Druckansicht

Klettersteig Stuller Wasserfall


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Stuls

Zielhöhe
1322m

Talort
Moos in Passeier

Höhenmeter
410m

Gehzeit
4:00h

Schwierigkeit
(5 - D/E)

Team-Bewertung

Eröffnung
2019

Resumee
Abwechslungsreicher und schöner Klettersteig im malerischen Passeiertal.
Aufgrund der Lage nah am Wasserfall und mit seiner schweren und fotogenen E-Passage ergibt sich eine schöne Rundtour.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour hat schon ein User gemacht: kboomdani
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Parkplatz Cafe "Hochwilde" im Ort Moos in Passeier
Ausgangspunkt GPS
46.8260583 / 11.1901968 (WGS84, mehr Infos + Navi-Datei...)
Hütten
Diverse Gastronomie in den Orten
Anfahrt
Im Sommer kann man von Norden über den Staller Sattel anreisen. Normalerweise fährt man über den Brenner und den Jaufenpass nach St. Leonhard im Passeiertal, von dort weiter nach Moos. Von Süden kommt man von Meran und der Staatsstrasse.
↑ nach oben

Wegverlauf Klettersteig Stuller Wasserfall

Zustieg
Vom Ort Moos ist der kürzeste Zustieg entlang der Strasse retour zur Tankstelle (bitte auf den Verkehr besonders im Tunnel achten). Nach der Tankstelle folgt man der Leitplanke rechts haltend vorbei an der Lawinengalerie wo eine Metalltreppe samt KS-Tafel auf das Dach der selbigen führt. Von dort folgt man durch eine Metallröhre dem Pfad in stetigen Auf und Ab zum Einstieg. Alternativer Zustieg: Vom Ort hinunter zur Kirche und auf dem Wanderweg in Richtung St. Leonhard bis zum Ortsteil Aue. Dort gelangt man zur Staatsstraße und geht außen an der Galerie entlang.
Zustieg Höhenmeter
100m
Zustieg Zeit
0:30h
Anstieg
Schöne Plattenpassagen wechseln mit Gehgelände ab.
Anstieg Höhenmeter
310m
Anstieg Zeit
2:30h
Anstieg Länge
750m
Anstieg GPS
- / -
Abstieg
Am Ende des Steiges entlang des Baches hinauf zum Stulser Ortsteil Egger. Dort nach rechts bis nach Stuls und entlang des Weitwanderweges E5 hinunter. Man quert den Stuller Wasserfall (zwischen Teil 2 und 3 des Klettersteiges) und folgt dem Weg weiter, bis man wieder zurück nach Moos gelangt. Alternativer Absteig welcher schneller ist: Entlang der Strasse vom Ausstieg linkshaltend in Richtung Moos absteigen. Man trifft immer wieder auf Abkürzungen die die Strasse queren. Von hier retour zum Parkplatz.
Abstieg Höhenmeter
410m
Abstieg Zeit
1:00h
Wegverlauf KS-Buch
Vor der schweren E-Stelle befindet sich das Wandbuch.
Exposition
Süd
↑ nach oben

Übersichtskarte Klettersteig Stuller Wasserfall

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Video

https://youtu.be/96Mih0MFn6w

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
keine
Fluchtmöglichkeiten
keine
Markierungen
aktuell keine vorhanden
Sicherungen
dickes Stahlseil,straff Trittbügel
Gesteinsart
Urgestein
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Der Steig ist nach Regenfällen sehr erdig und rutschig. Ebenfalls zu beachten ist die Tatsache das sich in der Mitte eine sehr knackige D-Stelle befindet die zwingend geklettert werden muss. Wer diesen Überhang nicht schafft muss umkehren. Die rechte schwere E-Variante kann links über eine steile und schöne Plattenwand umgangen werden.
Hintergrund
-
Urheberhinweise
-
Anfängereignung
nein
Empfehlungen
Es empfiehlt sich ein Besuch im Bunker Museum oder ein Besuch der Kletterwand direkt beim Museum.
Letzte Änderung
09.05.2019
Aufrufe
1270
Interne ID
2415

↑ nach oben

Fotos zu Klettersteig Stuller Wasserfall

 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Klettersteig Stuller Wasserfall

