Druckansicht

Via ferrata de Tolla


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Tolla Stausee

Zielhöhe
920m

Talort
Tolla

Höhenmeter
400m

Gehzeit
3:00h

Schwierigkeit
(4 - C/D)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(2 Bewertungen)

Eröffnung
2004

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour haben schon 2 User gemacht:
beyelec DoubleSix
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Col de Mercujo auf der Strasse Tolla - Bastelicaccia. (710m)
Ausgangspunkt GPS
- / -
Hütten
-
Anfahrt
-
↑ nach oben

Wegverlauf Via ferrata de Tolla

Zu diesem Steig sind uns noch keine Detailinformationen bekannt. Haben Sie diesen Klettersteig schon gemacht und können uns Informationen dazu liefern? Weitere Informationen finden Sie hier…
Zustieg
-
Zustieg Höhenmeter
-
Zustieg Zeit
-
Anstieg
-
Anstieg Höhenmeter
0m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
-
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
-
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
-
↑ nach oben

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
-
Markierungen
-
Sicherungen
-
Gesteinsart
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Die Nutzung des Klettersteigs ist gebührenpflichtig. Nähere Infos unter Tel 0680111851 (Association Roc'option; Betreiber)
Verlauf: http://www.roc-option.com/Trace.html
Hintergrund
-
Urheberhinweise
Fotos: www.abenteuer-corsica.de
Anfängereignung
-
Letzte Änderung
15.02.2009
Aufrufe
9197
Interne ID
1359

↑ nach oben

Fotos zu Via ferrata de Tolla


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Via ferrata de Tolla

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

beyelec schrieb am 28.06.2018
Wir haben uns einen Tag zuvor, online, angemeldet. Die 10 Euro per Credit card bezahlt. Dann per Mail einen Slot für 13 Uhr bekommen. Wir waren ganz allein. Noch nicht mal Personal War vor Ort. Was dieser Slot sollte.....keine Ahnung.
Mit Pausen und Picknick haben wir 4h gebraucht.
Der Steig fordert mit der Zeit schon Kondition. Die Psychologie wird ab der Seilbrücke oft gefordert.
Im letzten Drittel gibt es eine Abkürzung. Diese zweigt senkrecht nach oben ab.
Wir haben sie nicht benutzt.
Als wir wieder oben waren und das Gewitter doch nicht zu uns gekommen war, waren wir begeister!
ksuske schrieb am 25.05.2010
wir wollten den klettersteig letzte woche (mai 2010) gehen, er ist aber leider zur zeit gesperrt, offenbar wegen felssturz (zumindest war es das was ich mit meinen eher geringen französischkenntnissen verstanden habe ;-)
Michael Pfannkuche schrieb am 20.08.2006
Ich bin diesen Steig im letzten Monat (Juli 2006) geklettert. Infos dazu findet man unter http://www.roc-option.com/index.html in französich. Dort auch die an dieser Stelle bisher noch fehlenden Angaben: Ausgangshöhe: 710 m Höhendifferenz: angeblich 400m, das sind aber 200 runter und 200 rauf. Gesamtlänge: 1000 m Dauer: 3 h (habe ich bei langsamem Temp auch gebraucht) Schwierigkeit: AD (nach französischem Maßstab) Seilbrücken: Es gibt eine Pont de Nepalaise (s. euer Foto) Verlauf: http://www.roc-option.com/Trace.html Preis 2006: 14 EUR, mit eigenem Material nur 5 EUR Der Steig bietet eine ständige Aussicht auf den Tolla Stausee bzw. seine Staumauer und besteht gleichsam aus Abstieg und Aufstieg auf einer Ostwand über dem Tal des Abflusses des Sees. Der Abstieg ist schon Klettersteig-mäßig gesichert, jedoch leicht. Der Steig steigert sich im Schwierigkeitesgrad im Laufe der Tour, was nett ist für den erfahrenen Kletterer, der Anfänger mag auf diesem Steig allerdings erst recht spät an seine Grenzen stoßen. Hinter der Brücke kommen die schwierigsten Stellen (U Tetu), z.T. leichte Überhänge. Der letzte Teil (I Tafoni) geht durch Tafoni-Felsen. Grundsätzlich ist der Steig gut zu klettern mit den nicht übertrieben angebrachten Hilfen, ohne sich am Sicherungsseit halten zu müssen. Es gibt unterwegs keine Ausstiegs-Möglichkeit, sodass man eventuelle Gewitter gut im Auge behalten sollte. Die letzen Meter geht vielleicht 200 auf einem Weg zurück zum Ausgangspunkt. Insgesamt eine genussreiche Tour!
↑ nach oben