Druckansicht

Via ferrata Rocca Senghi



Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Rocca Senghi

Zielhöhe
2455m

Talort
Sant´ Anna di Bellino (1850 m)

Höhenmeter
600m

Gehzeit
3:30h

Schwierigkeit
(5 - D/E)

Team-Bewertung

Eröffnung
-

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour hat noch kein User gemacht
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
-
Ausgangspunkt GPS
Hütten
-
Anfahrt
Von Saluzzo (zu erreichen über die A6 "Turin-Savona", Ausfahrt "Marene") fährt man über die SP8 in das Valle Varaita. Dort befindet sich am Ende des Tales die Ortschaft Casteldelfino. Am Ende der Ortschaft folgt man dem Wegweiser "Bellino" und fährt die immer kleiner werdende Straße bis zum Ende des Tales durch. Vor einer Brücke (die letzten Meter Schotterstraße) findet man einen großen Parkplatz mit Infotafel und einem schönen Blick in das Talende.
↑ nach oben

Wegverlauf Via ferrata Rocca Senghi

Zu diesem Steig sind uns noch keine Detailinformationen bekannt. Haben Sie diesen Klettersteig schon gemacht und können uns Informationen dazu liefern? Weitere Informationen finden Sie hier…
Zustieg
-
Zustieg Höhenmeter
0m
Zustieg Zeit
-
Anstieg
Aufgrund des möglichen Fluchtweges gliedert sich der Klettersteig in 2 Teile. 1.Teil:Bügel leiten gleich am Anfang fast senkrecht nach oben (4,5). Ebenfalls steil weiter, hält der Steig die nächsten 30m nach links auf die äußere Kante des Felsens zu (4). Der folgende Anstieg, sowie die nächste Querung nach rechts und der erneute Anstieg sind die Schlüsselstelle der Tour (5). Immer noch sehr steil geht es einige Meter weiter (4), bis man auf einen kleinen Absatz gelangt. Dann noch ein paar Felsstufen (3,5), bis man auf den Fluchtweg stößt (2370m; 1h). 2.Teil: Dieser beginnt mit einer Querung nach links 3) und führt dann wesentlich leichter über zahlreiche Felsstufen (immer wieder mit Bügeln gut gesichert; 3) dem Gipfel entgegen. Vom Gipfel hat man eine grandiose Sicht auf die umliegenden Berge, die teilweise über 3000m sind. NULL NULL NULL NULL NULL Sant´ Anna di Bellino (1850 m) 44.57314 6.97310 njz 1 NULL NULL NULL Durch die Schwere und Ausgesetztheit nur für erfahrene Klettersteigler zu empfehlen (dann allerdings ein echter Geheimtipp). Rif. Meleze (1812 m) NULL NULL NULL Einsame, landschaftlich tolle Tour, die klettersteigtechnisch sehr viel abverlangt. NULL NULL Fotos 1,3-5: Patricia Kranich NULL NULL Man wandert die Schotterstraße weiter bis zu einem Wegweiser Via Ferrata" (10min). Der Weg führt zu den Hütten der Grange Cruset (2021m) und befindet sich jetzt genau unterhalb des markanten Felsens der Rocca Senghi. Ab hier in steilen und schmalen Kehren zum Einstieg (2190m). Alternativ kann man noch 100Hm weiter nach oben steigen und den "Via di fuga" (Fluchtweg) als Anstieg benutzen. Dieser führt über Bügel und Bänder (3,5) weiter oben auf den eigentlichen Klettersteig (so umgeht man den sehr schweren 1.Teil).
Anstieg Höhenmeter
0m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
Abstieg
Schon am Gipfel wird man durch die Stellung an die Bedeutung des Gipfels vor dem 2. Weltkrieg erinnert. An dieser vorbei folgt man dem Wanderweg auf der Nordseite bis zu einer Scharte. Dort hat man die Möglichkeit nach rechts direkt zur Hüttenbaracke (2343m, Reste aus dem Krieg) abzusteigen, oder man folgt nach links den Hinweisen "Galleria". Insofern man eine Lampe dabei hat, kann man durch diese ebenfalls zur Hütte gelangen. Von hier aus auf dem Wanderweg entlang der Einstiege zurück zum, Parkplatz.
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
-
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
-
↑ nach oben

Übersichtskarte Via ferrata Rocca Senghi

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
-
Markierungen
-
Sicherungen
-
Gesteinsart
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
-
Hintergrund
-
Urheberhinweise
-
Anfängereignung
-
Letzte Änderung
30.08.2008
Aufrufe
7880
Interne ID
1336

↑ nach oben

Fotos zu Via ferrata Rocca Senghi


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Via ferrata Rocca Senghi

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

ISAAC schrieb am 13.08.2018
Begangen am 10.08.2018
Mein Traum ist wahr geworden... Die Besteigung des Rocca Senghi ist ein besonderes Erlebnis. Alleine der Anblick dieses Fels Giganten, bei Ankunft auf dem Parkplatz, erzeugt schon eine Erfurcht. Der Zustieg zieht sich etwas ist aber trotzdem angehnem zu gehn. Am Felsen angekommen erkennt das geschulte Auge auch direkt die harte Linie die dieser Steig fährt. Größtenteils senkrecht geht es die ersten 50 hm durch die Wand. Überhänge sind mir dabei keine aufgefallen, jedoch zimlich ungewöhnlich weit auseinanderliegende Stahlbügel die das Steigen schon enorm erschweren. Hier liegt meiner Einschätzung nach abgesehen von der Länge auch die Hauptschwierigkeit, wenn man mit der enormen Ausgesetztheit keine Probleme hat. Das Topo im Schallführer welches die D/E Stelle kurz vor dem Aufeinandertreffen beider Routen zeigt stimmt leider überhaupt nicht. Die schwersten Passagen befinden sich in den ersten 50 Metern danach lehnt die Wand sich leicht zurück und man klettert zwar noch ausgesetzt aber nie besonders schwierig. Ab dem Schnittpunkt wird es dann deutlich leichter und man kann zum ersten Mal die Aussicht genießen. Kurz vor dem Gipfel muss man durch eine mit Brennesseln zugewachsene Rinne klettern...nicht so schön. Schön ist dann allerdings der 360 Grad Ausblick vom Gipfelkreuz in die Welt der 3000der. Anschließend sind wir durch den Stollen mit StirnLampe abgestiegen. Großartige Ferrata, die man als routinierter Klettersteiggeher in seinem Leben gemacht haben sollte!
Patricia schrieb am 22.08.2008
Hallo, bin den Rocca Senghi am 09.08.08 gegangen und kann ihn nur weiterempfehlen. An dem Parkplatz kann auch gecampt werden (ob offiziell erlaubt oder nicht weiß ich nicht, aber viele machen es) und die Touristen dort verlaufen sich ziemlich schnell in anderen Wanderwegen. Ich war allein am Berg :)!! Sehr schöner, knackiger Kletterspaß.
↑ nach oben