Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: Mountain Wilderness Broschüre 2012

Mountain Wilderness Broschüre 2012 02 Mai 2012 20:36 #1

  • kletterkiki
  • kletterkikis Avatar
  • OFFLINE
  • Carpe diem
  • Beiträge: 5931
  • Dank erhalten: 2210
Hallo,

hier ein interessanter Auszug:
EXKURS: GEFÄHRLICHE FUN-KLETTERSTEIGE
Rasante Seilrutschen, schwindelerregende Hängebrücken,
superextreme Steilpassagen … auch beim stark
zunehmenden Neubau von Klettersteigen halten Funpark-
Elemente immer öfter Einzug in die Berge. Abgesehen
davon, dass Klettersteige früher eigentlich erbaut
wurden, um auch Nichtkletterern den Anstieg durch steile
Wände zu ermöglichen, stellen Flying Foxes, Seilbrücken
und Extrempassagen ein sehr großes Gefahrenpotenzial
dar. Der Bau spektakulärerer Klettersteige ruft anscheinend
immer mehr Menschen in Steilwände, die den dortigen
Anforderungen nicht gewachsen sind. Hier eine Liste
an tragischen Unfällen, zu denen es in den letzten Jahren
an solchen Klettersteigen leider gekommen ist, und die
keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt:
Im Sommer 2000 stürzte ein 18-jähriger Schüler bei
der Benutzung der Seilbahn eines Klettersteigs am
Kanzianiberg (Kärnten) 30 Meter in die Tiefe und verstarb
noch an der Unfallstelle.
Im Sommer 2006 gab es in der Walliser Bietschi-
Schlucht 2006 vier schwere Unfälle mit einer sogenannten
Tyrolienne, wie Seilrutschen in der Schweiz
auch genannt werden.
Im Herbst 2009 verunglückte eine 27-jährige Frau am
Klettersteig Eggishorn (CH) tödlich. Bei der Benutzung
einer Seilrutsche wurde die Frau von der erreichten
Geschwindigkeit überrascht und prallte ungebremst
in die gegenüberliegende Felswand, an der das Seil
fixiert war. Die junge Frau verstarb noch an der Unfallstelle.
Auch am Flying Fox des Königsjodler Klettersteigs
(Hochkönig) kam es immer wieder zu Unfällen,
bei denen ebenfalls im Herbst 2009 sogar der Bergrettungshubschrauber
zu Hilfe gerufen werden musste.
Im August 2010 sauste eine junge Britin am Klettersteig
Gorge Alpine (Saas-Fee) eine Tyrolienne ungesichert
hinunter. Die Frau rutschte daher ungebremst
mit hoher Geschwindigkeit auf die gegenüberliegende
Felswand und verstarb.
Im Herbst 2011 entdeckten zwei Kletterer während ihres
Zustiegs zu einer Route an der Vorderen Karlspitze in Ellmau einen Flying Fox. Einer von ihnen fixierte an
seinem Hüftgurt eine Schlinge und klinkte seine Karabiner
in das Stahlseil, um über ein Bachbett zu gleiten.
Am Ende der Seilrutsche prallte er ungebremst an den
Baum, an dem das Seil fixiert war. Der Aufprall war so
hart, dass er sich einen Becken- und Oberschenkelbruch
sowie eine Handwurzelknochenfraktur zuzog.
Im Herbst 2011 stürzte ein Mann am neuen Fünf-Gipfel-
Klettersteig (Rofan) 70 Meter in die Tiefe und zog
sich dabei tödliche Verletzungen zu.
Auch nahmen im Jahr 2011 der Bergrettung Salzburg
zufolge die Unfälle in Klettersteigen insgesamt erheblich
zu. Ein Problem sei nach den Experten die erhebliche
Zunahme an Klettersteigen und deren Schwierigkeitsgrade.
Neue Klettersteige seien häufig darauf ausgelegt,
den Touristen einen besonderen Nervenkitzel zu bringen,
sodass bewusst auf „Rastorte“ verzichtet werden
würde. Der Trend, dass jede Gemeinde touristisch durch
einen besonders anspruchsvollen Klettersteig auffallen
möchte, sieht die Bergrettung Salzburg mit Sorge.
Der massive Neubau von Klettersteiganlagen führt nicht
nur zu einem höheren Gefährdungspotenzial, sondern
auch zu immer mehr verdrahteten Gipfeln und immer
fragwürdigeren Installationen. Spitze dieses „Stahlseilberges“
ist der 2011 eröffnete Gemmi Klettersteig oberhalb
von Leukerbad (Schweiz), der als „erster Erlebnisklettersteig
der Schweiz“ angepriesen wird.
„Der neue Steig (...) enthält auch diverse Elemente
eines Seilparks. (…) Zahlreiche nervenkitzelnde
Attraktionen erwarten den Besucher. Highlights sind
sicherlich die 65 m lange Seilbrücke oder die 20 m
hohe Drehleiter, welche sich um 540° dreht.“
Dem Werbetext der Betreiber ist eigentlich nichts
hinzuzufügen – außer, dass sich Mountain Wilderness
Deutschland dem Thema „Wildwuchs von Klettersteigen“
noch eingehender widmen wird.

