Druckansicht

DAV-Klettersteig Jakobswand (4 Varianten)


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Literatur
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Klettergarten Jakobswand

Zielhöhe
230m

Talort
Weinheim (102 m)

Höhenmeter
60m

Gehzeit
0:35h

Schwierigkeit
(4 - C/D)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(18 Bewertungen)

Eröffnung
1990

Resumee
Gebührenpflichtiger Steig mit stark eingeschränkten Öffnungszeiten. Gemütliches, wenn auch sehr lautes Vereinsgelände in einem ehemaligen Steinbruch (enges Tal mit Ausflugsverkehr und Bahnlinie) mit einigen Klettertouren im Granit, einem großen, künstlichen Kletterturm, mit Picknickbänken und Sandkasten.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Parkplatz an der L 3408: DAV-Klettergarten Jakobswand (Weinheim, Birkenauer Talstraße 99)
Ausgangspunkt GPS
Hütten
Schutzhütte am Wandfuß
Anfahrt
Über die A5 am Kreuz Weinheim auf die A659 nach Weinheim in Richtung Stadtmitte. Später kurz auf der B3 in Richtung Darmstadt und dann der Beschilderung nach Fürth folgend auf die Birkenauer Talstraße einschwenken. Etwa 1 km stadtauswärts liegt der Parkplatz direkt links der Straße.
↑ nach oben

Wegverlauf DAV-Klettersteig Jakobswand (4 Varianten)

Zu diesem Steig sind uns noch keine Detailinformationen bekannt. Haben Sie diesen Klettersteig schon gemacht und können uns Informationen dazu liefern? Weitere Informationen finden Sie hier…
Zustieg
Vom Parkplatz in 1 Minute zum Kassenhäuschen, von dort in 1 Min. zur Wand.
Zustieg Höhenmeter
-
Zustieg Zeit
-
Anstieg
-
Anstieg Höhenmeter
60m
Anstieg Zeit
0:20h
Anstieg Länge
-
Anstieg GPS
Abstieg
Über einen leichten Steig nach links durch den Wald an den anderen Ein- und Ausstiegen vorbei nach unten, bis man wieder den Parkplatz erreicht.
Abstieg Höhenmeter
60m
Abstieg Zeit
0:05h
Wegverlauf KS-Buch
-
Exposition
Süd
↑ nach oben

Übersichtskarte DAV-Klettersteig Jakobswand (4 Varianten)

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
-
Fluchtmöglichkeiten
-
Markierungen
Topo auch mit Infos zu den Kletterrouten des Steinbruchs hängt aus.
Sicherungen
Anderswo hat die Sicherungstechnik in den letzten 20 Jahren große Fortschritte gemacht; trotz der Fachkompetenz im DAV und der Eintrittsgelder herrscht hier jedoch ein museales Ambiente: angefangen bei glattpolierten, viel zu langen, zur Wand hin abschüssigen Trittspießen bis hin zu der missglückten Seilführung an der überhängenden Leiter. Eingeschränkt positiv erwähnenswert sind lediglich die Kong-Kegel in der Extremvariante Karola, die sowohl Querbelastungen der Karabiner beim Sturz, aber "dank" der ultrakurzen Felsanker leider auch das Aufstellen der Füße verhindern und damit das Sturzrisiko erhöhen.
Gesteinsart
Granit
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Das Vereinsgelände incl. Parkplatz und Klettergarten ist aus Sicherheitsgründen abgesperrt! Zugang für Gäste (alle Aktivitäten) nur zu den stark eingeschränkten Öffnungszeiten: Di und Do 17-21, Sa 13-17, So/Feiertag 10-14 Uhr - Stand 2015, ohne Gewähr! (http://www.dav-weinheim.de/_rubric/index.php?rubric=Oeffnungszeiten Gebühren: Erw. 6 €, (DAV 3,50), Kinder und Jgdl. 3,50 € (DAV 2 €) Der Klettersteig hat verschiedene Varianten (im Foto farbig markiert): Steig Nr. 1 (weiß C/D, blau und grün 3,5/C, Steig Nr 2 (rot = Karolavariante) hat Schwierigkeit 6,5/F (Gehzeit ca 20 min). Wenn die Felskletterrouten auf der linken Seite der Felswand geöffnet sind, werden die darüberliegenden Steigabschnitte (blau und grün) gesperrt (und umgekehrt). Dann ist diese Steiganlage für Anfänger völlig ungeeignet und taugt lediglich als Trainingsgelände für weit Fortgeschrittene und Extreme.
Hintergrund
Das Gelände wird vom DAV Sektion Weinheim unterhalten.
Urheberhinweise
Fotos 1-4: DAV Sektion Weinheim
Fotos 5-8: Jürgen
Anfängereignung
nein
Letzte Änderung
06.10.2015
Aufrufe
28333
Interne ID
1464

