Druckansicht

VF Testouriasso du Saint-Julien a Buis les Baronnies


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Rocher Saint-Julien

Zielhöhe
620m

Talort
Buis les Baronnies (376 m)

Höhenmeter
150m

Gehzeit
2:30h

Schwierigkeit
(4 - C/D)

Team-Bewertung

Eröffnung
2014

Resumee
Beliebtester Steig dieser Trilogie, was auch am relativ kurzen Zustieg liegt. Auch ohne Tyrolienne (Tihousso) und ohne extreme D/E Variante (Roumpo) sehr attraktiv!

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour haben schon 8 User gemacht:
Leoker Sepp GerardZ Renato askul tomato Kletterzwergin joecool
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Parkplatz Ravin du Rieuchaud (472m) auf der Südseite des Felsriegels
Ausgangspunkt GPS
Hütten
-
Anfahrt
Vom Dorfzentrum in Buis les Baronnies über das Flüsschen Ouvèze, danach links und gleich wieder rechts am Eingang des Camping municipal/Schwimmbad vorbei auf der Adret de Saint-Julien aufwärts bis zum Einschnitt zwischen den Felsen. Hier liegt westlich der Straße die VF Pitchouno, ein paar Meter vorher beginnt auf der anderen Straßenseite der Zustiegspfad für den Testo. Der reguläre Parkplatz liegt noch 150m weiter.
↑ nach oben

Wegverlauf VF Testouriasso du Saint-Julien a Buis les Baronnies

Zustieg
Vom Parkplatz Ravin du Rieuchaud wieder ca. 200m zurück (abwärts, nach Norden), vorbei am Einstieg zur VF Pitchouno bis zur Nordseite der Felsschneide, dann gleich rechts in Kehren aufwärts (Wegweiser, Steigtafel).
Zustieg Höhenmeter
60m
Zustieg Zeit
0:20h
Anstieg
Der Anstieg beginnt auf der Nordseite der Felsschneide Rocher Saint-Julien auf ca. 530m NN (Steigtafel).

Anstieg Höhenmeter
100m
Anstieg Zeit
1:45h
Anstieg Länge
440m
Anstieg GPS
Abstieg
Der Steig endet am Zustiegspfad; gleich daneben sieht man den Startplatz für die VF Roumpo Quieu. Nun dem Pfad entlang der Felswand abwärts am Einstieg vorbei bis zur Straße folgen.
Abstieg Höhenmeter
170m
Abstieg Zeit
0:25h
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
Nord
↑ nach oben

Übersichtskarte VF Testouriasso du Saint-Julien a Buis les Baronnies

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Video

https://www.youtube.com/watch?v=t1qtiQ0Hnfs
https://www.youtube.com/watch?v=HUkt3MG0PuE

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
Rastschlinge
Fluchtmöglichkeiten
keine
Markierungen
Hervorragend
Sicherungen
State of the art
Gesteinsart
Kalk
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Aus 1 mach 4: die vier bisher zusammengefassten, aber völlig eigenständigen Klettersteige am Felsgrat Saint-Julien oberhalb von Buis les Baronnies wurden der besseren Übersicht wegen aufgeteilt in 4 separate Beschreibungen. Die vor 2019 hochgeladenen Fotos zu allen 3 schweren Steigen finden sich hier in der Beschreibung der VF Testouriasso. User Sepp hat seine Fotos mit den jeweiligen Steignamen beschriftet, so dass die Zuordnung zu Testouriasso, Tihousso oder Roumpo Quieu eindeutig ist.
Um die Kapazitäten besser auszunutzen, hat die Gemeinde für die verschiedenen Klettersteige unterschiedliche Parkplätze ausgeschildert.

Der Name des Steig-Ensembles nahe Buis les Baronnies wurde auf die offizielle Bezeichnung "Via Ferrata du Saint-Julien" à Buis les Baronnies" geändert (joecool 4/2019).
Die Gesamtanlage besteht aus vier Teilen unterschiedlicher Schwierigkeiten:
a) La Testouriasso C/D: 440m, 2:30 h
b) Rompo Quieu D: 640m, 3:00 h,
c) KS "La Thiouso C: 460m, 2:00 h
d) La Pitchouno B/C: westlich des Straßendurchbruchs: 170 m lang, 1:00 h; für Anfänger und Kinder
Hintergrund
Das idyllische Buis les Baronnies ist eine gefragte Urlaubs-Destination sowohl bei den Franzosen als auch bei allen, die aus dem europäischen Norden, der Mitte und dem Osten in die Wärme des Rhonetals pilgern. Entsprechend überlaufen ist der schöne Ort schon an Ostern: Fern- und Tageswanderer, Biker, Felskletterer und Klettersteigler treffen sich morgens in der Schlange beim Bäcker, konkurrieren um die Stellplätze der beiden schon geöffneten Campingplätze des Ortes und spielen Reise nach Jerusalem in den Straßencafés. Die Tourismusförderung u.a. durch den Bau von 4 attraktiven Klettersteigen war und ist eine Erfolgsgeschichte, die in der sommerlichen Hochsaison und an gefragten verlängerten Wochenenden ihre Schattenseiten offenbart... Eine Schattenseite hat auch der schöne und überaus markante Ost-West-orientierte Felsgrat, wo bisher 3 schwere Klettersteige installiert wurden, nur der Anfängersteig Pitchouno westlich der Zufahrtsstraße ist sonnig gelegen. Auf der Südseite des Felsgrates finden sich dutzende Routen für die Sportkletterer, sodass tagsüber mit Ausnahme der Felsenfenster eine gewisse räumliche Trennung gegeben ist. Entsprechend voll ist an schönen Tagen der Parkplatz Ravin de Rieuchaud. Der Name des Steig-Ensembles nahe Buis les Baronnies wurde auf die offizielle Bezeichnung "Via Ferrata du Saint-Julien" à Buis les Baronnies" geändert (joecool 4/2019).
Urheberhinweise
joecool Beschreibung
Anfängereignung
Nein!
Letzte Änderung
13.05.2019
Aufrufe
6132
Interne ID
2061