Im Übrigen ist die ganze Broschüre lesenswert: www.mountainwilderness.de/media/archive1...schuere_2012_web.pdf

Gruß

Anja
"Ich wurde oft falsch verstanden. Häufig unternahm ich Dinge, die für andere eine Provokation waren."
Walter Bonatti (1930-2011)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: BLR, Impfen, Anna

Aw: Mountain Wilderness Broschüre 2012 03 Mai 2012 21:37 #2

  • Impfen
  • Impfens Avatar
  • OFFLINE
  • Beiträge: 697
  • Dank erhalten: 175
dem ist aus meiner Warte nichts hinzuzufügen, trifft aber im Kern die Diskussion, die ich hier anregen wollte
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Mountain Wilderness Broschüre 2012 03 Mai 2012 22:14 #3

  • kletterkiki
  • kletterkikis Avatar
  • OFFLINE
  • Carpe diem
  • Beiträge: 5931
  • Dank erhalten: 2210
hab ich mir fast gedacht...
"Ich wurde oft falsch verstanden. Häufig unternahm ich Dinge, die für andere eine Provokation waren."
Walter Bonatti (1930-2011)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Mountain Wilderness Broschüre 2012 06 Mai 2012 18:14 #4

  • BLR
  • BLRs Avatar
  • OFFLINE
  • Beiträge: 1508
  • Dank erhalten: 1890
Ich habe mir die Broschüre jetzt mal angeschaut und es hat mich echt gegruselt!

Mal jetzt ganz unabhängig davon, wer diese Anlagen benutzt (wobei ich ja der Meinung bin, dass das Angebot die Nachfrage erzeugt): Wer räumt diese ganzen Dinger in 40 Jahren wieder vom Berg runter, wenn sie im Überangebot vieler anderer, neuerer Anlagen nicht mehr rentabel sind?

Wobei... schäm! Ich war in den Schweizer Alpen auch schon mal auf einem Alpine Coaster:

P8292149.JPG


Erzählt es bitte nicht weiter!
"Wenn du allein bist, bist du still, und wenn du still bist - vor allem wenn du zwei Monate still bist-, bewegen sich Dinge in dir."
Silvia Vidal
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: phuncity, kletterkiki

Aw: Mountain Wilderness Broschüre 2012 06 Mai 2012 18:30 #5

  • kletterkiki
  • kletterkikis Avatar
  • OFFLINE
  • Carpe diem
  • Beiträge: 5931
  • Dank erhalten: 2210
ja... leider ist die Spaßgesellschaft schon in den Bergen angekommen. Einige der in der Broschüre benannten "Highlights" durfte ich leider schon im Original bewundern. Ich finde es sehr schade, dass den Menschen die Schönheit und die Ruhe der Natur offenbar nicht reicht...

@Beeler: Wegen deines Alpincoasters mach ich mir keine Sorgen, der geht den Weg des natürlich Vergänglichen :-).
"Ich wurde oft falsch verstanden. Häufig unternahm ich Dinge, die für andere eine Provokation waren."
Walter Bonatti (1930-2011)
Letzte Änderung: 06 Mai 2012 18:31 von kletterkiki.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
Moderatoren: kletterkiki