Druckansicht

Via Ferrata della Regina


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Rundkurs an den Felsen von Rocca Doria

Zielhöhe
375m

Talort
Monteleone Rocca Doria (SS)

Höhenmeter
50m

Gehzeit
1:45h

Schwierigkeit
(4.5 - D)

Team-Bewertung

Eröffnung
-

Resumee
Bändersteig am Wandfuß des Rocca Doria mit harter Einstiegssequenz und weitem Blick über die Umgebung und den Stausee

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour haben schon 7 User gemacht:
Markus13 Pepe nowiki askul dermedidealer Synthomesc joecool
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Touri-Info bzw. Parkplatz an der Kirche, (388m NN)
Ausgangspunkt GPS
Hütten
evt. Bar an der Dorfstraße.
Anfahrt
Von Alghero kommend auf der SS 292 zunächst nach Villanova Monteleone. Nach dem Zentrum immer derselben Straße folgend am See vorbei bis zum Abzweig nach Monteleone Rocca Doria. Man durchquert das Zentrum auf der Hauptstraße und folgt am Ortsende rechts einer schmalen Straße leicht ansteigend, vorbei am Gemeindehaus zur Touri-Info nahe einer kleinen Kirche (P). Oberhalb des INFO-Gebäudes bieten Schautafeln an einem Schotterweg Details zur Siedlung, deren Entstehungsgeschichte eng mit einer Burg der Familie Doria auf dem prominenten "Löwenberg" verknüpft ist.
↑ nach oben

Wegverlauf Via Ferrata della Regina

Zustieg
Ausgehend vom Denkmal des Unbekannten Kletterers folgt man dem Schotterweg für hundert Meter in das Areal eines alten Steinbruchs und steigt an der Klettersteig-Infotafel links etwa 1 Minute auf dem markierten Zustiegspfad ab. Dann am Wandfuß nach rechts und an den Kletterrouten vorbei bis zum Einstieg (Stahlnetz).
Zustieg Höhenmeter
-60m
Zustieg Zeit
0:20h
Anstieg
Die größten Schwierigkeiten gibt es gleich zu Beginn des Klettersteiges. Nach wenigen Metern überwindet man den ersten Überhang über ein Stahlnetz. Dann weitere 10m überhängend auf Trittbügeln hinauf. Hier ist Armkraft gefragt, aber man kann sich mit einer kurzen Rastschlinge immer wieder in den Klettergurt setzen und ruhen. Dann Querung der überhängenden Wand um eine Eck herum und wieder senkrecht hinauf. Der erste Abschnitt endet auf einem breiten Band. Wer es bis hierher geschafft hat, wird keine weiteren Probleme mehr haben. Den weiss-roten Markierungen auf dem Band nach links folgen. Man trifft auf eine Weggabelung, wo man ggf. die Ferrata über eine Leiter verlassen kann. Wer auf dem Felsband weiter geht, überwindet zwei leichtere Felsstufen und trifft nach etwa 10 Minuten auf ein Hinweisschild. Hier links und über eine 10 Meter lange Leiter mit Schutzkäfig auf das darunter liegende Band absteigen. Dort den Markierungen nach links folgen, dann steil abklettern zum „Ponte Tibetano“ (20m lange Dreiseilbrücke). Nach der Brücke folgt man dem jetzt schmaleren Band und erreicht bald das Routenbuch. Dem Band noch etwa 20m folgen, dann über eine gestufte Felspassage hinauf klettern. Hier ist auf Steinschlag zu achten, am besten immer einzeln aufsteigen. Man erreicht wieder ein breites Felsband, auf dem es ohne Schwierigkeiten weiter geht. Nach etwa 10 Minuten erreicht man die letzte, fast senkrechte Felsstufe, welche man abklettert. Nach dieser Passage trifft man ca. 25m vom Einstieg des Klettersteigs entfernt wieder auf den Zustiegspfad.
Anstieg Höhenmeter
-
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
600m
Anstieg GPS
Abstieg
Nach dem Abklettern der letzten Felsstufe trifft man wenige Meter vom Einstieg des Klettersteiges wieder auf den Zustiegspfad. Direkt zurück zum Ausgangspunkt oder Fortsetzung der Umrundung der Rocca Doria im Uhrzeigersinn auf dem Wanderpfad.
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
-
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
Nord
↑ nach oben

