Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: Wenn man in den Bergen wohnt...

Wenn man in den Bergen wohnt... 21 Okt 2015 20:13 #1

  • ISAAC
  • ISAACs Avatar
  • OFFLINE
  • Beiträge: 162
  • Dank erhalten: 97
Dieses kurze Statement geht an alle die in oder an den Bergen wohnen...

Ihr wisst gar nicht wie gut ihr es habt... :side:
Ihr könnt jeden Tag die Landschaft genießen und habt stets das Gefühl von Freiheit um euch...
könnt immer in traumhafter Umgebung wandern gehen und wenn es der Wettergott zulässt auch Berge besteigen...so oft ihr wollt und mit wem ihr wollt...sogar noch nach der Arbeit, wenns passt...lange Autofahrten kennt ihr auch nicht, denn es liegt soviel geballt an einem Ort, dass man Jahre bräuchte um alles im nahen Umkreis zu erleben...
Mir kommen die Tränen wenn ich daran denke dies alles so erleben zu dürfen wie ihr es tut...

Die 2-3 Wochen Urlaub die ich bei euch verbringen darf, sind die einzigen Lichtblicke die ich mit euch teilen kann :blush: ...und selbst das auch nur mit Wetterglück und passender Begleitung

...denn mein Alltag heißt Ruhrgebiet und Flachland...eine Runde joggen im Park geht so grade noch...für eine tolle Wanderung fahre ich bereits mindestens eine Stunde...und das jedes Wochenende... Für den ersten annehmbaren "Klettersteig" (Der Mittelrheinklettersteig ist wohl eher ein gesicherter Wanderweg) bin ich schon fast zwei Stunden Unterwegs... Leute zu finden die mit wollen, ist hier bei uns keine Selbstverständlichkeit... das Wetter ist auch nie besser wie im Süden und die Luft verpesstet durch Industrie und Abgase... unser höchster Berg im Umkreis ist ein 90 Meter hoher aufgeschütteter Erdhaufen der sich "Halde" nennt...da fährt man dann auch nicht mit der Bergbahn hoch sondern mit der U und Strassenbahn hin...

Irgendwann....ja irgendwann komm ich runter zu euch und beginne noch einmal von vorn...

Denkt immer daran das es auch ein paar wenige Leute hier im Forum gibt, die genau wie ich im Flachland gefangen sind und nur selten das erleben dürfen, was für euch schon selbstverständlich geworden ist

Ich hoffe das weiß jeder zu schätzen, der sich in einer solch kompfortablen Lage befindet und unser Interesse teilt


Danke fürs zuhören... :)
Immer auf der Suche nach Klettersteigfans und Neulinge (Raum NRW)für Kurzurlaub in den Alpen/Dolos
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kletterkiki, Maulwurf, Wadlbeißer, Markus13

Wenn man in den Bergen wohnt... 21 Okt 2015 20:35 #2

  • kletterkiki
  • kletterkikis Avatar
  • OFFLINE
  • Carpe diem
  • Beiträge: 6131
  • Dank erhalten: 2446
Ich kann dich gut verstehen... wobei es hier wenigstens ein paar Hügel und viele Felsen und zwei ganz gute Klettersteig gibt... ein Umzug in die Berge ist aus bestimmten Gründen nicht möglich...

Maulwurf hat es vor zwei Jahren getan: Er ist vom Frankenland in die Schweiz gezogen! Der weiß wie es geht :)...
"Ich wurde oft falsch verstanden. Häufig unternahm ich Dinge, die für andere eine Provokation waren."
Walter Bonatti (1930-2011)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Wenn man in den Bergen wohnt... 21 Okt 2015 22:38 #3

Das Thema erinnert mich an eine Zeit vor ca, 15 Jahren. Damals war ich mit meiner Ausbildung zum Industriemechaniker fertig, hatte unglaublich viel Geld und unglaublich viel Freizeit. Sobals irgendwo in den Alpen mehr als 10cm Schnee lagen, war ich am Wochenende zum Snowboarden weg. Damals fielen mir sehr viele Schilder an Firmen auf, mit der Aufschrift: "Wir stellen ein"

Ich dachte damals immer, ich hätte was zu verlieren, wenn ich meinen Job kündige, meine Familie "verlasse" und mir neue Freunde suchen muss.