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Blick über Weinheim-Lützelsachsen

Bereitgestellt durch: https://www.wetter.parkett-kremer.de

↑ nach oben

Fotos zu DAV-Klettersteig Jakobswand (4 Varianten)


von
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu DAV-Klettersteig Jakobswand (4 Varianten)

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

Markus13 schrieb am 05.04.2017
Vorweg: Am Einstieg ist nun eine Tafel mit dem eigentlichen Namen des Steiges angebracht.
Der Steig heisst -Hennes-Klettersteig-

Am Sonntag, den 02.04.17 als Saisonauftakt in geselliger Runde begangen.
nach leichtem Regen war der Steig im oberen Teil noch stellenweise nass, was selbst nach den Schlüsselstellen im unteren Teil noch für die ein- oder andere Schwierigkeit sorgen konnte.
Zum Allgemeinzustand lässt sich nichts Neues zu meinem vorangegangenen Kommentar hinzufügen.
Markus13 schrieb am 11.04.2016
Am 10.04.16 zum Saisonauftakt mit Forenmitglied Fattel begangen (Danke Fattel, aber zuviel der Ehre).
Ergänzend zu Fattels Bericht möchte ich noch ein paar Kleinigkeiten anmerken.
Der alternative Ein/Ausstieg oben links (Blaue Route auf Foto 1) macht einen etwas vernachlässigten Eindruck.
Gerade das etwas morsche Holz, das dort liegt und zum Festhalten einlädt, könnte vielleicht für die Feuerstelle unterhalb der Wand zur Verfügung gestellt werden. Ansonsten macht der Steig aber ausnahmslos einen sicheren Eindruck.

Wer möchte und dessen kundig ist, findet auf dem "Balkon" rechts über der 5er-Klammernreihe in Kopfhöhe einen robusten Umlenker um abzuseilen (Bild 10). Die Abseilstrecke kreuzt den Klettersteig an der letzten trittarmen Passage kurz vor der besagten kurzen Klammernreihe. Es sind also keine Trittstifte bein Abseilen im Weg. Von diesem Umlenker genügt ein 60m Einfachseil im Doppelstrang (mit etwas Reserve).

Bei dieser Gelegenheit möchte ich noch erwähnen, dass der blaue SIMOND Goliath-Schraubkarabiner, welchen ich nach dem Abziehen des Seiles
am Umlenker vergessen habe (10 Minuten vor Schliessung des Geländes), dem gehören soll, der ihn findet.

LG, Markus
Fattel schrieb am 11.04.2016
Bin den Steig am 10.04.2016 erstmals gegangen. Dank der fachkundigen Führung unseres Forumsmitgliedes Markus13 gab es keinerlei Probleme. Zu meinen subjektiven Eindrücken:

Der Steig bietet auf den Normalrouten (die grüne Ausstiegsvariante ist übrigens abgebaut!) keine nennenswerten technischen Schwierigkeiten. Die o.a. Einstufungen der Routen mit C bzw. C/D sind wohl zutreffend. Was den Steig etwas anspruchsvoller werden lässt ist die leicht überhängende Leiter in Verbindung mit dem nicht nutzbaren Sicherungsseil. Man muss die Leitersprossen zum Sichern nutzen; hierfür braucht\'s die richtige Technik und - infolge des Überhanges - etwas mehr Kraft als man beim ersten Blick glauben mag. In der Querung finden sich noch zwei Stellen ohne Trittstifte die insbesondere für etwas kleinere Kletterer (kraft)aufwändiger zu bewältigen sind als für langbeinige KS-Geher;-).

Zu den oben monierten (musealen) Trittstiften möchte ich anmerken, dass man diese mit beiden Füßen bequem parallel nutzen kann. Ein nicht zu unterschätzender Komfort falls man warten oder eine kleine Erholungspause einlegen muss.

Die Nutzungsgebühr von € 3,50 (DAV-Mitglieder) bzw. € 6,00 (Nichtmitglieder) halte ich - vor dem Hintergrund der jährlichen Fixkosten zur Unterhaltung einer derartigen Anlage - für angemessen.

Wer in der Gegend ist sollte die Jakobswand nicht links liegen lassen.