Übersichtskarte Via Ferrata della Regina

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Video

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
Kurzfixierung für evt. Ruhepausen in anstrengenden Passagen
Fluchtmöglichkeiten
Etwa in Steigmitte ermöglicht eine Leiter (Via di Fuga) den Zwischenausstieg hinauf zum Panorama-Rundweg.
Markierungen
sehr gut beschildert
Sicherungen
Ohne Mängel (2018)
Gesteinsart
Kalk
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Trinkbrunnen vor der Touri-Info am Ausgangspunkt. Nebenan zeigt die Skulptur des Künstlers Antonello Aloro einen Felskletterer, der kraftsparend am langen Arm hängt, während er mit der linken Hand in seinen Chalkbag greift. Fotos und detaillierte Infos in italienischer Sprache finden sich auf www.ferrataregina.it/
Hintergrund
-
Urheberhinweise
Beschreibung: Manni-Fex (übersetzt)
Anfängereignung
nein
Letzte Änderung
20.04.2018
Aufrufe
8255
Interne ID
2052

↑ nach oben

Fotos zu Via Ferrata della Regina


von coconca
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Via Ferrata della Regina

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

wowo schrieb am 30.05.2018
waren am 17.5.2018 bei der VF de La Regina in Monteleone. Ein schöner Klettersteig, der viel Spass macht, mit wunderbarer Aussicht.
Viele andere KS sind leider gesperrt und man kommt erst drauf, wenn man vor Ort ist. Also vorher genau erkundigen!!
joecool schrieb am 19.04.2018
Im Frühjahr 2018 ist alles in Ordnung. Eine Lücke im Bauzaun ermöglichte den Zugang zu Klettersteig und –felsen.
Leider weder Gelato noch Caffe im Hundert-Seelen Dorf zu kriegen. Aber immerhin sehr gutes Trinkwasser aus dem Hahn an der Touri-Info!
askul schrieb am 04.06.2016
Am 20.5.16 begangen. Für den gesamten "Steig" habe ich (ohne An- u. Rückmarsch) 45 Minuten benötigt - inkl. Aussichtspausen und zwei mal verlaufen im Gestrüpp. "Steig" in Anführungszeichen, weil die nicht-seilgesicherten Passagen gefühlt ca. 70% der Strecke ausmachen, der Einstieg ein ziemlich schweres, dafür aber kurzes "Vergnügen" darstellt und der größte Teil der Strecke unschwierig auf Bändern verläuft. Mit am interessantesten fand ich dagegen die Einblicke in die Steinbruchareale am Zustieg.
Markus13 schrieb am 04.08.2015
Am 24.07.2015 in umgekehrter Richtung begangen,
nachdem ich die Einstiegswand testweise zuerst noch rauf und runtergeklettert bin.
Alle Sicherungen und Bügel befinden sich in Top-Zustand.
Zur unten von mir beschriebenen knackigen Einstiegswand könnte man noch ergänzen,
dass sie aus drei Überhängen besteht, die sich leicht steigern, aber doch noch als moderat zu bezeichnen sind (trotzdem a.j.F. Rastschlaufe)
Ansonsten kann ich nur nochmal bestätigen, dass der Steig - abgesehen von der Einstiegswand - eher als leicht zu bezeichen ist.

Gruß, Markus
Markus13 schrieb am 27.04.2014
Ich bin den Steig am 24.04.2014 begangen.
Für meine Verhältnisse war die Einstiegswand sehr knackig, ich konnte aber mit Einsatz der Rastschlaufe gut entschärfen.
Die erste Querung ist ebenfalls stark abdrängend. Das D hat sich der Steig meiner Meinung nach redlich verdient.
Der Notausstieg ist - wenn man den Steig in der richtigen Richtung begeht - unnötig, da die grössten Schwierigkeiten am Einstieg liegen.
Zwar hatte ich zuerst etwas Bedenken, doch noch Probleme zu bekommen, weil die zweite Hälfte des Steiges im Abstieg begangen wird. Allerdings erwiesen sich diese jedoch als völlig unbegründet. Ohne jetzt übertreiben zu wollen, empfand ich die zweite Hälfte im Vergleich zum Einstieg als eher gemütlich.

Entlang des Zustiegsweges befinden sich einige geschraubte Kletterrouten mit scheinbar kurzen Sicherungsabständen.

Die Hinweistafel befindet sich ca. 60m südwestlich von der freistehenden antiken Kirche "Chiesa di S'Antonio" entfernt (leider abgeschlossen).

- Hinweistafel/Parkplatz: 40.472924°N / 8.559989°E
- Video unter www.youtube.com/markus923

Gruß, Markus
↑ nach oben