Druckansicht

Sentiero delle Scale Valle Bova



Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Valle di Bova Naturbrücke

Zielhöhe
620m

Talort
Erba

Höhenmeter
200m

Gehzeit
1:30h

Schwierigkeit
(2.5 - B)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(7 Bewertungen)

Eröffnung
-

Resumee
Mittelgebirgssteig, der mit seinen ausgesetzten Leitern punktet.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
Diese Tour haben schon 6 User gemacht:
Bergblumenwiese Jörg Däncer erdbeermafia kboomdani joecool
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Trattoria Al Glicine im Ortsteil Crevenna von Erba (Via Minoretti)
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Trattoria Al Glicine am Ausgangspunkt
Anfahrt
Von Lecco oder Como nach Erba. Hier bergauf zum Ortsteil "Crevenna" und weiter zur Trattoria Al Glicine (Parkmöglichkeiten). Steile Zufahrt: Keine Wohnmobile!
↑ nach oben

Wegverlauf Sentiero delle Scale Valle Bova

Zustieg
Vom Parkplatz kurz bergab und rechts zum Bachbett (Schilder). Nun dem Forstweg folgen, bei einer Abzweigung dem Hinweis "Scala di Legno" folgen. Dann steil und holprig bergauf und schließlich wieder abwärts zum Bach, über Trittsteine den Bach queren, kurz darauf ein zweites Mal, bis man an ein grünes Gittertor kommt, das einen Gitterrost-Steig (Zugang zur Klamm Orrido di Caino) knapp über der Tiefenlinie absperrt - wenn ein Schloss dran ist. Hier beginnt rechts der kettengesicherte Aufstieg.
Zustieg Höhenmeter
-
Zustieg Zeit
-
Anstieg
Zunächst an Ketten aufwärts über mehrere gesicherte Stellen (2), ehe eine neue, steile, aufwendig stabilisierte, aber praktisch ungesicherte 8m-hohe Metallleiter erreicht wird (2). Danach weiter rechts um eine Ecke (1). An einer Wegteilung links taleinwärts, ehe Sicherungen über die Schlucht führen (1,5). Auf der anderen Seite der Naturbrücke 10 Min. bergauf (bis 1,5) und nach Queren eines Seitenbachs über felsigen Untergrund (Wegweiser) nach links zu einer 20m(!) hohen Holzleiter (2) - siehe Titelfoto, die es abzuklettern gilt. Hierfür wird maximale Vorsicht eingefordert, aber zum Festhalten hat man nur die Leitersprossen, sonst nichts Vertrauenerweckendes. Nach weiteren Sicherungen (1,5) gelangt man erneut ins Bachbett, wo man über die Holzbrücke unterhalb des grünen Gittertores den Zustiegsweg wieder erreicht. Hier könnte man bei sehr niedrigem Wasserstand noch dem Steg Orrido di Caino über Metallroste (1) und -klammern (2) in die Klamm folgen.
Anstieg Höhenmeter
50m
Anstieg Zeit
-
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
Abstieg
Über den Zustiegsweg zurück zum Ausgangspunkt.
Abstieg Höhenmeter
-
Abstieg Zeit
0:30h
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
Schluchtsteig
↑ nach oben

Übersichtskarte Sentiero delle Scale Valle Bova

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Video

https://m.youtube.com/watch?v=R1zkWODCVug
Zustieg, Anstieg, Leiternweg mit Eisenleiter, Naturbrücke und Holzleiter sowie - anders als hier beschrieben - Rückweg über den Wasserfall Buco del Piombo.