↑ nach oben

Fotos zu VF Testouriasso du Saint-Julien a Buis les Baronnies

karte
von Leoker
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu VF Testouriasso du Saint-Julien a Buis les Baronnies

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Kletterzwergin schrieb am 16.10.2018
Wir waren am 09.10.2018 da. Super durchdachte Routenführungen und erstklassiger Zustand. Eigentlich wollten wir, wie von askul beschrieben, mit der blauen Route beginnen, haben aber den Einstieg nicht gleich gefunden, da die Hinweisschildchen auf die Ferrata ziemlich klein am Straßenrand stehen. Irgendwie standen wir dann auf einem ganz anderen Parkplatz. Wenn man erst mal im Zustieg ist, kann man sich nicht mehr verlaufen. Da ist die Beschilderung perfekt. Sind dann zur roten Route gegangen. Danach die schwarze. Leider haben wir somit aus Zeitgründen die blaue nicht mehr gehen können. Bei der Tyrolienne war kein Hinweis darauf, welche Seilrolle (schnell oder normal) man verwenden sollte, deshalb haben wir sie ausgelassen. Trotzdem eine geniale Steiganlage!
askul schrieb am 31.08.2017
framesmasher hat schon eine gute Beschreibung gegeben. Eine Ergänzung zu seiner Anmerkung, alle drei "Erwachsenen"-KS an einem Tag zu machen:

Vom Parkplatz "Ravin du Rieuchaud" lassen sich gut alle drei "Erwachsenen"-KS in einem Zug durchsteigen (genügend Wasser mitnehmen!): Zuerst den blauen "Testouriasso". Dann an dessen Ende in den kreuzenden schwarzen "Rompo Quieu" wechseln, oder den blauen bis zum Ende (sind vielleicht noch 30Hm Abstieg), kurz westwärts und zum Einstieg des schwarzen KS. Der schwarze trifft am Gipfelkreuz auf den roten, dort den gemeinsamen Abstieg machen. Dann kurz ostwärts zum Einstieg des roten KS "La Thiouso". Wer eine kugelgelagerte Seilrolle dabei hat, kann den Abstecher zur Tyrolienne im roten KS machen, ansonsten geradaus weitergehen, bis zum Gipfelkreuz und den vom schwarzen KS bekannten Abstieg erneut gehen. Geübte sollten das inkl. An- und Abmarsch in 6h bewältigen können. Wegen der vielen Bügel liegen die Anforderungen beim Durchsteigen aller 3 Teile nicht in der technischen Schwierigkeit, sondern in der Kraftausdauer und evtl. in der Psyche (Ausgesetztheit in den Wänden und einigen Seilbrücken).

Anfänglich wurde der blaue KS wohl unterschätzt, deshalb weisen vor Ort Infotafeln darauf hin, dass blauer und schwarzer KS gleich schwierig seien. Ich finde, der schwarze ist einen Tick schwerer. Alle drei KS sind typisch französisch mit viel Eisen. Die Routenführung geht über viele glatte, senkrechte und ausgesetzte Wände, die Bilder der Galerie zeigen das eindrücklich.
framesmasher schrieb am 28.06.2016
Wir sind das Teilstück "La Testouriasso" im Juni 2016 geklettert. Die Ausschilderung ist perfekt. Bereits in Buis, auf dem großen Orts-Parkplatz kurz vor der Brücke über die man die andere Talseite erreicht, ist eine sehr informative Hinweistafel aufgestellt. An den KS-Parkplätzen/Zustiegen/Einstiegen sind weitere Tafeln und Wegweiser zu finden. Die gesamte Konzeption, mit Beschilderung, Parkplätzen, Wegen und der KS selbst, hat einen sehr durchdachten Eindruck gemacht. Mit Ausnahme des Kinder-/Anfänger-Klettersteiges "La Pitchouno" sind die KS-Routen nordseitig uns somit meist im Schatten. Das ist bei sommerlichen Temperaturen sehr angenehm. Drei oder sogar alle vier Teilstücke an einem Tag zu machen ist vermutlich nur von sehr ambitionierten Kletterern zu schaffen. Da der Ort und die Umgebung aber sehr einladen sind, wäre es sicherlich Schade hier nur einen Ein-Tagesstopp zu machen. Wir kommen wieder!

Unsere besonderen Empfehlungen: Der Markt in Buis am Mi.-Vormittag und der Campingplatz "Les Epihlides".

Anmerkung: Vor Ort ist der Überbegriff für die eigentlich vier Klettersteige "Via ferrata du Saint-Julien". Der Namen "Via ferrata de Buis les Baronnies" ist nicht gebräuchlich.
↑ nach oben