15 Jahre später, mit einem wirklich guten Job, einer eigenen Familie, eigenem Haus und Hof u.s.w. weiß ich, dass ichdamals absolut nichts zu verlieren hatte. Meine Familie würde ich nie mehr hergeben, in meinem Dorf fühle ich mich wohl, aber hätte ich damals diesen kleinen Schritt getan... besser gar nicht daran denken.

P.S. Sollte mein Haus mal Abbrennen und meine Frau mich verlassen, so sitze ich noch abend im Auto und fahre richtung Berge B)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Wenn man in den Bergen wohnt... 22 Okt 2015 05:34 #4

  • Maulwurf
  • Maulwurfs Avatar
  • OFFLINE
  • Beiträge: 733
  • Dank erhalten: 1203
ISAAC schrieb:
Irgendwann....ja irgendwann komm ich runter zu euch und beginne noch einmal von vorn...

Irgendwann? Warum nicht sofort mit der Planung beginnen? Ich habe etwa ein Jahr gebraucht von der Entscheidung bis zum Umzug. Und ich weiss genau wie gut es mir bergtechnisch hier geht :)

Im Übrigen, Ruhrgebiet ist jetzt sicher nicht der Hit, aber es gibt auch andere tolle Gegenden in D, da muss man nicht unbedingt auswandern. Zum Beispiel der Nord-Schwarzwald oder die bayerischen Voralpen bieten Arbeitsplätze und schöne Landschaft. Oder Franken ...
Die meisten Menschen [..] erleben die Natur als enttäuschende Umsetzung von TV-Eindrücken oder als Bedrohung.
Hans Lozza, Wanderführer durch den Schweizer Nationalpark
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Wenn man in den Bergen wohnt... 22 Okt 2015 06:05 #5

  • Fattel
  • Fattels Avatar
  • OFFLINE
  • Beiträge: 116
  • Dank erhalten: 38
@Isaac

Wie Maulwurf richtig andeutet: nicht abwarten sondern anpacken! Wenn Dich keine "Sachzwänge" an der Umsetzung hindern, dann gehe Richtung Süden.

Schon Walt Disney wusste es..

Traum.jpg


Gruß

Siggi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Wenn man in den Bergen wohnt... 22 Okt 2015 07:33 #6

  • kletterkiki
  • kletterkikis Avatar
  • OFFLINE
  • Carpe diem
  • Beiträge: 6131
  • Dank erhalten: 2446
Fattel schrieb:
... Wenn Dich keine "Sachzwänge" an der Umsetzung hindern, dann gehe Richtung Süden.

Jaja, die lieben Sachzwänge... die werden natürlich mehr je älter man wird. Als ich nach meiner Ausbildung ins Frankenland gezogen bin, hätte ich einfach nochmal 300 km draufpacken sollen :)... naja... was soll's... etz isses halt so und ich arrangiere mich, indem ich mind. zweimal im Jahr in die "richtigen" Berge fahre...

Ansonsten muss ich sagen, das Frankenland hat auch wirklich viel zu bieten. Ich wohne in einer ländlichen Gegend und ich habe die Natur vor der Haustüre... das weiß ich schon zu schätzen. Ich kann mir gar net vorstellen, in der Stadt (in dem Fall Nürnberg) zu leben. Mir reicht es schon, wenn ich dort arbeiten muss. Der Weg zur Arbeit über A9 und A3 ist im übrigen gefährlicher als Klettersteiggehen der Kategorie C :) :-) :-). Wenn du da net aufpasst, bist schon in der Früh in drei Unfälle verwickelt. Mein Traum wäre HOMEOFFICE!!!
"Ich wurde oft falsch verstanden. Häufig unternahm ich Dinge, die für andere eine Provokation waren."
Walter Bonatti (1930-2011)
Letzte Änderung: 22 Okt 2015 07:35 von kletterkiki.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Wenn man in den Bergen wohnt... 22 Okt 2015 15:56 #7

  • Maulwurf
  • Maulwurfs Avatar
  • OFFLINE
  • Beiträge: 733
  • Dank erhalten: 1203
kletterkiki schrieb:
Fattel schrieb:
... Wenn Dich keine "Sachzwänge" an der Umsetzung hindern, dann gehe Richtung Süden.

