Druckansicht

Leite Klettersteig Nassereith


Inhalt:
Tourdetails
Karte
Sicherheit
Hinweise
Webcam
Galerie
Kommentare

 

Allgemeines

Ziel
Tieftalflanke

Zielhöhe
1100m

Talort
Nassereith

Höhenmeter
270m

Gehzeit
2:15h

Schwierigkeit
(4.5 - D)

Team-Bewertung

User-Bewertung
(24 Bewertungen)

Eröffnung
2010

Resumee
Schön angelegter talnaher Klettersteig, meist C/D und C, einzelne D-Stellen. Kräftezehrend: weder Tritthilfen noch Haltebügel.

Haben Sie diese Tour schon gemacht?

Dann loggen Sie sich ein oder registrieren sich und lassen es andere User wissen.
↑ nach oben

Position/Lage

Ausgangspunkt
Klettererparkplatz Leite in Nassereith (835 m)
Ausgangspunkt GPS
Hütten
keine
Anfahrt
Nassereith liegt südlich vom Fernpass an der Strecke Ehrwald-Imst. Im Ort der Beschilderung zum "Klettergarten Leite" folgen; dort großer Parkplatz mit Trinkwasserbrunnen und Toiletten.
↑ nach oben

Wegverlauf Leite Klettersteig Nassereith

Zustieg
Vom Parkplatz der Beschilderung folgend östlich in Richtung der von weitem sichtbaren Schuttreisse am rechten Rand der Felswände. Nicht durch die Wiese aufsteigen, sondern unterhalb des Schuttkegels queren und erst danach ansteigend zum Einstieg auf Höhe der obersten Stütze des Schleppliftes.
Zustieg Höhenmeter
50m
Zustieg Zeit
0:10h
Anstieg
Geschlagene Stufen auf den ersten Metern erleichtern den Einstieg und verleiten dazu, das Folgende zu unterschätzen. Steil und ohne Tritthilfen geht es danach am 3 cm dicken Stahlseil im kompakten Kalkstein mit C/D gleich zur Sache; die z.T. sehr kleinen und teilweise schon abgespeckten Tritte erschweren das Antreten. Wer Kletterschuhe trägt und diese einzusetzen gelernt hat, ist hier im Vorteil, denn in der Folge gibt es weder geschlagene Stufen noch künstliche Griff- und Tritthilfen! Um nicht von kleinen Tritten abzurutschen bleibt oft nur der volle Armkrafteinsatz mit den Füßen auf Gegendruck. Bereits nach etwa 10 Minuten im Steig gelangt man zur Schlüsselstelle (D), vor der man gerne umhängen möchte, doch leider ist der nächste Seilanker noch 1,5 schwere Meter entfernt. Hier herrscht akute Sturzgefahr! In der Folge wechseln sich C und C/D Passagen ab, gewürzt mit schweren Stellen im unteren D-Bereich. Vorbei an einer nicht gekennzeichneten Seilverzweigung - ein Notausstieg führt flach nach rechts - gelangt man erneut ansteigend nach einer guten Stunde im Steig zu einer schattigen Ruhebank mit Wandbuch und schönem Ausblick. Um die nun folgende, teils horizontale Querung in Richtung Ausstieg zu beleben, wurde eine 3-Seil-Brücke eingefügt, an deren Ende es noch einmal kurz steil hinauf geht. Über eine zuletzt abfallende Querung erreicht man den Ausstieg am oberen Ende der Schuttreisse.
Anstieg Höhenmeter
200m
Anstieg Zeit
1:45h
Anstieg Länge
500m
Anstieg GPS
Abstieg
In Serpentinen auf gerölligem Pfad mit z.T. abschüssigen Kehren bergab. Hier sind feste Schuhe mit Profilsohlen hilfreich. Zuletzt nach Osten durch den angrenzenden Wald (oder in Falllinie über die Schuttreisse) zum Einstieg und auf dem Zustiegsweg zurück zum Parkplatz.
Abstieg Höhenmeter
200m
Abstieg Zeit
0:20h
Wegverlauf KS-Buch
Weder am Parkplatz noch am Einstieg gibt es Hinweistafeln auf Wegverlauf, Schwierigkeiten und Zwischenausstiege!
Exposition
Südost
↑ nach oben

Übersichtskarte Leite Klettersteig Nassereith

GPS-Track/Höhenprofil

Leider haben wir zu diesem Steig noch keine GPS-Trackdatei vorliegen. Wenn Sie eine solche besitzen, würden wir uns freuen, diese von Ihnen zu erhalten (weitere Infos)!
 
