Druckansicht

Schlegeis 131


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Staumauer Schlegeisspeicher

Zielhöhe
1782m

Talort
Ginzling (985m)

Höhenmeter
131m

Gehzeit
1:15h

Schwierigkeit
(3.5 - C)

Team-Bewertung

Eröffnung
2016

Resumee
Weltweit einmaliger Klettersteig an der 131m hohen Staumauer des Schlegeisspeichers. Kurz und interessant, aber dabei äußerst ausgesetzt.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Parken direkt an der Staumauer Schlegeisspeicher.
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Schlegeis 131 Basecamp, Bergrestaurant Schlegeis
Anfahrt
Von der Inntalautobahn (Kufstein - Innsbruck) Abfahrt Zillertal und weiter bis Mayrhofen. Am Ortsende links nach Ginzling. Auffahrt nach Ginzling wahlweise über den ampelgeregelten Tunnel oder die Schluchtenstraße. Weiter bis zur Mautstelle. Auf der Mautstraße hinauf zum Stausee und bei der Dammkrone parken.
↑ nach oben

Wegverlauf Schlegeis 131

Zustieg
An der Staumauerkrone gibt es eine neu errichtete Hütte - Basecamp Schlegeis 131 (KS Set Verleih, geführte Touren, Getränke und Imbiss) Rechts daran vorbei und nun auf markiertem Steig zum Fuß der Staumauer absteigen und dort zum Einstieg (markiert).
Zustieg Höhenmeter
131m
Zustieg Zeit
0:10h
Anstieg
Folge der Bügelreihe! Am zweiten Podest teilt sich der Steig. Die C-Variante geht senkrecht nach oben in den senkrechten zum Schluss leicht überhängenden Teil der Mauer. Geradeaus geht die A/B Variante weiter zum Rand der Mauer.
Anstieg Höhenmeter
131m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
über die Dammkrone in wenigen Minuten zurück zum Parkplatz.
Abstieg Höhenmeter
0m
Abstieg Zeit
-
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
Nord
↑ nach oben

Übersichtskarte Schlegeis 131

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Video

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
keine
Fluchtmöglichkeiten
keine
Markierungen
Der Steigverlauf ist nicht zu übersehen.
Sicherungen
Top-Zustand.
Gesteinsart
Beton
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Die Befahrung der Mautstraße kostet 12 €€ pro PKW. Öffnungszeiten der Mautstraße von Mitte Mai bis Ende Oktober von 7-18 Uhr. Genauere Informationen gibt es unter: www.verbund.com/tm/de/schlegeis-alpenstrasse
Hintergrund
-
Urheberhinweise
-
Anfängereignung
Ja, vorausgesetzt wird Schwindelfreiheit.
Letzte Änderung
24.05.2017
Aufrufe
5293
Interne ID
2242

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Mayrhofen - Finkenberger Almen

Bereitgestellt durch: https://webtv.feratel.com

↑ nach oben

Fotos zu Schlegeis 131

Blick auf die Staumauer
von Wadlbeißer
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Schlegeis 131

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Markus13 schrieb am 05.03.2019
Am 08.08.2018 begangen.
Für den Steig selbst lohnt sich die Anfahrt nicht, zumal für die Strasse noch Mautgebühren fällig werden.
Der Tiefeneindruck war nicht so stark, wie man aus diversen Beschreibungen herauslesen konnte.
Die namensgebenden 131m werden wohl höhenmässig überwunden, jedoch zieht der Steig schnell zur Seite über den Hang,
sodass leider nie ein Tiefblick über die gesamte Höhe entstehen kann.

Video unter:
www.youtube.com/markus923
https://www.youtube.com/watch?v=o7y304Ii-Wo&t=201s
ISAAC schrieb am 17.10.2018
Begangen im Oktober 2018 ...Trockene Verhältnisse im Steig
Die Anfahrt ist bereits ein Abenteuer-Umständlicher gehts nicht (-: Sind über 1 h unterwegs gewesen trotz gerade mal 30 km Anfahrt , dank der vielen Tunnel Ampelanlagen. Der Steig ist schon etwas besonderes und als Klettersteigsüchtling sollte man ihn einmal gemacht haben. Das Gefühl in der Wand ist einzigartig. Leider ist das Klettern recht eintönig und wird nach der 8 Sprosse schon langweilig. Nur die leicht überhängende C? Variante holt einen da relativ unsanft aus dem Tiefschlaf. Hier wäre C/D schon angebracht! Wer nicht so viel Armkraft besitzt sollte sogar eine kurze Bandschlinge mitführen, da 2 Mal im Überhang umgelegt werden muss. Die leichtere AusstiegsVariante ist für uns ebenfalls eher mit B/C zu bewerten, da auch hier die Neigung der Wand logischerweise weiter zunimmt. Der Stausee und die Bergwelt sind landschaftlich echte Leckerbissen und rechtfertigen schlussendlich dann doch den Besuch dieser Anlage für jeden Klettersteigler
Björn K. schrieb am 14.10.2018
Der Klettersteig ist EIGENTLICH langweilig, AAABER die Staumauer-Location macht ihn wieder interessent... WENN da nicht am s'Raschtl Personal ausschließlich zum Verbreiten schlechter Laune und Verweigern von brauchbaren Auskünften eingestellt worden wäre. Vielleicht lag es daran, dass ich mein eigenes Equipment mitgebracht hatte und nicht zum Umsatz beigetragen habe. Werde dort nicht wieder hingehen und kann jedem nur ans Herz legen, diese Unfreundlichkeit und Anti-Gastlichkeit zu boykottieren.
Q227 schrieb am 26.08.2016
Sehr interessanter Steig, da so wirklich noch nicht gesehen. Über den ganzen Steig hinweg hat man keinerlei Sichtbarieren in die Tiefe, was hier das Besondere ausmacht.
Beide Steige sind sehr gut zu begehen, und bieten grandiose Aussichten.
Die Platformen bieten gute Möglichkeiten zum Bilder machen.
Beide Varianten haben ihren Reiz. Wobei die C Route etwas langweiliger war, da man hier quasie nur eine Leiter nach oben steigen muss. Den Überhang habe ich nicht wirklich wahrgenommen. Die Route A/B war da etwas interessanter, da diese länger ist.
Wer schnell aus der Wand will, sollte an der 2. Plattform die C Route gehen.
Alles in allem hier im Zillertal ein sehr serh reizvoller Steig.
johnserres schrieb am 02.08.2016
Der Klettersteig ist vom Parkplatz am Schleisspeicher über den Wanderweg entlang der Staumauer schnell zu erreichen. Vom Zusteig bis zur Mauerkrone haben wir eine gute halbe Stunde über die C-Route benötigt. Der Steig ist bestens gesichert und stellt aber keine allzu hohen Anforderungen. Das hochalpine Panorama ist das eigentliche Highlight.
↑ nach oben