Jaja, die lieben Sachzwänge... die werden natürlich mehr je älter man wird.

Dem möchte ich widersprechen. Wie ich ins Ausland gegangen bin war ich gerade mal zarte 47 Jahre alt. Um seine Träume zu verwirklichen ist man nie zu alt! Für mich war es immer der Lebenstraum im Ausland zu arbeiten und zu leben. Das habe ich 20 Jahre lang vor mir hergeschoben, wobei das finanziell auch nie wirklich machbar war. OK, irgendwann waren die Finanzen besser, und dann habe ich meinen Traum wahr gemacht.
Ob ich es bereue? Mmh, ich denke schon öfters ans Zurückgehen, das liegt aber an der bescheidenen Situation in der Arbeit. Der Bergsommer war schon nicht schlecht (Hihi, ein Euphemismus), und jetzt freue ich mich auf Schneeschuhtouren im Bregenzerwald, in Appenzell und im Montafon.

Vorletzte Woche habe ich mich aus beruflichen Gründen coachen lassen, und eine Frage war hochinteressant: Stell Dir vor Du bist jetzt so alt wie Dein Vater (meiner ist 84) und schaust auf Dein Leben zurück. Welchen Rat würdest Du Dir selber jetzt geben? Damit war die Ausgangssituation geklärt: Selbstverständlich werde ich auch weiterhin auf 80% arbeiten, auf das mehr Geld scheißen, und lieber Freitags in die Berge gehen. Denn das ist das, was mir Zufriedenheit verschafft und mich glücklich macht.

Wer also öfters an das Fortgehen denkt, der möge sich einmal diese Frage stellen. Und von wegen Freunde und Familie: Hey, dies ist euer Leben, nicht das der anderen, oder?
Die meisten Menschen [..] erleben die Natur als enttäuschende Umsetzung von TV-Eindrücken oder als Bedrohung.
Hans Lozza, Wanderführer durch den Schweizer Nationalpark
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: terry, coolkohl

Wenn man in den Bergen wohnt... 22 Okt 2015 17:11 #8

  • coolkohl
  • coolkohls Avatar
  • OFFLINE
  • Beiträge: 149
  • Dank erhalten: 277
Servus z'sam!

Ich kann nur jedem raten einfach machen. Man kommt im Leben schnell und unverhofft an einen Punkt oder eine Situation die einem das bisherige Leben von heut auf morgen auf links drehen.
Und was gibt's da Blöderes als mit Dingen zu hadern die man so gerne hätte tun wollen nun aber nicht mehr kann.
Ich selbst war Ende 2014 bis Sept. 2015 in solch einer Situation und es ist zum Glück alles gut ausgegangen.
Und Eines habe ich daraus gelernt: ich warte nicht mehr bis die Rahmenbedingungen vielleicht besser sind um dies oder das zu tun, ich tue was mir gut tut hier und jetzt.

In diesem Sinne, werden wir nun alle zu Machern

Grüße (temporär aus dem Pinzgau)
Torsten
Letzte Änderung: 22 Okt 2015 17:13 von coolkohl.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Maulwurf

Wenn man in den Bergen wohnt... 23 Okt 2015 07:40 #9

  • terry
  • terrys Avatar
  • OFFLINE
  • Beiträge: 950
  • Dank erhalten: 2381
Hallo Isaac,

ja es ist toll in den Alpen zu leben! :)
Kleine Motivationshilfe für einen evtl. Umzug gefällig? Dann schau mal:

Mein Blick aus dem Küchenfenster

002_2015-10-23.JPG

die örtlichen Bergretter bei der jährlichen Übung im Tisser KS

wenn ich den Kopf etwas verrenke dann kann ich bis nach Meran schauen. Ifinger und Hirzer, die können sich abends je nach Wetter wunderschön rosa färben - meine Tochter nennt sie dann "unseren Rosengarten" ;)

