Druckansicht

Via ferrata di Guerra



Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Monte Chiadenis

Zielhöhe
2459m

Talort
Sappada (1290 m)

Höhenmeter
725m

Gehzeit
4:30h

Schwierigkeit
(4 - C/D)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(5 Bewertungen)

Eröffnung
-

Resumee
Sehr schöner Steig, bei dem eine Überschreitung komplett am Stahseil möglich ist, die so aber wohl in selten in einem Klettersteigführer enthalten ist.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour haben schon 3 User gemacht:
bergkristall Manni-Fex DeHiro
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
I: Parkplatz vor der Rif. Sorgenti del Piave/Casera Sesis (ca. 1820 m) im Val di Sesis
A: Parkplatz Ingridalm (ca. 1600m) von Kärnten/Lesachtal
Ausgangspunkt GPS
- / -
Hütten
Rif. Calvi (2164 m), Hochweißsteinhaus (1868m)
Anfahrt
von österr. Seite (Kärnten, Lesachtal): Mit dem Auto bei St. Lorenzen im Lesachtal Richtung Frohn abzweigen und der Straße (anfangs geteert, dann recht rauer Schotter) durch das Frohntal bis zum Parkplatz an der Ingridalm (ca. 1600 m) folgen
Aus Friaul: Von Tolmezzo westwärts auf der SS52. Bei Villa Santina nordwärts auf die SS355 Richtung Ovaro bis nach Cima Sappada kurz nach der Bundesgrenze zu Belluno.
Aus Belluno: von Auronzo di Cadore ostwärts über Santo Stefano Richtung San Pietro di Cadore bis nach Cima Sappada.
von Cima Sappada führt eine 6km lange Straße Richtung Norden bis zum Ausgangspunkt.
↑ nach oben

Wegverlauf Via ferrata di Guerra

Zustieg
österr. Zustieg: Von der Ingridalm zum Hochweißsteinhaus aufsteigen, dann Richtung Rif. Calvi über das Bladner Joch; man erreicht ein Hochkar unter der markant gezackten Nordseite des Monte Chiadenis, dort am besten am tiefsten Punkt des Weges weglos ostwärts zum Steig unter der Nordwand queren.
Zustieg Höhenmeter
-
Zustieg Zeit
-
Anstieg
Dem Steig bis zur östlichen Einsattelung zw. Monte Chiadenis und Monte Avanza folgen, dort auf Steigspuren leicht aufwärts in wenigen Minuten zum Einstieg in eine Rinne in der Ostwand am Stahlseil, diese relativ schwierig zum Ostgipfel, dort trifft man auf den von Süden vom Rif. Calvi heraufziehenden Steig (üblicherweise in der Klettersteigliteratur beschrieben), der für uns zum Abstieg benützt wird (einfacher als Aufstieg, quert hin und wieder Falllinie -> Steinschlag!). Nur im unteren Bereich Austieg über trittlose Platten, die bei Nässe unangenehm glatt werden können, diese sind aber zusätzlich zum Stahlseil noch mit Ketten gesichert.
Anstieg Höhenmeter
0m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Rückweg über Rif. Calvi -> Bladner Joch -> Hochweißsteinhaus -> Parkplatz
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
-
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
-
↑ nach oben

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
-
Markierungen
-
Sicherungen
-
Gesteinsart
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
-
Hintergrund
-
Urheberhinweise
Beschreibung des österreichischen Zustiegs sowie Fotos 1,3-6: Hellfried Schneider
Fotos 7-8: Axel Pohl
Anfängereignung
-
Letzte Änderung
15.02.2009
Aufrufe
8998
Interne ID
442

↑ nach oben

Fotos zu Via ferrata di Guerra


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Via ferrata di Guerra

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Jürgen Meinertz schrieb am 02.08.2007
Ich kann mich dem Kommentar von A. Pohl nur anschließen. Ich hatte das Glück, diesen Weg mehrmals gehen zu können. Zuletzt im Juli 2006. Wunderbarer Weg, tolle Spaghetti, ein sehr schöner Tag. Sehr zu empfehlen.
Axel Pohl schrieb am 31.07.2007
Bin den Steig schon mehrfach als Überschreitung gegangen, genau wie beschrieben; zuletzt im Juli 2006. Nach einer Portion guter Spaghetti auf der Rif. Calvi kann man noch gut die Überschreitung des Mt. Peralba mit Aufstieg über den Sartor Klettersteig und Abstieg über Normalweg anhängen. Ein langer und wunderschöner Bergtag. Das Bier auf dem Hochweißsteinhaus hat man sich dann redlich verdient.
↑ nach oben