↑ nach oben

Video

http://www.youtube.com/watch?v=IuSN_ZE2uUg

Sicherheit

Armkraft (1-6)
Erfahrung (1-6)
Kondition (1-6)
Mut (1-6)
Technik (1-6)
Zusatzausrüstung
Kletterschuhe von Vorteil; wer sich am Stahlseil hochziehen will, sollte Handschuhe tragen!
Fluchtmöglichkeiten
Es gibt einen Notausstieg, der an der Abzweigung allerdings nicht gekennzeichnet ist.
Markierungen
Zustieg sehr gut ausgeschildert; eine Infotafel mit Angaben zur Schwierigkeit, zur Steiglänge und zu Notausstiegen gibt es leider weder am Parkplatz noch am Einstieg.
Sicherungen
Keine künstlichen Griffe und Tritte, dafür aber ein griffiges, 3 cm dickes Stahlseil; Anker ohne Seilschlaufen und Gummikegel; Ankerabstände selten kürzer als 3,5 m und damit oft zu groß: Während im B-Gelände auch mal 7 m Ankerabstand ausreichen, sind an einer D-Passage selbst 3,5 m noch zu viel, zumal an den Ankern weder Seilschlaufen noch Gummikegel angebracht sind.
Gesteinsart
Kalk
↑ nach oben

Hinweise

Hinweise
Der Klettersteig quert zuletzt oberhalb von Mehrseillängenrouten der Felskletterer; dort bitte ganz besonders darauf achten, keine Steine loszutreten.
Hintergrund
-
Urheberhinweise
-
Anfängereignung
Nein!
Letzte Änderung
16.06.2014
Aufrufe
16592
Interne ID
1761

↑ nach oben

Webcam

Webcam kann nicht angezeigt werden!

Ehrwalder Almbahn, Bergstation 6er-SB Gaistal

Bereitgestellt durch: http://www.ehrwalderalmbahn.at

↑ nach oben

Fotos zu Leite Klettersteig Nassereith

Übersicht
von revo
 
Registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um selbst Bilder hochzuladen
↑ nach oben

User-Kommentare zu Leite Klettersteig Nassereith

Um selbst einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.

Kommentare von anderen Usern

askul schrieb am 04.11.2015
Meiner Meinung nach sind die Zeitangabe 2:15 und Schwierigkeit D völlig überzogen. Ich bin ihn schon zweimal gegangen und habe gemütlich jeweils knapp über eine Stunde benötigt. Die Platten haben sehr guten Reibungszustand, sind ausreichend schräg und nur an wenigen Stellen vollständig trittlos (Augen auf, dann sieht man die kleinen Vertiefungen, Erhebungen und Leisten, meist an ihrer leicht erdbraunen Verfärbung!). Außerdem bin ich ihn nicht mit Kletterschuhen, sondern mit dicken Bergstiefeln begangen.

Die schwierigste Stelle fand ich in der Querung nach der Bank, wo man an einer glatten, schon recht abgespeckten Wandstelle umhängen muss (vgl. im Bild mit den zwei nebeneinanderliegenden Seilankern die dunklen Speckflecken in den weißen Zementstreifen). Die Seilbrücke dagegen ist recht harmlos, auch wenn sie im Bild (mit dem orangenen Helm) anders aussieht.

Ich würde mal sagen, für in der Schwierigkeit D geübte Klettersteiggeher ist der KS Leite höchstens ein C. Aber nichtsdestotrotz ein schöner KS!
Markus13 schrieb am 13.05.2015
Am 12.05.15 begangen.
Der Steig befindet sich nach dem Winter in tadellosem Zustand.
Gute natürliche Tritte gibt es nur selten und auf hilfreiches Eisen wurde komplett verzichtet.
Mit Zustiegs- oder Bergschuhen hat man es hier sicherlich deutlich schwerer als mit Kletterschuhen.
Die Plattenpassagen, wo man anderswo mal eben so auf Reibung raufrennen würde, verlangen hier - aufgrund ihrer Länge - schonmal einen Stop in ungünstiger Position zum Umhängen.
Erwähnt sei hierzu nochmal der Satz von der obenstehenden Beschreibung (Anstieg) bzgl. der Schlüsselstelle: "Hier herrscht akute Sturzgefahr!"
Die Vorliebe einiger Kletterer bezgl. des Abstiegsweges kann ich nicht nachvollziehen - ich finde das Schotterfeld jedenfalls besch...
Ich bin auch schon das ein- oder andere Schotterfeld abgefahren, ja sogar schon mehrere Meter hineingesprungen. Zum Abfahren ist dieses jedoch nicht homogen genug. Die Skala reicht von feinem Splitt auf steilem festen Untergrund bis zu Schotter in Kindskopfgrösse (Stolper- u. Umknickgefahr).
Ich hatte mich jedenfalls tierisch gefreut, als ich den in Abstiegsrichtung links gelegenen Waldpfad entdeckte.
Vor mir war übrigens 'ne 7er-Gruppe Anfänger mit Bergführer, welche aber auf der "Terrasse" ca. 30m unterhalb der Ruhebank/Steigbuch (fast geschafft) umgekehrt sind.