002_2015-10-23-2.JPG


Blick aus dem Schlafzimmer bei Regenwetter (ich liebe es wenn die Wolken den Berg hoch ziehen - dass hat mich schon als 6-jährige im ersten Bergurlaub am meisten fasziniert):

009.JPG


Ja und die andere Seite präsentiert sich jetzt mit schneebedeckten Gipfeln und der Wald ist schön bunt. Abends dann selten auch so ein Sonnenuntergang wie an Heilig Abend letzten Jahres:

Sonnenuntergang-Krippe008.JPG


Wie du siehst muss ich für so manches Foto für den Fotowettbewerb nicht mal vor die Tür... :lol: :lol: :lol:

Und das beste: Ich kann wählen in 2-3h Autofahrt Dolomiten oder Gardasee... :) :) :)
Darum habe ich mir gestern auch ne kleine Wanderung in diesem Ambiente gegönnt:

Tiers22.10.15035.JPG


Musst ja nicht gleich in ein anderes Land (Italien kann ich dir nicht empfehlen - schon allein das Gesundheitswesen ist vom "Service" und von der Kostenbeteiligung aus deutscher Sicht katastrophal... :( ).

Aber frag mal @waeller, der ist ja jetzt im Allgäu und ich glaube er hat den Schritt nicht bereut.

LG Terry
"Um die Natur in ihrer ganzen Schönheit zu fotografieren, muss man oft vor ihr auf die Knie gehen!"
Dölf Reist, Bergsteiger und Fotograf
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Markus13, ISAAC, Freddy63

Wenn man in den Bergen wohnt... 23 Okt 2015 08:35 #10

  • Markus13
  • Markus13s Avatar
  • OFFLINE
  • Beiträge: 1287
  • Dank erhalten: 1145
terry schrieb:
...ja es ist toll in den Alpen zu leben! :)
Kleine Motivationshilfe für einen evtl. Umzug gefällig? Dann schau mal..

Hallo in die Runde!

Ja, es ist bestimmt toll, in den Alpen (zumindest in Wochenendentfernung) zu wohnen.
Gerade bei Deinen Bildern, Terry, wird einem das nochmal so richtig bewusst.
Ich mag es aber auch, mal einfach so 2,3,4 Stunden Rad zu fahren, ohne nachher 1000hm in den Beinen zu haben.
Und ich glaube, ich käme auch mit den langen Wintern nicht zurecht.
Ich hatte in den letzten Jahren auch öfter das Verlangen, auf Kuschelreichweite an die Berge ranzurücken.
Ich würde dafür aber nicht das Land wechseln wollen, obwohl mir die Österreicher bis auf eine böde Situation in einem Hotel in Ramsau (Steiermark) mittlerweile sehr sympatisch geworden sind.
Es ging um die Fußball-WM 2014 (ich interessiere mich übrigens nicht für Fußball):
Bei der Anreise hat der Wirt noch sowas Blödes gesagt, wie "zuerst schalten wir gemeinsam die Schweiz aus..." und als
dann am 21.06. Deutschland gegen Ghana spielte, hatten wir auf unserem Hotelzimmer gehört, dass bei deutschen Toren Buhrufe und bei ghanischen Toren Jubel im Fernsehzimmer ausbrach. Das machte mich schon etwas traurig.
Anscheinend ist die neue Sympathie zwischen D und AT nochimmer ein zartes Pflänchen.
Sorry, ich schweife ab - wieder mal....
Wie gesagt, kam für mich ein Abwandern in ein Nachbarland nie infrage, höchstens in's Allgäu oder in den Südosten Bayerns.
Ich glaube, ich wäre im Ausland auch mit dem Steuer- und Rentenkram etwas überfordert.
Ausserdem schnallt man sich 'ne Imobilie auch nicht gerade auf den Rücken,
und arbeitstechnisch würde ich einen über viele Jahre gewachsenen Kündigungsschutz gegen die mittlerweile übliche 2 x1 Jahr befristete Anstellung eintauschen.
In dieser Beziehung ist mein Sicherheitsbedürfnis noch ausgeprägter als im KS ;)
Trotzdem bewundere ich jeden, der sich getraut und es geschafft hat.
Wenn ich mir die Situation von Isaac so durchlese, muss ich mir vornehmen, etwas weniger zu jammern :blush: ;)

