Druckansicht

Percorso attrezzato Sass Brusai



Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Monte Boccaor

Zielhöhe
1532m

Talort
Bassano

Höhenmeter
950m

Gehzeit
8:00h

Schwierigkeit
(4 - C/D)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(5 Bewertungen)

Eröffnung
-

Resumee
Abwechslungsreiche Tour mit (falls man viel Glück hat) Blick auf Venedig.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour haben schon 5 User gemacht:
Jörg bergkristall Maulwurf Manni-Fex Ellen
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Rifugio Bassano (1730 m)
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Rifugio Bassano (1730 m), Rifugio San Liberale (625 m)
Anfahrt
Auf den Monte Grappa gelangt man auch kurvenreicher Strasse von Bassano aus.
↑ nach oben

Wegverlauf Percorso attrezzato Sass Brusai

Zustieg
Vom Rif. Bassano folgt man dem Weg Richtung Osten zum Beginn des Klettersteigs (30 min.)
Zustieg Höhenmeter
-
Zustieg Zeit
-
Anstieg
Bei Tourenbeginn am Monte Grappa steigt man über den \"Percorso attrezzato Carlo Guzzella\" ab, wobei dieser teilweise sehr ausgesetzt, aber nie wirklich schwierig ist. Nach ca. 3 h erreicht man das Rif. San Liberale.
Anstieg Höhenmeter
0m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Der Rückweg erfolgt dann über den Klettersteig zum Ausgangspunkt (4 h), wobei die Schwierigkeit des Steiges nicht unterschätzt werden sollte. Besonderer Höhepunkt des Steiges ist kurz vor Schluß eine aus drei Drahtseilen bestehende \"Brücke\", die es schon lange vor den ersten Bauwerken dieser Art in Frankreich gab.
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
-
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
-
↑ nach oben

Übersichtskarte Percorso attrezzato Sass Brusai

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Video

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
-
Markierungen
-
Sicherungen
-
Gesteinsart
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
1) Die Tour kann auch von San Liberale gestartet werden. Wegen der geringen Höhe und Nähe zur Venezianischen Tiefebene sollte die Tour nicht im Hochsommer begangen werden. 2) Der Monte Grappa war im 1. Weltkrieg das letzte und entscheidende Bollwerk der Italiener gegen nach dem Durchbruch am Isonzo Richtung Venedig stürmenden Mittelmächte.
Hintergrund
-
Urheberhinweise
-
Anfängereignung
-
Letzte Änderung
19.06.2012
Aufrufe
7375
Interne ID
733

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Blick auf Asiago

Bereitgestellt durch: https://www.asiago.it

↑ nach oben

Fotos zu Percorso attrezzato Sass Brusai


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Percorso attrezzato Sass Brusai

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Jochen Hemmleb schrieb am 10.04.2007
Sind am Ostersonntag und Ostermontag die Klettersteige Saas Brusai und Carlo Guzzella gegangen, wodurch sich eine sehr gute Vergleichsmöglichkeit ergab. Beide Steige ähneln sich vom Aufbau, man steigt in beiden Fällen von San Liberale durch steiler werdenden Wald bis zu einem grasigen Sporn auf. Die Einstiege liegen auf ca. 1200 m (Brusai) bzw. 1250 m (Guzzella). Die Schwierigkeiten sind am Brusai homogener verteilt als am Guzzella, dessen unterer Teil deutlich leichter als der obere Teil ist. Am Brusai folgt nach der Einstiegswand (C) muntere Kraxelei am grasdurchsetzten Sporn (B, einige kurze Stellen auch C. Auf ca. 1450 m wird der alte Militärweg, welcher den Gipfelaufbau des Monte Boccaor quert, auf einer Dreiseilbrücke überquert - die Brücke ist gut gehbar, sehr gut ist das zusätzliche Seil für den Karabiner. Der bergseitige steile "Brückenpfeiler" ist nochmals C, der anschließende Spreizschritt über einen Felsspalt fordert Einfallsreichtum bei der Technik! Die Schlusswand ist dann nochmals recht knackig (D), kann aber links auf einem überwachsenen Pfad umgangen werden. Abstieg am besten über den östlich gelegenen Weg Nr. 153, der in bequemer Neigung durch die steile Flanke hinabführt.
↑ nach oben