Nachtrag am 03.04.2017:

Ich muss meinen Bericht von 2016 hinsichtlich des Sicherungsseils an der Leiter ergänzen. In diesem Jahr ist das Seil so gespannt, dass es zur Sicherung genutzt werden kann, d.h. man muss nicht zwingend die Leitersprossen zur Sicherung nutzen. Wer welche Sicherungstechnik als einfacher handhabbar empfindet entscheidet das persönliche Empfinden. Ich bin von den Sprossen auf das Sicherungsseil \"umgestiegen\".
Ellen schrieb am 21.07.2015
19.07.2015: Das Gelände ist wirklich toll und alles gut organisiert. Hier der Link, zu welchen Öffnungszeiten besetzt ist: http://www.dav-weinheim.de/_rubric/index.php?rubric=Oeffnungszeiten.
Die Aufsicht nimmt einen freundlich in Empfang und gibt einen Überblick über das Gelände. Die Steigvarianten sind sehr gut abgesichert. Oft "fehlen" Eisentritte, was den Steig sehr schön macht. Leider ist er viiiel zu kurz.
Es befindet sich auch ein kleiner Spielplatz und ein Kletterturm mit künstlichen Griffen auf dem Gelände. Hier ist für jeden was zum austoben dabei.
EcstasyofGold schrieb am 02.07.2014
Update:
Der Klettersteig ist wieder für alle Gäste offen!
kawakatrin schrieb am 11.05.2011
Durch den tödlichen Steinschlag-Unfall von Anfang April 2011 hat sich die Situation am Klettersteig in der Jakobswand geändert.
Es wurden Klettersteigrouten gesperrt bzw. zurückgebaut. Die auf dem ersten Galeriefoto blau gekennzeichneten Wege sind gesperrt bzw. nur teilweise geöffnet.
Eine von mir erstellte Topo siehe hier: http://picfront.de/d/8bVG
Auch die Nutzungsbedingungen wurden neu formuliert: Klettern dürfen nur noch DAV-Mitglieder der Sektion Weinheim oder deren persönliche Gäste.
Schade um den schönen Steig, jedoch sind die Entscheidungen des Vereins angesichts des sehr traurigen Ereignisses durchaus nachvollziehbar.

Gruß Katrin
Katrin schrieb am 02.09.2009
Hier ein paar Infos zur Jakobswand: Anfahrt wie oben beschrieben. Direkt an der Zufahrt zum Gelände befindet sich über deinem Kopf ein altes Viadukt und gegenüber der Einfahrt ein Straßen-Spiegel. Kommt man aus Birkenau gefahren, sieht man das Klettergelände einen kurzen Moment von der Straße aus. Verwechslungsgefahr: Die Jakobswand ist nicht der sonnig und hochgelegene helle Steinbruch - sondern der genau gegenüber gelegene dunkle Felsen in einer schattigen Ecke des Tales. Der DAV Weinheim öffnet das Gelände zu folgenden Zeiten: Dienstags und Donnerstags ab 17 Uhr Samstags 13-17 Uhr, Sonntags 10-14 Uhr. Am 18.10.09 ist der letzte Klettertag, dann beginnt die Winterpause, die bis Anfang April nächsten Jahres dauert. Kosten: Nichtmitglieder 6,00 / Mitglieder fremder DAV-Sektionen 3,50 Materialausleihe für eine geringe Personenzahl gg.Gebühr möglich, Helmpflicht! Die Gebühren rechtfertigen sich wohl auch damit, dass immer ein/mehrere Übungsleiter und Aufsichtspersonen vor Ort sind, die sich auch um die Schwächeren im Steig kümmern. Bei meinen ersten Erfahrungen in der Jakobswand habe ich auf diese kompetente Begleitung nicht verzichten wollen - es hat mir sehr geholfen. Ich fand die Jakobswand ein ideales Trainingsgelände für schwerere Alpinsteige. Der untere Teil ist überhängend, an ein-zwei Stellen fehlen Tritte, was den Steig recht anspruchsvoll macht. Wer den schwersten Teil des Steigs gehen will, den sogenannten Blitzableiter, der benötigt richtig Armkraft. Da geht es nur senkrecht. Viele Fotos findet Ihr unter kawakatrin.de
Ralf G. schrieb am 05.05.2009
05.05.2009 Ich bin Klettersteig Einsteiger ( mit guter theoretischer Erfahrung ) und finde das Gelände absolut empfehlenswert und anspruchsvoll. Leichter Nieselregen machte den Steig noch schwieriger. Der Klettersteig ist eine Bereicherung an Erfahrung und absolut zu empfehlen.
Werling Dieter schrieb am 24.04.2009
Hallo ! Ich hätte sehr gerne Info Material zum Klettersteig Jakobswand. Mfg. Dieter Werling
Stefan H. schrieb am 11.10.2008
Auf der offiziellen Internet-Seite der Sektion Weinheim steht geschrieben, dass die Klettermöglichkeiten nur bis zum 16. Oktober gegeben sind. Bezieht sich dies auch auf den Klettersteig oder nur auf die 10m hohe Wand? Kann mir jemand hierzu eine Info geben?
↑ nach oben