Liebe Grüße, Markus
Der Mensch plant und Gott lacht...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Wenn man in den Bergen wohnt... 23 Okt 2015 13:34 #11

Hallo Zusammen,
ja Mann/Frau will immer das, was man gerade nicht hat.
Beim letzten Urlaub im Zillertal habe ich auch mal gefragt, ob Sie denn den Lebensraum nicht sehr schätzen würden und warum Sie eigentlich nicht auf die Berge rennen?

Die Einwohner haben genau die gleichen Probleme wie wir, da Sie auch Geld verdienen müssen, bleibt auch da wenig Zeit.

@Markus
Kann das auch gut verstehen mit dem "Länderwechsel", so einfach ist das nicht ( Freunde, Rente, fester Arbeitsplatz etc. )

Es ist ja auch immer eine schöne Aufgabe und vor allem Vorfreude auf die paar Tage im Jahr.

Hat Jemand den Artikel im neuen Bergsteiger gelesen, der über die psychische Beurteilung unserer Extrembergsteiger geht?
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Wenn man in den Bergen wohnt... 23 Okt 2015 19:19 #12

  • Freddy63
  • Freddy63s Avatar
  • OFFLINE
  • Beiträge: 982
  • Dank erhalten: 1458
@ISSAC
Auch das Ruhrgebiet hat schöne Ecken. Wenn ich nur an den Altarm der Ruhr in Mühlheim an der Ruhr denke. Da glaubt man nicht das man mitten im Ruhgebiet ist. Ich war oft zum Karpfenangeln dort. Seerosen, viel Wild, fast eine Art Urwald usw.
Und wer die Natur liebt der findet in jeder Gegend der Welt Ecken die wunderschön sind. Da müssen es nicht immer DIE Berge sein 8auch wenn ich dort sehr gern bin. Besonders gern im Riesengebirge, nicht wegen der Höhe der Berge sondern weil dort jeder Flecken voller Geschichte und Geschichten steckt. Und in der Sächsischen Schweiz, weil auch dort alles eine Geschichte hat. Fast jeder Stein entpuppt sich beim genaueren hinsehen als bearbeitet, für irgend etwas verwendet und jeder Weg hat(te) eine Bewandtnis auf sich.
Klar denke auch ich wenn ich hoch droben ein einsames Haus sehe: Dort müsste man wohnen. Aber wenn ich dann an den Winter denke: Allradauto, Schnee schieben ohne Ende, einkaufen, Kinder/Enkel wollen spielen, Besuch emfpangen etc.
In diesem Sinne...
MfG Dirk
Der aber trotzdem seinen Altersruhesitz im Riesengebirge sieht...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Wenn man in den Bergen wohnt... 25 Okt 2015 22:30 #13

  • BLR
  • BLRs Avatar
  • OFFLINE
  • Beiträge: 1517
  • Dank erhalten: 1930
Vor über fünf Jahren bin ich aus den Schweizer Bergen weggezogen und habe mich in Franken niedergelassen. Der Länderwechsel ist enorm nervig, aber zu schaffen. Das Geheimnis ist es, unter den Pfeifen auf den Ämtern die wenigen zu finden, die sich auskennen.
Leben kann man an ganz vielen Orten. Schöne Flecken gibt es fast überall. Auch in Franken habe ich schon meine Lieblingsplätze gefunden. Aber klar: wenn ich irgendwo Bilder aus meiner Heimat sehe oder meine Ursprache höre, dann überfällt mich schon die Schweizer Krankheit.
Komischerweise sind aber die Julischen Alpen meine Traumheimat geworden. Uns ich weiss nicht, was mit mir geschehen würde, wenn ich jemals in die Pyrenäen, in die Tatra, auf die Lofoten oder in die Äthiopischen Berge komme...

