alle paar Minuten stehenbleiben zum Schauen und Fotografieren.
Der unten erwähnte senkrechte Schacht ist nach heftigen Regenfällen SEHR nass, dafür aber auch sehr erlebnisreich. Der ursprünglich vorgesehene Ausgang nach links ist verschüttet, und die unten beschriebene Alternative durch den Gang habe ich mich alleine nicht getraut. Definitiv nichts für Mensche mit Platzangst! Stattdessen den Schacht wieder zurück und um den Felsfuß herum zum Gipfel (schmaler gemütlicher Steig ohen Schwierigkeiten).

Der Abstieg über die Bocchetta di Foxi ist lang und eher langweilig, aber gut zu gehen. Nach etwa 2 bis 2,5 Stunden kommt man beim Cá' d'Austria wieder heraus. Parken kann man übrigens am Ortsausgang von Anghébeni links. Von dort folgt man der Ausschilderung Sentiero Naturalistico B bis zur Asphaltstraße, die direkt zum Cá' d'Austria führt.
Jochen Hemmleb schrieb am 15.11.2008
Sind den Steig heute bei traumhaftem Herbstwetter gegangen - im obersten Teil gab es Schnee. Den Sattel am Beginn des Steigs (Sella della Trappola, 1425 m)erreichten wir nicht wie beschrieben vonAnghebeni, sondern von NW her von Valmorbia aus (Weg 122, steiler Forstweg). Am Grat gibt es ein paar gesicherte Passagen (A/B) und kurze Tunnels. Eine gesicherte Treppe führt auf den Felsturm Cappuccio di Pulcinella (1550 m), dessen Gipfel ausgehöhlt ist (Aussichtsplattform am Nordende der Kaverne). Vom Turm kurz hinab in eine Scharte und nach links in eine breite Gras- und Schuttrinne. In diesem Stück herrschte heute Steinschlaggefahr! Nach einer ersten Gallerie in den Felsen quert man die Rinne nach links, steigt ein kurzes Stück auf und quert dann zurück nach rechts an den Fuß der Felsen, wo der Steig im Berg verschwindet. Durch die Gallerien hinauf bis zu einer Gabelung: Rechts geht es weiter im Berg über eine steile Treppe aufwärts, links geht es ins Freie und über ein gesichertes Band und eine Rinne hinauf auf einen Absatz. Hier trifft von rechts ein Ausstieg aus dem Tunnel auf den Steig. Weiter über teils gesichertes Blockgelände aufwärts bis zu einer Weggabelung: Links geht es am Fuß der Felswände entlang und schließlich hinauf in einen Sattel, von wo aus sich der schöne Aussichtsgipfel des Corno Battisti (1763 m) leicht erreichen läßt. Rechts geht es hoch zu einem neuerlichen Felstunnel, d.h. ein ca. 15 m hoer senkrechter Schacht mit Eisenkrampen. Der Schacht war heute sehr naß! Auf den Schacht folgen mehrere Verzweigungen, die z.T in einsturzgefährdete Gänge führen. Das Drahtseil leitet sehr steil durch Gänge nach unten - ein Klettersteig im Berg! Schließlich weist ein Schild zu einem Ausstieg ins Freie. Man kann von dieser Stelle aber auch weiter dem Schacht abwärts folgen und gelangt so zur Treppe am Abzweig auf das gesicherte Band (s.o.). Abstieg vom Corno Battisti nach NNW zum Sattel Valico del Menderle (1679 m) und über Weg 123 recht steil zurück nach Valmorbia. Fazit: Landschaftlich sehr lohnend - vom Klettersteigerlebnis her der "Innerkofler" des Vallarsa.
↑ nach oben