Beim obigen Bild "Übersicht" von revo ist m.M.n. der Einstieg und der allgemeine Steigverlauf ein gutes Stück zu niedrig und zu flach eingezeichnet - die 200hm müssen ja auch irgendwo herkommen.
Der Einstieg befindet sich in kleines Stück unterhalb der nach links zeigenden "Haifischflosse" der gelben Linie. Aussedem zieht der Steig bis hinauf zur Baumreihe.
Oberhalb des Endes der gelben Linie - in der markanten Rinne - befindet man sich erst an der Dreiseilbrücke. Nach einer Querung kommt noch ein Aufschwung und dann eine längere abfallende Querung bis zum bewaldeten Talschluss.

Der Leite-KS ist ein sehr gut angelegter, fordernder Steig, welcher nur mit ausreichend Armkraft oder Technik in Verbindung mit Kletterschuhen zu bewältigen ist.

Video unter: www.youtube.com/markus923

Gruß, Markus
holzi schrieb am 25.08.2014
Hey,
Sind heute die Tour mit einer kleinen Gruppe gegangen. Trotz anfänglicher Bedenken was den den Schwierigkeitsgrad angeht haben wir alle den Steig gut gemeistert (waren aber alles recht fitte Leute) . Die seilbrücke kostet Überwindung macht aber absolut Spaß.
Der Zustand des Steigs war hervorragend. Keine wackligen Verankerungen oder ähnliches (August 2014)
Muellerschoen schrieb am 25.08.2013
Klasse Klettersteig. Tolle senkrechte Platten, die gut zu klettern sind. Etwas Armkraft ist nötig, um sich an einigen Stellen hoch ziehen zu können. In der Mitte eine schöne Bank zum ausruhen, gegen Ende eine nette Seilbrücke und zum krönenden Abschluß der Abstieg durch das Geröllfeld.
Bin den Steig mit Freunden gegangen, die Klettersteig Erfahrung haben, die meiner Meinung nach auch nötig ist.
cschnell schrieb am 16.07.2013
Sehr schöner Klettersteig, mit Betonung tatsächlich auf "Kletter-". Im Vorteil ist, wer schonmal auf Platten oder zumindest generell am Fels klettern war. Ansonsten gehts tatsächlich ziemlich auf die Arme. Würde den Steig jederzeit wieder machen, auch der Abstieg über das Kies/Geröllfeld ist mit der Beste, den ich bisher gesehen habe.
Bergblumenwiese schrieb am 28.09.2011
Wirklich super Stopp bei der Durchreise. Auch gut zum Testen von KS-Neulingen, bevor man zum Imster- oder Adlersteig, etc. geht und da böse Überraschungen erlebt. Die Plattenkletterei ohne Tritte ist nämlich nichts für Anfänger bzw. kostet sonst viel Armkraft. Da der Zeitaufwand gering ist, und Zu- +Abstieg gleich null, kann man ihn durchaus auch mit sportlichen Anfängern oder Kindern probieren, dann aber ein Seil zum evtl. Nachsichern mitnehmen!!
Alwin schrieb am 13.08.2011
Wunderschöner KS. Hat mir viel Freude bereitet. Keine Tritthilfen, viel Reibungskletterei. Kletterschuhe sehr sinnvoll. Für den Abstieg reichen m. E. Turnschuhe. Ohne Seilbrücke geht\'s wohl nicht mehr (kosten mich immer Überwindung). Dank an die Erbauer. Könnte das Zeug zu einem Klassiker haben.
Reinhard Vollmer schrieb am 29.08.2010
20.08.2010 Wenn man auf der Fahrt nach Süden an Nassereith vorbei kommt, sollte man hier Halt machen. Der Klettersteig führt über plattige Felsen schräg nach oben. Bilder: felsfun.de
Matze schrieb am 06.06.2010
Wir sind den Klettersteig heute bei glühender Hitze (28 Grad) gegangen. Ein schöner talnaher, durchaus kraftraubender Steig. Die erste C-D Stelle ist wohl gleich die Schlüsselstelle, danach wird´s nicht mehr ganz so schwer. Aufregend ist die Seilbrücke, die aufgrund ihrer Länge doch ganz schön wackelig ist...
↑ nach oben