Die Erde ist einfach zu schön, um sich auf etwas festzulegen.
"Wenn du allein bist, bist du still, und wenn du still bist - vor allem wenn du zwei Monate still bist-, bewegen sich Dinge in dir."
Silvia Vidal
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kletterkiki, Maulwurf, Freddy63

Wenn man in den Bergen wohnt... 06 Nov 2015 11:06 #14

Hallo an alle hier im Forum :-) Mit großem Interesse habe ich Eure Beiträge zu diesem Thema gelesen.
Ich bin mit Mitte 20 quasi nach Österreich (Salzburg) sozusagen "ausgewandert". Ein knappes Jahr habe ich es dort ausgehalten und bin dann wieder zurück nach Deutschland gegangen. Seit ca. 20 Jahren lebe ich nun in der "Fränkischen Schweiz". Es war damals die unglücklichste Zeit in meinem Leben ... trotz dieser wunderschönen Gegend ... die Arbeit hat mir keinen Spaß gemacht ... in der Ferienzeit war da unten quasi "Land unter" und irgendwie hatte ich damals auch Schwierigkeiten mit der Mentalität der Leute dort ... und ich hatte Heimweh. Vielleicht war ich damals einfach zu jung oder es war einfach nicht die rechte Zeit dafür. Witzigerweise war ich damals nicht ein einiges Mal dort auf einem Berg oder Klettern oder sonst irgendwie in der Natur. Ich habe tatsächlich nur gearbeitet und hatte einfach keine Lust auf Freizeit in den Bergen. Das hat sich mittlerweile komplett gewandelt und ich bin schon wieder am Überlegen "auszuwandern". Ich bin 2 - 3 x im Jahr im Lechtal und könnte mir tatsächlich vorstellen, dort zu leben. Ich liebe die Berge, den Lech, die Ruhe dort ... anders als im Öztal, wo man schon den Tourismus enorm spürt. Nun gut, bisher ist es ja immer Urlaub und das ist schon was anderes. Außerdem habe ich hier seit Jahren einen festen Job, der mir sehr viel Spass macht und meine Arbeitskollegen und Chefs sind einfach klasse. Tja ... das alles aufzugeben ... mal schau'n ... aber auf jedem Fall werde ich meinen Lebensabend nicht in Deutschland, sondern im Lechtal beschließen ... das habe ich schon mal fest in's Auge gefasst. In diesem Sinne ... LG ... Climbingwoman :)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kletterkiki

Wenn man in den Bergen wohnt... 06 Nov 2015 14:57 #15

  • Maulwurf
  • Maulwurfs Avatar
  • OFFLINE
  • Beiträge: 733
  • Dank erhalten: 1203
Lass das ruhig auf Dich zukommen, Climbingwoman. Ich hatte vor einigen Jahren ein Vorstellungsgespräch in Österreich, in St. Anton in Tirol um genau zu sein, und das war eine absolute Katastrophe. Bezogen auf das Menschliche und die Mentalität meine ich. Danach war mir klar, dass es Österreich nicht wird. Ein schönes Land mit der besten Küche der Welt, aber auf Dauer nicht maulwurfskompatibel.
Ein halbes Jahr später hatte ich dann ein Gespräch in der Schweiz, und danach war klar dass es die Schweiz wird. Die Mentalität passt einfach ziemlich gut, und wer Franken kennt hat in CH normalerweise überhaupt keine Probleme sich einzufinden. Aber der Kern ist: Du musst einfach herausfinden WO Du Dich wohlfühlst und mit den Menschen klarkommst. Dass Du über den Urlaubsaufenthalt hinausblicken musst hast Du ja selber schon festgestellt, aber sowas bekommt man nur durch Gespräche mit Einheimischen heraus.

Drum gilt: Lass Dir Zeit und schau was sich ergibt. Erzwingen hilft nix ;)
Die meisten Menschen [..] erleben die Natur als enttäuschende Umsetzung von TV-Eindrücken oder als Bedrohung.
Hans Lozza, Wanderführer durch den Schweizer Nationalpark
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
  • 2
Moderatoren: kletterkiki