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
ggf. Gurt, 10m-Seil + Bandschlinge + HMS-Karabiner zum Absichern der Leitern
Fluchtmöglichkeiten
-
Markierungen
Beschilderung nach dem Material der Leitern: Scala di Ferro (Eisenleiter), Scala di Legno (Holzleiter)
Sicherungen
Ketten an den besonders absturzgefährlichen Stellen. Die Leitern sind nicht gesondert abgesichert, zumindest nicht nach Klettersteig-Maßstab; Karabiner können nicht in die Sprossen eingehängt werden!
Gesteinsart
Kalk
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Bei hohem Wasserstand ist der gesicherte Teil in der Klamm nicht begehbar. Dann sollte man auch besser den direkten Weg zur Metallleiter nehmen (also ohne die beiden Bachquerungen am Torrente). Bei Nässe und besonders auf herbstlichem Laub wird der Steig zur Herausforderung an die Trittsicherheit, der Kinder und weniger Erfahrene womöglich nicht unfallfrei gewachsen sind!
Hintergrund
-
Urheberhinweise
joecoole Aktualisierung Okt. 2022;
Anfängereignung
Der sehr holprige Untergrund des ehemals grob gepflasterten Zustiegswegs - inzwischen ein Dorado für wühlende Wildschweine - sowie der Themenrundweg im Talgrund (Amphibien, Biotope, Gestein, etc.) sind für kleinere Kinder schon Herausforderung genug; größere Kinder sollten ihre Trittsicherheit schon unter Beweis gestellt haben. Spezielle Erfahrung und Klettersteigtechnik sind nicht notwendig, eine gewisse Handkraft fürs Festhalten an der Kette und auf der Holzleiter schon. Und wer möchte schon sein Kind ohne verlässliche Sicherung eine 20m-hohe Leiter absteigen lassen, auch wenn sie dreigeteilt ist?
Letzte Änderung
24.10.2022
Aufrufe
14957
Interne ID
1617

↑ nach oben

Fotos zu Sentiero delle Scale Valle Bova


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Sentiero delle Scale Valle Bova

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

joecool schrieb am 23.10.2022
Regenwetter mit Herbstlaub auf Kalkstein: nur Schnee- oder Eisglätte wäre unangenehmer. Aber wir sind ja erfahren genug, um beim Risikomanagement nicht zu patzen. Damit wir an einem Regentag überhaupt etwas machen, waren wir gestartet, doch so richtig zufrieden sind wir trotzdem nicht. Eine Metallleiter ohne Sicherung hochzusteigen, ja gut, auf dem Steig, ob mit oder ohne Kette sehr vorsichtig unterwegs zu sein, sowieso klar, nur die hohe Holzleiter kam dann doch überraschend: so ganz ohne KS-Set (eh kein richtiges Sicherungsseil montiert) und die Sprossen schlecht zu umgreifen, weil unterarmdick, mussten wir uns schon mental freimachen von irgendwelchen „was passiert, wenn"-Gedanken und voll konzentriert die 20 Hm absteigen. Meine Zustiegsschuhe waren in puncto Hochwasserschutz auch etwas knapp bemessen, hab ich nach der 4. Bachquerung auf Trittsteinen feststellen müssen. Halb so wild. Highlight waren jedenfalls die beiden Salamander, die nur bei Regenwetter bzw. hoher Luftfeuchte unterwegs sind. Fazit: Kann man mal machen.
@ BBW: Die Trattoria am Ausgangspunkt hat Namen und Besitzer gewechselt, ist jetzt ein gehobenes Ausflugslokal und Arbeiteressen gab's an einem Sonntag sowieso nicht.
Bergblumenwiese schrieb am 24.05.2011
24.05.2011: Für blutige Anfänger zum Üben ist es durchaus eine super Sache, ansonsten hat der KS nicht meine Erwartungen erfüllt.
Inzwischen waren wir schon 2x dort und haben mehrere Varianten drum herum ausprobiert. Die Schlucht an sich ist wunderschön, aber KS-Set kann man getrost Zuhause lassen.
Wenn, dann komplettes Kletterzeug für die Routen mitbringen.
Wir haben viele Feuersalamander (echte Lurchis) gesehen.
Wirklich super ist das \"Branzo di Lavoro\" (zu deutsch: Arbeiteressen) im Restaurant Ca Nova für 10,-€. Da ist alles dabei, lässt keine Wünsche offen... noch dazu die tolle Aussicht von der Terrasse. Schon deshalb werden wir mal wieder kommen.
Außerdem ist der Fabrikverkauf von KONG nicht mehr all zu weit weg. Das lohnt sich auch immer - es gibt super Schnäppchen! Zum Beispiel ein neues Klettersteig-Set!!
↑ nach oben