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Rockerration schrieb am 07.07.2019
Ich bin den Steig heute gegangen und kann die Kritik von Isaac nicht nachvollziehen. In einem Punkt stimme ich mit ihm überein, die 1. Bank ist sehr unglücklich hinter einer großen Tanne platziert. Aber ich habe keine Pfützen im Steig gesehen, obwohl es gestern kräftig geregnet hatte. Der Boden hat den Regen sehr gut aufgenommen, sodass er feucht war, sich aber nicht in meiner Sohle festgesetzt hat. Ich finde den Steig insgesamt gelungen. Ein dickes Lob an den Erbauer. Ich konnte die herrliche Aussicht genießen. Die D/E Stelle hat es in sich, ich persönlich finde sie schwieriger als den geelen Knott im Tabaretta, weil man beim letzten Aufschwung das rechte Bein sehr hoch bekommen muss. Der 4. Teil geht dann noch sehr schön am Wasserfall entlang und man steigt oben auf der grünen Wiese aus. Der Steig hat mir richtig gut gefallen.
ISAAC schrieb am 22.04.2019
Begangen am 21.04.2019 bei perfekten Wetterverhältnissen...
Meine Erwartungen an diesen Steig waren sehr hoch, da es ja regelrecht einen Hype um diesen im Netz gibt. Vorweg:Der Steig ist offiziell zwar noch nicht eröffnet aber schon frei und sicher begehbar. Ausgeschildert ist er allerdings noch nicht. Kommen wir zunächst zu den positiven Dingen. Der Zustieg und vor allem der Abstieg über den E5 Fernwanderweg sind wunderschöne Wanderwege die wir neben der landschaftlichen Schönheit als sehr angenehm empfanden. Der Klettersteig selber verläuft genau im 3 Teil an einer schönen sehr steilen Wand mit mal mehr mal weniger Blick auf den Wasserfall. In diesem Teil befindet sich außerdem noch in der Normalroute (C) eine traumhaftschöne sehr ausgesetzte Aussichtsbank. Diese ganze schöne und lohnende Passage umfasst ca. 15 Minuten. Was passiert also die restlichen 2 Stunden im Steig? Leider nicht viel...Die Route ist gerade in Teil 1 und 2 so ungeschickt in die Landschaft geschlagen, dass man sich permanent wünscht Gummistifel an zu haben. Erde, Wurzeln, Matsche, Pfützen, kurz 2 Bügel im Fels und weiter Erde, Erde... Nur am Rande: Es hatte 4 Tage nicht geregnet! und kein andere KS in der Umgebung war auch nur im geringsten Feucht - nochdazu Südwand! Es gibt soviele trockene schöne Wände in der Route die aber leider geschickt umkurvt werden... Die einzige etwas längere Wandpassage in Teil 2, die mich an einen KS erinnert hat war dann ebenfalls so nass, dass es einfach überhaupt keinen Spass gemacht hat. Diese beinhaltet dann auch die einzige meiner Ansicht nach völlig unnötig heftige D Stelle in Form eines kurzen Dachüberhangs. Diese Passage passt überhaupt gar nicht in die Schwierigkeitsharmonie des Steiges und macht somit für die Mehrzahl der KS Geher selbst in der Normalvariante einen Strich durch die Rechnung. Hier wäre Weniger Mehr gewesen, vor allem wenn man bedenkt, dass es ja noch eine extra D/E Variante für Profis gibt. Hatte ich oben die Aussichtsbank in Teil 3 gelobt, muss ich sie in Teil 2 leider tadeln. Ein großer dichter Nadelbaum versperrt jegliche Sicht. Somit dient die Bank letztlich wenigstens zum Schuhe sauber machen (-; Es gibt soviele tolle Wasserfall Klettersteige in den Alpen (Lehner Wasserfall KS, Wasserfall St. Anton Montafon KS, Stuibenfall KS...) Den hier hätte es meiner Meinung nach nicht gebraucht. Die schwere Variante bin ich übrigens gar nicht gegangen, kann also dazu nichts sagen, außer dass sie ebenfalls stellenweise nasse Passagen beinhalten kann.
Schade, ich galube da wäre mehr drin gewesen...
↑ nach oben